Schweiz

Schüsse in Zürich: War der Täter ein religiöser Fanatiker?

28.12.15, 06:39

Was ist am Sonntagmorgen in Zürich passiert? Kurz nach sechs Uhr hatte die Stadtpolizei im Kreis Drei einen Mann entdeckt, der mit einem 25 Zentimeter grossen Fleischermesser auf der Strasse stand. Als die Beamten den Bewaffneten, einen 42-jährigen Äthiopier, mit Hilfe einer zweiten Patrouille anhalten und kontrollieren wollten, ging dieser auf die Polizisten los. 

Die Polizei eröffnete das Feuer – der Mann wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht. Gemäss blick.ch ist sein Zustand kritisch, aber stabil. Sein Motiv ist unklar.

Nun zitiert blick.ch einen Anwohner, der die Szene von seinem Balkon aus beobachtet haben soll. Der Angreifer habe «Allahu akbar» gerufen. Dieses Gerücht soll man sich auch in der Synagoge erzählt haben, heisst es weiter. Die Stadtpolizei Zürich äussert sich nicht zu den Vermutungen. (dwi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 28.12.2015 22:08
    Highlight Laut Tagesanzeiger soll der Verletzte Äthiopier sein. Aber ich glaube, dass das hier nicht von Belang ist. Tatzeit und Tatort abseits von Publikum und Symbolen westlicher Lebensart, aber auch dass er das Messer von weitem sichtbar trug, so dass die Polizeipatroullie überhaupt erst auf ihn aufmerksam wurde, sprechen gegen eine geplante, terroristische Tat. Ich tippe auf eine Psychose, welche zur Tragödie führte.
    0 0 Melden
  • tomdance 28.12.2015 13:23
    Highlight War der Täter ein religiöser Fanatiker? Oder ein besoffener Partygänger? Oder ein Hockeyfan, der nach dem Spengler-Cup über den Durst getrunken hat? Und war der Mann nun eigentlich ein Mann oder eine Frau? Und wie war das mit der Hautfarbe genau? Richtig: genaues weiss man nicht. Deshalb ist es IMHO billig, einfach einer Blick-These zu folgen... Watson kann das besser.
    6 2 Melden
  • Sash 28.12.2015 11:45
    Highlight Sorry, aber statt ständig über die Nennung oder Nichtnennung der Nationalität in den Beiträgen zu diskutieren, sollte lieber auf die Veröffentlichung von solchen Spekulationen verzichtet werden!
    6 2 Melden
  • Daylen 28.12.2015 09:16
    Highlight blick.ch zitiert einen Anwohner...
    ...ja ist gut. Ich warte dann einmal auf bestätigte Fakten.
    11 4 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen