Schweiz

Horror-Moment am Knabenschiessen: Mutter mit zwei Kindern bleibt in Achterbahn-Wägeli stecken

Gar nicht spassig war für eine kleine Familie die Fahrt auf der Achterbahn «Crazy Mouse». Sie mussten aus höchster Höhe aus einem Wägeli gerettet werden.

12.09.16, 03:21 12.09.16, 06:11

An der Zürcher Knabenschiessen-Chilbi machte die Achterbahn «Crazy Mouse» ihrem Namen alle Ehre. Richtig verrückt wurde es, als kurz vor Sonnenuntergang plötzlich nichts mehr ging. Zum Leidwesen einer Familie, die hoch oben in einem Wägeli steckenblieb. Ausgerechnet am höchsten Punkt musste eine Mutter mit zwei Kindern 45 Minuten ausharren.

Nicht der einzige Zwischenfall

Laut dem Tages-Anzeiger kletterte ein Mitarbeiter des Betreibers hoch, um den Defekt zu beheben und die Familie mit aufmunternden Worten zu trösten. Mit einer Drehleiter befreite die Feuerweher die drei schliesslich. Diese bestätigte auch, dass die Familie unverletzt blieb.

«So etwas habe ich am Knabenschiessen während meiner langen Amtszeit noch nie erlebt», sagte einer der Feuerwehrmänner vor Ort.

Bereits um 18 Uhr – also rund eine Stunde vor dem Zwischenfall – war die Bahn für rund zehn Minuten ausgefallen, wie der Blick weiss. Unklar ist der Grund für die beiden Ausfälle. Die Betreiber gehen von einem technischen Defekt aus. Fest steht, dass «Crazy Mouse»-Fans sich eine weitere Fahrt abschminken können. Die Bahn bleibt bis zum Ende der Chilbi geschlossen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Swiss-Flug muss in Marseille zwischenlanden

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

«Massaker» vor den Toren von Damaskus 

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kreasty 13.09.2016 13:49
    Highlight "Laut dem Tages-Anzeiger kletterte ein Mitarbeiter des Betreibers hoch, um den Defekt zu beheben und die Familie mit aufmunternden Worten zu trösten. Mit einer Drehleiter befreite die Feuerweher die drei schliesslich."

    Ähm wo ist der Mann denn hin verschwunden?
    Diese Sätze machen für mich überhaupt keinen Sinn
    0 0 Melden
  • oliopetrolio 12.09.2016 11:26
    Highlight Diese völlig übetriebene Schlagzeile von wegen Horror Moment stand im 20min sowie sogar im Tagi! Ich frage mich, warum Watson hier nicht selber recherchiert und einfach 1:1die selbe reisserische Schlagzeile publiziert. Man wird den bitteren Nachgeschmack nicht los dass es rein um Clickbaits geht. Schade!
    6 0 Melden
  • Juerg Wehrli-Wernli 12.09.2016 10:48
    Highlight Horror sieht irgendwie anders aus. Alles halb so wild, nur keine Panikmache. Ich sehe weit und breit keinen Gozilla.
    6 0 Melden
  • Panda__ 12.09.2016 06:51
    Highlight wirklich horror 😱
    22 2 Melden
    • usehername 12.09.2016 07:47
      Highlight clickbait
      18 1 Melden
    • E. Edward Grey 12.09.2016 09:32
      Highlight Sie hingen da nicht grad kopfüber im Sitz....
      Eine meiner liebsten Bahnen auf dem Knabenschiessen. Letztes Jahr hatte es jedoch schon Probleme mit der Fotoanlage, so dass wir leider diese Erinnerung nicht mitnehmen konnten. Scheint als braucht die Anlage mal einen gründlichen Checkup.
      0 3 Melden

Steve Bannon kommt nach Zürich – auf Einladung der (**Trommelwirbel**) «Weltwoche»

Die «Weltwoche» holt Steve Bannon, den Ex-Strategen des US-Präsidenten Donald Trump, nach Zürich. Wo genau der Vortrag am 6. März stattfinden wird, ist noch geheim. Den Veranstaltungsort erfahren nur angemeldete Teilnehmer.

Roger Köppel, Chefredaktor und Verleger der «Weltwoche», veröffentlichte die Voranzeige am Mittwoch auf Facebook. Demnach handle es sich um den ersten öffentlichen Auftritt Bannons in Europa.

Gemäss Voranzeige, über die mehrere Medien berichteten, spricht der ehemalige …

Artikel lesen