Schweiz

Rentner in Uster gibt nach 29 Stunden auf und kommt mit dem Rollator aus dem Haus

09.06.17, 07:28 09.06.17, 15:13

Der Polizeieinsatz in Uster ist beendet: Der seit Donnerstagmorgen verschanzte Mann ist von der Polizei aus seiner Wohnung heraus begleitet worden. Der 74-Jährige sei am frühen Freitagnachmittag nach 29 Stunden selbst mit einem Rollator aus dem Haus gekommen, berichtete eine sda-Mitarbeiterin vor Ort. Ein Verhandler habe es geschafft, ein Gespräch mit dem dementen Mann zu führen und ihn zum Aufgeben zu bewegen.

Der Mann hatte sich am Donnerstag kurz nach 9 Uhr mit einer Faustfeuerwaffe bewaffnet in seiner Wohnung verschanzt. Davor hatte er eine Person verbal bedroht. Auf ihn aufmerksam geworden war die Polizei durch einen Anruf.

Am Donnerstagabend gab der Mann einen Schuss ab. Verletzt wurde dabei aber niemand. Es wird vermutet, dass sich der Schuss versehentlich löste. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • o.o 09.06.2017 16:12
    Highlight Move bitch, get out the way!
    33 3 Melden
    • Rendel 09.06.2017 17:14
      Highlight Der Herr auf ihrem Bild ist nicht dement, er wäre sonst nicht mehr fähig, so ein Gefährt zu fahren.
      4 27 Melden
    • Mephista87 09.06.2017 18:14
      Highlight Wir hatten bei uns in der Geriatrie schon Fälle von "Stockdementen", die erst durch ihren Fahrstil auffielen und gleich von der Polizei zur Abklärung gebracht wurden. "Altes Wissen" bleibt bei Demenz länger erhalten als neuere Fähigkeiten. Zu Hause können die oft noch lange Zeit problemlos funktionieren, die Demenz macht sich erst bei Umgebungsveränderungen bemerkbar. Unterschätz also demente Menschen nicht.
      4 1 Melden
    • Rendel 09.06.2017 19:20
      Highlight Ich unterschätze die gar nicht. Das sind ja nicht viele. Die meisten bekommen erst im hohen Alter so ein Gefährt und das sind nicht viele. Ist auf jeden Fall kein typisches Bild für demenz Kranke Menschen.
      2 1 Melden
  • Gohts? 09.06.2017 16:06
    Highlight Zusammenfassung:

    Breaking News: Polizei brachte einen Rentner dazu, seine Wohnung zu verlassen!

    Ein Dementer war in seiner eigenen Wohnung. Die Polizei wollte ihn sprechen, doch er vergass es. 29 Stunden, unzählige Versuche und mehrere Dutzend Polizisten der Spezialeinheit später klappte es endlich. Der 74-Jährige kam mit dem Rollator zur Türe raus. Grosseinsatz beendet. Die Polizei bewies sich ein weiteres Mal als Held der Nation.
    20 16 Melden
    • ARoq 09.06.2017 18:30
      1 3 Melden
    • tösstaler 09.06.2017 22:02
      Highlight ich mache mir einmal mehr aufgrund eines solchen 'lächerlichen' Einsatzes Gedanken, was unsere Polizei wohl machen würde, wenn es mal hart auf hart gehen würde, wenn nicht ein harmloser Dementer sondern ein Profi sich mit Knarre und HG's verschanzen würde oder sogar - behüte - ein veritabler Terroranschlag oder eine Geisselnahme passieren würde? Auch aussitzen? Fürchtet sich ein jeder Vorgesetzter unserer Staatsdiener davor, das Feuer freizugeben, weil das mehr Theater gibt als wenn so ein Knallfix einen Unschuldigen erschiesst? So richtig wohl ist mir nicht bei dem Gedanken ...
      4 9 Melden
  • Rhabarbara 09.06.2017 15:57
    Highlight Eines der wenigen male, wo sogar ich sagen muss; respekt vor der Polizei, welche vor ort war! Hut ab! NACAB!
    34 20 Melden
  • Mafi 09.06.2017 15:31
    Highlight Gute Arbeit Polizei, alles gewaltfrei! 👌🤗
    37 9 Melden
  • Yelina 09.06.2017 15:16
    Highlight Wenn man bedenkt, dass Demenz inzwischen eine Volkskrankheit ist und wie viele Waffen in der Schweiz in Privathaushalten vorhanden sind, könnte sich sowas vielleicht in Zukunft öfter ereignen. Zum Glück ist es hier gut ausgegangen.
    50 19 Melden
    • EvilBetty 09.06.2017 15:54
      Highlight Yup... ich wollte grad sowas wie «Geile Waffengesetze wenn Demente eine Waffe zu Hause haben können» schreiben. Sie drücken es etwas freundlicher aus ;-)
      41 11 Melden
    • Rendel 09.06.2017 16:22
      Highlight Demente leben selten ohne Bezug zu Angehörigen allein zu Hause. Die Verantwortung liegt dann bei den Angehörigen, die Waffe zurück zu geben.

      Man muss das auch nicht dramatisieren.
      14 11 Melden
    • Saraina 09.06.2017 17:01
      Highlight Es gibt viele kinderlose, alleinstehende Alte ohne Angehörige in der Schweiz. Ihre Zahl dürfte zunehmen.
      9 2 Melden
    • Rendel 09.06.2017 17:31
      Highlight So viele sind das noch nicht derzeit und nicht alle sind dement davon und noch lange nicht jeder hat dann dazu noch eine Waffe.
      2 0 Melden
    • EvilBetty 09.06.2017 17:33
      Highlight Rendel, nein muss man nicht. Man könnte trotzdem überprüfen ob ein Datenabgleich zwischen Ärzten und dem «Waffenregister» in Fällen von psychsichen Krankheiten rechtlich durchführbar wäre...
      3 4 Melden
    • Rendel 09.06.2017 19:11
      Highlight Ja, klar, sowas könnte man einführen. Ist dann halt wieder eine Frage des Datenschutzes. Besser ein anderes Waffengesetz. Und noch lange nicht jeder psychisch Kranke ist gefährlich, die meisten sind harmlos. Könnte auf ihrem vorgeschlagenen Weg wieder zu Stigmatisierungen führen. Alles nicht so einfach.
      4 0 Melden
    • EvilBetty 09.06.2017 20:33
      Highlight Yup, ich denke mir eben auch dass dieser Datenabgleich mit den momentanen Gesetzen nicht zulässig wäre. Auf der anderen Seite prüft man Senioren ab einem gewissen Alter aber auch, ob sie noch fahrtüchtig sind.
      1 2 Melden
    • Rendel 09.06.2017 20:57
      Highlight Ich bin dagegen dass man alte Menschen immer mehr stigmatisiert. Schauen sie sich die Statistik an von wem am meisten Gewalt ausgeht, das ist sicher nicht die Gruppe der Alten.

      Ich wundere mich echt, wie man auf solche Idee kommt.

      Sie wollen also die Gesetze ändern und jeder der alt ist und psychisch krank bzw. dement hat kein Anrecht mehr auf Arztgeheimnis und Datenschutz?

      Klar ich lese auch täglich über gewalttätige Alte. 🙄

      Ich versteh dich echt nicht, EvilBetty.
      4 0 Melden
    • EvilBetty 09.06.2017 21:18
      Highlight Habe ich irgendwo geschrieben dass ich das will?

      2 4 Melden
    • Rendel 09.06.2017 22:46
      Highlight Soso, Du willst das nicht und schlägst doch vor, dass man überprüfen könnte ob es rechtlich ok ist einen Datenabgleich mit Patientenakten von Demenzkranken der Ärzte (die der Schweigepflicht unterstehen), mit dem Waffenregister zu machen.

      Think!





      3 2 Melden
  • Der müde Joe 09.06.2017 14:59
    Highlight Ende gut, alles gut. Wünsche allen ein erholsames Wochenende!😎☀️
    22 4 Melden
  • praxis 09.06.2017 14:51
    Highlight Rollator und Terminator sind halt zwei verschiedene Dinge.
    61 3 Melden
  • Thinktank 09.06.2017 12:05
    Highlight Das gute ist, er kann sich morgen nicht mehr erinnern, warum er randaliertund gibt auf.
    98 2 Melden
    • Rendel 09.06.2017 17:11
      Highlight Wenn das Erlebnis nicht traumatisch war für ihn, dann wird er es möglicherweise vergessen, sonst kann es ihn lange plagen.
      3 1 Melden
  • Tatwort 09.06.2017 11:50
    Highlight Weshalb nur habe ich das Gefühl, dass hier mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird?
    28 77 Melden
    • pun 09.06.2017 15:12
      Highlight Aber der Schuss soll sich doch versehentlich gelöst und auch kein Vogel getroffen worden sein.
      27 2 Melden
    • Rendel 09.06.2017 15:13
      Highlight Liegt daran, dass er eine Waffe hatte und sich und andere gefährden konnte. Demente sind ja meist nicht mehr vernünftig ansprechbar und zu beruhigen. Darum das grosse Aufgebot, zur Sicherheit.
      30 3 Melden
    • Dreiländereck 09.06.2017 15:26
      Highlight Bin auf ihren Kommentar gespannt wenn eine demente Personen in ihrer Nachbarschaft schiesst.
      22 6 Melden
    • Tatwort 09.06.2017 16:46
      Highlight @Dreiländereck: na, mein Guter... ich lebe in seiner Nachbarschaft. Samt Hund.
      9 1 Melden
  • kleiner_Schurke 09.06.2017 10:41
    Highlight Irgendwann wird er schlafen müssen....
    69 3 Melden
    • Der müde Joe 09.06.2017 12:32
      Highlight Wahrscheinlich pennt der schon lange ...nur keiner bemerkt es.😉
      59 1 Melden
    • René Gruber 09.06.2017 14:51
      Highlight @Der müde Joe: dann hätten sie sich ja freiwillig melden könne um nach zu schauen ob er wirklich schläft ;-)
      12 1 Melden
    • Der müde Joe 09.06.2017 15:11
      Highlight Sicher! Aber hat mich keiner gefragt!😉
      14 0 Melden
  • Der müde Joe 09.06.2017 09:51
    Highlight Tränengas rein, Feierabend!😎🍻
    37 54 Melden
    • Grabeskaelte 09.06.2017 11:32
      Highlight Bei einem dementen 74 jährigen... Rambo bist dus?
      98 14 Melden
    • fifiquatro 09.06.2017 14:15
      Highlight Müder Joe steht doch da! :-)
      18 1 Melden

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen