Schweiz

Da war Leutenegger noch guten Mutes: Der FDP-Stadtrat präsentierte Anfang August die neuen Sonnenschirme den Medien.  Bild: KEYSTONE

Alles Geld wieder da! Sonnenschirm-Gate auf dem Sechseläutenplatz endet mit Happy End

Nach nur fünf Tagen musste Zürich 20 Sonnenschirme auf dem Sechseläutenplatz wieder abräumen. Zumindest finanziell hinterlässt der Flop keinen Schaden. 

28.08.17, 01:20 28.08.17, 07:39

Der Zürcher FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger kam Anfang August unerwartet ins Schwitzen: Sein Sonnenschirm-Experiment auf dem Sechseläutenplatz misslang gründlich. Die Stadt musste die 20 Schattenspender bereits nach fünf Tagen wieder abräumen. Mehrere Schirme waren bereits bei schwachem Wind kaputt gegangen. Eigentlich hätte der Test zwei Monate dauern sollen. 

Das Tiefbauamt hatte für die Sonnenschrime insgesamt 40'000 Franken hingeblättert. Zumindest finanziell endet der Versuch für die Stadt offenbar mit einem Happy End. «Der Lieferant hat alles zurückbezahlt. Die Sonnenschirme kosten keinen Steuerfranken», twitterte Leutenegger am Sonntagabend. 

Die Stadt sucht nun ein neues Sonnenschirm-Modell. Bild: KEYSTONE

Die Suche nach passenden Sonnenschirmen geht für die Stadt derweil weiter. Man wolle in der «nächsten Saison» mit einem neuen Modell einen weiteren Test starten, liess das Tiefbauamt verlauten. 

(amü)

In Zukunft dürfte uns die Hitze noch härter treffen!

Video: srf

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

Das könnte dich auch interessieren:

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

Zum Wochenstart gibts Dauerfrost und Bise

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Schweizer Jihadist plante Terror-Anschlag in Nizza

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Patrick Felder 28.08.2017 10:46
    Highlight Böse Zungen würden behaupten, dass er die Sonnenschirme sogar aus eigener Tasche (oder mit Hilfe von FDP-nahen Sponsoren) bezahlt hätte, nur um so kurz vor den Stapi-Wahlen keine (weitere) negativ-Presse zu erhalten. Insbesondere keine von der eigenen Parteiengazette. Pfui, böse Zungen!
    0 0 Melden
  • Scaros_2 28.08.2017 09:31
    Highlight Einfach ein paar Bäume etc. pflanzen und den Wurzelwuchs unter Kontrolle halten. Ich verstehe nicht warum sie das nicht tun.
    2 0 Melden
  • fischbrot 28.08.2017 07:58
    Highlight Liebe Stadt, versuch es doch mit Sonnensegeln. Mehr Schatten und keine beweglichen Teile die repariert werden müssen..
    0 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 28.08.2017 07:31
    Highlight Wie wärs mit Bäumen von Anfang an gewesen?
    2 0 Melden
  • chrimark 28.08.2017 06:55
    Highlight Eine veritable Fehlbeschaffung (solche Schirme eignen sich grundsätzlich nur an Orten wo permanent jemand zu ihnen schaut) geht schief und der Schaden wird auf ein KMU abgewälzt. Das freut den Steuerzahler ist aber sicher kein Happy End.
    0 0 Melden
  • mopsolins 28.08.2017 06:45
    Highlight Wie wärs denn mit Bäumen? Die sollwn ziemlich wetterfest sein.
    3 0 Melden
  • Juliet Bravo 28.08.2017 05:06
    Highlight Die Schattenspender finde ich eine tolle Idee - sieht auch super aus - z.B. auf dem Münsterhof! Bleibt dran #Tiefbauamt😉 - und danke!
    17 3 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 28.08.2017 04:41
    Highlight Das Happy End ist naheliegend: Bald ist der Sommer vorbei und es braucht keine Sonnenschirme mehr.
    8 3 Melden

Das Seefeld ist überall: Wie Zürich immer mehr «Zureich» wird

Das rotgrüne Zürich wird zu einer Stadt für die Besserverdienenden. Die mittleren und unteren Bevölkerungsschichten werden verdrängt. Eine wesentliche Rolle spielen die hohen Mieten.

Wer in den frühen 1990er Jahren mit dem Zug in den Hauptbahnhof Zürich einfuhr, konnte die Aufschrift auf der linken Seite nicht übersehen. ZUREICH stand im Stile eines SBB-Stationsschilds auf einer Mauer. Die Besetzer des Wohlgroth-Areals protestierten mit dieser Verballhornung des Stadtnamens gegen die Spekulation und den Mangel an Freiräumen.

«Alles wird gut», lautet eine weitere auf die Hauswand gemalte Parole. Wurde es aber nicht. Die Wohlgroth-Besetzung endete im November 1993 mit …

Artikel lesen