Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da war Leutenegger noch guten Mutes: Der FDP-Stadtrat präsentierte Anfang August die neuen Sonnenschirme den Medien.  Bild: KEYSTONE

Alles Geld wieder da! Sonnenschirm-Gate auf dem Sechseläutenplatz endet mit Happy End

Nach nur fünf Tagen musste Zürich 20 Sonnenschirme auf dem Sechseläutenplatz wieder abräumen. Zumindest finanziell hinterlässt der Flop keinen Schaden. 

28.08.17, 01:20 28.08.17, 07:39

Der Zürcher FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger kam Anfang August unerwartet ins Schwitzen: Sein Sonnenschirm-Experiment auf dem Sechseläutenplatz misslang gründlich. Die Stadt musste die 20 Schattenspender bereits nach fünf Tagen wieder abräumen. Mehrere Schirme waren bereits bei schwachem Wind kaputt gegangen. Eigentlich hätte der Test zwei Monate dauern sollen. 

Das Tiefbauamt hatte für die Sonnenschrime insgesamt 40'000 Franken hingeblättert. Zumindest finanziell endet der Versuch für die Stadt offenbar mit einem Happy End. «Der Lieferant hat alles zurückbezahlt. Die Sonnenschirme kosten keinen Steuerfranken», twitterte Leutenegger am Sonntagabend. 

Die Stadt sucht nun ein neues Sonnenschirm-Modell. Bild: KEYSTONE

Die Suche nach passenden Sonnenschirmen geht für die Stadt derweil weiter. Man wolle in der «nächsten Saison» mit einem neuen Modell einen weiteren Test starten, liess das Tiefbauamt verlauten. 

(amü)

In Zukunft dürfte uns die Hitze noch härter treffen!

Video: srf

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

Das könnte dich auch interessieren:

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Patrick Felder 28.08.2017 10:46
    Highlight Böse Zungen würden behaupten, dass er die Sonnenschirme sogar aus eigener Tasche (oder mit Hilfe von FDP-nahen Sponsoren) bezahlt hätte, nur um so kurz vor den Stapi-Wahlen keine (weitere) negativ-Presse zu erhalten. Insbesondere keine von der eigenen Parteiengazette. Pfui, böse Zungen!
    0 0 Melden
  • Scaros_2 28.08.2017 09:31
    Highlight Einfach ein paar Bäume etc. pflanzen und den Wurzelwuchs unter Kontrolle halten. Ich verstehe nicht warum sie das nicht tun.
    2 0 Melden
  • fischbrot 28.08.2017 07:58
    Highlight Liebe Stadt, versuch es doch mit Sonnensegeln. Mehr Schatten und keine beweglichen Teile die repariert werden müssen..
    0 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 28.08.2017 07:31
    Highlight Wie wärs mit Bäumen von Anfang an gewesen?
    2 0 Melden
  • chrimark 28.08.2017 06:55
    Highlight Eine veritable Fehlbeschaffung (solche Schirme eignen sich grundsätzlich nur an Orten wo permanent jemand zu ihnen schaut) geht schief und der Schaden wird auf ein KMU abgewälzt. Das freut den Steuerzahler ist aber sicher kein Happy End.
    0 0 Melden
  • mopsolins 28.08.2017 06:45
    Highlight Wie wärs denn mit Bäumen? Die sollwn ziemlich wetterfest sein.
    3 0 Melden
  • Juliet Bravo 28.08.2017 05:06
    Highlight Die Schattenspender finde ich eine tolle Idee - sieht auch super aus - z.B. auf dem Münsterhof! Bleibt dran #Tiefbauamt😉 - und danke!
    17 3 Melden

Die Städte mit der höchsten Lebensqualität haben alle eine linke Regierung

Jedes Jahr werden in der «Mercer Quality of Living Survey» die Städte mit der höchsten Lebensqualität prämiert – und seit Jahren hält Zürich eine Position in den Top-3.

Kein Wunder also, dass bei den Stadtratswahlen wieder einmal bürgerliche Herausforderer in der linken Wohlfühloase untergingen. Wieso auch einen politischen Umschwung herbeiführen, wenn die Lebensqualität stimmt? Konservative mäkeln hingegen, die Lebensqualität sei trotz linker Politik so hoch.

Doch wie sieht es bei Zürichs …

Artikel lesen