Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Love-Mobile und Harmonie-Blasorchester: Züri Fäscht offiziell eröffnet

01.07.16, 17:43


Das Züri Fäscht 2016 ist gestartet: Stadtpräsidentin Corine Mauch und OK-Präsident Ralph Kühne haben das dreitägige «Fest der Feste» auf dem Balkon des Opernhauses eröffnet. Das Areal ist diesmal grösser, es gibt ein drittes Feuerwerk und mitten in der Nacht fährt der Zürcher Verkehrsverbund im Viertelstundentakt.

Das Züri Fäscht sei ein Fest der Superlative, sagte die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch, als sie den dreitägigen Grossanlass am Freitagabend vom Balkon des Opernhauses aus eröffnete. Dabei stehe aber nicht einfach nur die Grösse im Vordergrund: «Zürich setzt auch auf Qualität.» Das beginne beim Programm und Angebot und reiche bis hin zur Nachhaltigkeit. «Das ist uns wichtig.»

Zürich sei eine vielfältige, weltoffene und tolerante Stadt. «Das ist ein Grund zum Feiern - nicht alleine für uns, sondern zusammen mit Besucherinnen und Besuchern von ausserhalb und gemeinsam mit Gästen aus dem Kanton, der ganzen Schweiz und dem Ausland.»

Zur Fest-Eröffnung fuhr auch die Stadtmusik Zürich auf dem Sechseläutenplatz vor - auf einem Love-Mobile. Dies als Hommage an den zweiten Zürcher Grossanlass, die Street Parade. Diese feiert am 13. August ein Jubiläum: Sie wird zum 25. Mal stattfinden.

Luftballons vor dem Grossmünster.
Bild: KEYSTONE

Das Harmonie-Blasorchester spielte auf dem Wagen ihre eigenen Versionen von verschiedenen elektronischen Tracks. DJ MR. Da-Nos untermalte die Pauken- und Trompetentöne der Stadtmusik elektronisch. So gab es - natürlich - einen mit Bässen unterlegten Sechseläutenmarsch.

Mehr WCs, mehr Feuerwerk, mehr Raum

Das Züri Fäscht, das als grösstes Fest der Schweiz gilt, ist 2016 noch grösser geworden: Das Festareal umfasst neu unter anderem auch die Bahnhofstrasse und den Paradeplatz. Dank der Erweiterung sollen die anderen zentralen Plätze und Strassen, die teilweise nur noch einseitig mit Marktständen bestückt wurden, vom Gedränge entlastet werden.

Um die Besucherspitzen zu brechen und die Zuschauermassen besser zu verteilen, sind neu auch drei statt zwei Feuerwerke eingeplant. Am Freitag steht ein poppiges Feuerwerk auf dem Programm (22.30-23.00 Uhr), am Samstag zunächst ein mit Songs aus Disneyfilmen begleitetes (22.30 bis 22.50 Uhr), danach ein mit Rockmusik unterstütztes (1.30 bis 1.50 Uhr).

Ein Bild vom Fuerwerk 2013.
Bild: KEYSTONE

In der Zürcher Innenstadt stehen insgesamt 60 Bühnen, auf denen bis Sonntagabend Konzerte und Aufführungen stattfinden. Zudem locken 130 Festwirtschaften, über 300 Markt- und Foodstände und eine grosse Chilbi mit rund 70 Schaustellerbetrieben.

Auch rund um das Fest ist alles vorgesorgt, damit der Grossanlass reibungslos über die Bühne gehen kann. So betreibt etwa Schutz & Rettung insgesamt acht Behandlungsstellen und setzt mehrere mobile Sanitätspatrouillen ein.

An jedem der drei Festtage stehen durchschnittlich 280 zusätzliche Mitarbeitende aus allen Bereichen von Schutz & Rettung - unter anderem Sanität, Berufs- und Milizfeuerwehr, Feuerpolizei und Zivilschutz - im Einsatz.

Das OK des Züri Fäschts hat zudem mehr mobile WC-Anlagen aufstellen lassen. Es sind nun 580 Einheiten, 180 mehr als bei der letzten Austragung vor drei Jahren.

Mehr Züge als am Tag

Während des Züri Fäschts sind die öffentlichen Verkehrsmittel im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) rund um die Uhr im Einsatz. Die S-Bahnzüge und die Regionalbusse verkehren in den Festnächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag die ganze Nacht hindurch.

Schon unsere Grosseltern feierten am Züri Fäscht wie wild (aber mit Stil)

Bis drei Uhr morgens wird der Spezialfahrplan gar noch durch weitere Zusatz-S-Bahnen verdichtet - gemäss ZVV entsteht so auf vielen Linien ein Viertelstundentakt.

Das scheint bei den insgesamt über zwei Millionen erwarteten Festbesuchern auch nötig zu sein: So weist der ZVV darauf hin, dass insbesondere nach den beliebten Feuerwerken am Bahnhof Zürich-Stadelhofen und an den Tramhaltestellen wegen des Andrangs mit Wartezeiten zu rechnen sei.

Für jene, die nicht warten wollen, hat der ZVV einen einfachen Tipp: «Es empfiehlt sich, die Feststimmung ein bisschen länger zu geniessen und etwas später ohne Gedränge heimzureisen.»

Aber vorerst denkt noch kein Festbesucher ans Heimgehen: Zürich sei nun drei Tage im Fest-Fieber und in Fest-Stimmung, sagte Stadtpräsidentin Mauch zur Eröffnung. «Das Züri Fäscht wird auch 2016 ein eindrücklicher und fröhlicher Anlass werden.»

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flüchtiger Häftling in Zürich verhaftet

Der am Mittwochnachmittag aus einer Klinik in Winterthur entwichene Häftling wurde verhaftet. Die Polizei hat den 32-jährigen, flüchtigen Insassen einer Klinik in Winterthur in Zürich in Gewahrsam genommen. Er wurde am frühen Abend in einer Wohnung im Stadtkreis 11 verhaftet.

Der 32-jährige Mann wurde vor einem halben Jahr wegen Misshandlungen eines Kleinkindes zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Die Staatsanwältin zog den Fall weiter.

Der Gesuchte stand im Dezember 2017 in …

Artikel lesen