Schweiz

27 Passagiere von Dampfschiff «Stadt Zürich» evakuiert

16.09.17, 19:07 19.09.17, 07:51

Erlitt einen technischen Defekt: Dampfer «Stadt Zürich» (Archivbild).  bild: wikimediacommons/rolandfischer

Das Dampfschiff «Stadt Zürich» hat am Samstagnachmittag auf dem oberen Zürichsee einen technischen Defekt erlitten. Die 27 Passagiere wurden vom Seerettungsdienst an Land nach Schmerikon SG gebracht.

Wiebke Sander, Mediensprecherin der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung des «Blick»-Onlineportals. Die betroffenen Passagiere hätten rund 40 Minuten auf ihre Evakuierung warten müssen, sagte Sander weiter. Sie hätten ruhig und mit Verständnis auf die Situation reagiert.

Grund für den Zwischenfall sei ein technischer Defekt am Ruder des Schiffs gewesen. Am Abend habe das Schiff mit dem Notruder zurück in die Werft nach Wollishofen fahren können. Auf den Fahrplan vom Sonntag habe der Vorfall keine Auswirkungen. (wst/sda)

Das nächste Mal besser die Seilbahn über den Zürichsee nehmen – so sieht das aus:

43s

Mit der Seilbahn über den Zürichsee - so sieht das aus

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bär73 17.09.2017 18:51
    Highlight Ich konnte das "Drama" vom Schlafzimmer aus beobachten. Hier in Schmerikon ist ja richtig was los 😂
    1 0 Melden
  • amore 17.09.2017 00:07
    Highlight Es hat wohl kein einziger Passagier das Zusatzticket von CHF 5 bezahlt. Das kam dann dem Dämpfer nicht gut an. Er streikte.
    0 1 Melden

Wie eine 27-jährige Zürcherin dank einer Fruchtbarkeitsuhr im Silicon Valley durchstartet

Die Zürcherin Lea von Bidder hat geschafft, wovon viele träumen: Sie zählt laut dem renommierten US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» zu den wichtigsten Jungunternehmern unserer Zeit. Mit watson sprach von Bidder über Sexismus im Silicon Valley und was es braucht, um als junge Frau erfolgreich zu sein.  

Sie ist jung, erfolgreich und hat es auf die «Forbes»-Liste der 30 wichtigsten Unternehmer unter 30 geschafft: Lea von Bidder. Vor drei Jahren gründete die heute 27-Jährige das Start-up AVA. AVA vermarktet das gleichnamige Armband, das Frauen mittels gesammelter Daten mitteilt, wann sie am fruchtbarsten und somit empfänglichsten für eine Schwangerschaft sind. 

Von Bidder zog vor zwei Jahren von Zürich nach San Francisco und arbeitet seither als Mitgründerin und Marketing-Chefin von AVA im …

Artikel lesen