Schweiz

Mit Nicolas Stemann (links) und Benjamin von Blomberg ist sogar eine Medienkonferenz lustig. Bild: KEYSTONE

Bromance total: Stemann und von Blomberg werden Schauspielhaus-Chefs in Zürich

Monatelang haben wir auf diesen Moment gewartet, jetzt wurde das neue Schauspielhaus-Leitungsteam präsentiert.

21.06.17, 16:00 21.06.17, 16:49

Nicolas Stemann, 49, wird ab 1. August 2019 neuer Intendant am Zürcher Schauspielhaus. Zusammen mit Benjamin von Blomberg, 39. Eine Doppelintendanz also. Damit die typische Zürcher Frage gleich erledigt ist: Kriegen die beiden jetzt ein doppeltes Intendanten-Gehalt? Nein. Geteilte Verantwortung ist nicht doppelte Verantwortung. Gemeinsam erhalten sie deshalb ungefähr so viel wie ein Intendant und ein Chefdramaturg zusammen, denn dies wird es sein, was die beiden mit ihren Kompetenzen in Zukunft ausfüllen. Das erinnert an Christoph Marthaler und seine Chefdramaturgin Stefanie Carp.

Benjamin von Blomberg ist der Mann mit Führungserfahrung, er ist aktuell an den Münchner Kammerspielen unter Matthias Lilienthal Chefdramaturg, Stemann ist am gleichen Theater Hausregisseur. Armes München. Das wird jetzt von Zürich mit aller Macht geschröpft. 

Kaum vorstellbar, dass jemand nicht gern mit Nicola Stemann zusammen arbeitet. Bild: DPA dpa

Und? Soll sich Zürich freuen? Ist diese Wahl – auch von ausserhalb einer euphorischen Findungskommission betrachtet – eine gute? Gar die beste? Es könnte sein. Wir wissen es noch nicht. Stemann ist der grosse Name. Von Blomberg seine grosse Stütze. Stemann ist einer der liebsten und klügsten Menschen, die es in der deutschsprachigen Theaterszene – sonst eine Welt der egomanen Rüppel – gibt, vielleicht gar der liebste und klügste. Von Blomberg ist an der Zürcher Pressekonferenz vom Mittwochmorgen so dermassen lieb, dass es schon fast esoterisch ist.

Gemeinsam sind sie die pure Bromance. Man will mit den beiden viele Biere trinken, sofort.

Seit vielen Jahren sind sie aber vor allem das ideale Arbeitspaar. Zusammengebracht hat sie eine starke Frau, nämlich die Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek: Stemann ist bekanntlich der grösste Jelinek-Exeget der Gegenwart, von Blomberg promovierte bei Jelinek, da lag nichts näher, als die beiden einander näher zu bringen.

Elfriede Jelinek freut sich sicher über die neue Zürcher Intendanz. Bild: EPA/APA / EPA FILE

Jetzt, zwei Jahre vor ihrem Amtsantritt, ist es noch zu früh, um über konkrete Namen und Stoffe zu sprechen. Aber träumen darf man: Wenn Wien, wo Stemann mehrerer Jahre als Hausregisseur am Burgtheater arbeitete – die Stadt der Dichterfürstin Elfriede Jelinek ist, ist Zürich dann nicht die Stadt von Sibylle Berg? Liesse sich da nicht was machen? Na?

Und wird es Stemann, der aktuell an der Zürcher Hochschule der Künste den Studiengang Master Regie leitet, gelingen, die Haarfarbe des Publikums im Zürcher Pfauen von Silber auf Bunt zu verändern? Überhaupt: Wird sich was verändern?

Benjamin von Blomberg findet alles in seinem Leben «toll». Bild: KEYSTONE

Stemann und von Blomberg reden von Jugend und Diversität. Von den vielen, vielen Zürcherinnen und Zürchern mit migrantischem Hintergrund, die sie auch gerne im Theater sehen und repräsentieren würden. Wieso sollte in Zürich nicht gelingen, was zum Beispiel am Gorki-Theater in Berlin möglich ist?

Die ideale Alter seiner zukünftigen Zürcher Regieschaffenden liegt für von Blomberg eher bei unter als über 40.

Man müsse den jungen Menschen die Gelegenheit geben, ihre Geschichten zu erzählen. Den jungen Menschen also. Die man schon fast nicht mehr ins Kino kriegt. Wie denn ins Theater? Vielleicht könnte man mal mit den Ticketpreisen beginnen. So, wie die Gessnerallee mit ihrem Einheitspreis von 16 Franken. Ein Erfolgsmodell. Gerade bei den jungen Menschen.

Wiener Jelinek-Inszenierung «Babel» von Stemann. Bild: AP

Aber das ist schon alles zu detailliert. Zunächst müssen Stemann und von Blomberg ihre rund 300 zukünftigen Mitarbeiter kennen lernen, ihr Ensemble und ihren ersten Spielplan bilden. Und hier leben. Sich auf Zürich einlassen. Damit ihnen nicht die gleichen Fehler unterlaufen wie dem ebenfalls aus München kommenden Intendanten des Neumarkt-Theaters, Peter Kastenmüller, mit seinem verunglückten Anti-Roger-Köppel-Theater im März 2016.

Sie wollen den Geist ihres Theaters wieder auf Zürichs Strassen tragen, dabei aber nicht in die Falle der «Überhitzung» (Stemann) und der hektischen Überproduktivität geraten, in die so manches Theater angesichts der drängenden Frage nach Relevanz gerade tappt. Das klingt erstmal alles gut und richtig. Warten wir ab.

In einem Interview mit der «Zeit» sagte Stemann einmal, sein grösster Makel sei seine «notorische Entscheidungsschwäche». Dass er es geschafft hat, sich für Zürich zu entscheiden, könnte für ihn und uns ein Glücksfall sein.

Das könnte dich auch interessieren:

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 22.06.2017 10:33
    Highlight "Stemann und von Blomberg werden Schauspielhaus-Chefs in Zürich"

    So sehen sie aus.
    0 1 Melden
  • Spooky 22.06.2017 02:24
    Highlight "Benjamin von Blomberg findet alles in seinem Leben «toll»."

    Wow !!!!
    0 3 Melden
    • Fabio74 23.06.2017 11:46
      Highlight Und su scheinbar alles schlecht oder wie soll man diesen Kommentar verstehen?
      0 0 Melden
    • Spooky 23.06.2017 15:29
      Highlight Die Frage ist doch eher, wie der Spruch von von Blomberg zu verstehen ist, nicht mein Kommentar.

      Ich meine, wenn jemand alles toll findet in seinem Leben, was kann man da anderes sagen als:
      Wow !!!
      0 0 Melden

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen