Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Carlos in seinem ehemaligen Trainingsraum. Bild: SRF

PR-Berater von Oberjugendanwalt in Verdacht

Zürcher Staatsanwaltschaft kann wegen «Carlos»-Fotos ermitteln

14.07.14, 11:34 14.07.14, 11:53

Die Zürcher Staatsanwaltschaft darf prüfen, ob gegen den PR-Berater von Oberjugendanwalt Marcel Riesen ein Strafverfahren eröffnet werden kann. Der Medienprofi steht im Verdacht, im Fall «Carlos» Bilder an den «SonntagsBlick» weitergegeben zu haben.

Das Obergericht habe das Ermächtigungsgesuch bewilligt, bestätigte am Montag Corinne Bouvard, Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft, einen entsprechenden Bericht der «Neuen Zürcher Zeitung». Damit kann die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen den PR-Berater wegen Amtsgeheimnisverletzung einleiten.

PR-Berater bestreitet Weitergabe von Bildern

Die Bilder waren im Massnahmenzentrum Uitikon (MZU) aufgenommen und im vergangenen Februar im «SonntagsBlick» publiziert worden. Sie zeigen Zellen und Gänge, die angeblich durch den unter dem Pseudonym «Carlos» bekannt gewordenen Jugendstraftäter verwüstet wurden. Die Aufnahmen waren ohne Wissen des MZU aufgenommen worden und hätten nicht herausgegeben werden dürfen.

Die Staatsanwaltschaft hatte im März ein Strafverfahren gegen Unbekannt eröffnet. In der Zwischenzeit steht der PR-Berater im Visier der Justiz, der von der Oberjugendanwaltschaft unmittelbar nach Ausbruch der Affäre «Carlos» als Krisenberater mit einem befristeten Mandat engagiert worden war. Dieser gab zwar zu, im Besitz der Bilder gewesen zu sein, bestritt jedoch, diese weitergegeben zu haben.

Carlos ist inzwischen frei

Damit die Staatsanwaltschaft wegen Amtsgeheimnisverletzung ermitteln kann, musste das Obergericht die Frage klären, ob der Krisenberater sein Mandat in Behördenfunktion ausgeübt hat. Laut Bouvard wurde mit der Bewilligung des Ermächtigungsgesuchs der Oberstaatsanwaltschaft diese «Beamteneigenschaft» bestätigt.

Noch während der Unterbringung in Uitikon war für «Carlos» ein zweites Sondersetting eingerichtet worden. Aus diesem wurde der 19-Jährige in der Zwischenzeit entlassen. Aufgrund einer Anzeige wegen der verwüsteten Zelle im MZU läuft gegen ihn ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung. (jas/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein «Racial Profiling»: Bundesgericht stützt Zürcher Polizisten

Keine Schikane, keine Diskriminierung: Das Bundesgericht hat entschieden, dass ein Schweizer mit kenianischen Wurzeln zu Recht von der Zürcher Stadtpolizei kontrolliert wurde. Der Dunkelhäutige ist der Ansicht, dass er Opfer von «Racial Profiling» wurde.

Die strittige Aktion fand im Februar 2015 im Hauptbahnhof statt. Stadtpolizisten wollten den ETH-Bibliothekar kontrollieren, weil er ihnen verdächtig vorkam. Der Mann habe den Blick abgewandt und ihnen ausweichen wollen, heisst es dazu im …

Artikel lesen