Schweiz

Zürcher Stadtpolizisten leihen sich halbe Million aus der Staatskasse – man darf bezweifeln, dass sie das Geld je zurückzahlen werden

Stadtpolizisten haben sich privat mit der Umpositionierung des Polizeimusik-Festivals zum «Zurich Tattoo» übernommen. Die Stadt gab ihren Angestellten ein Darlehen, um den Anlass zu retten. Doch die Ausgabe 2015, mit der der Kredit hätte zurückgezahlt werden sollen, ist nun abgesagt.

07.04.15, 07:10 08.04.15, 15:34

Die Zürcher Polizisten wollten es den Basler Tambouren so richtig zeigen: Aus dem traditionellen, aber etwas angestaubten Zürcher Polizeimusik-Festival sollte ein schmissiges «Zurich Tattoo» werden. Auch der Veranstalter-Verein änderte 2007 seinen Namen von «policemusicfestival.ch» in «Zurich Tattoo Productions». Nun, mit dem neuen Namen, wollten die Organisatoren aus Kreisen der Zürcher Stadtpolizei an den grossen Erfolg des Basler Originals «Basel Tattoo» anknüpfen. 

Das ging gründlich schief. Aus der Jubiläumsausgabe des Anlasses im Jahr 2010 resultierte ein so massiver Verlust, dass der Verein Zurich Tattoo Productions vom Konkurs bedroht war. Die Stadt Zürich unternahm alles, um den Verein ihrer Stadtpolizisten vor der Pleite zu retten und gewährte ein Darlehen von über einer halben Million Franken. Dies mit der Auflage, das Festival weiterzuführen, in die Gewinnzone zu bringen und das Darlehen zurückzuzahlen.  

Von der Fast-Pleite ins nächste Desaster

Das hat André Beck, Vereinspräsident und gleichzeitig Chef der Interventionseinheit Skorpion der Stapo Zürich, auch versucht. Mit Elan machte er sich an die Organisation des Zurich Tattoo 2013. Musikalisch sei es ein grosser Erfolg gewesen, sagt Beck. Nur finanziell leider nicht. Jeder dritte Platz blieb leer, nur 12'000 Menschen interessierten sich für das Openair-Militärmusikspektakel auf dem Schulhof Liguster in Zürich-Oerlikon. Am Ende blieben wieder Verluste von fast 200'000 Franken. Der über das städtische Darlehen finanzierte Verein und die Basler Produktionsfirma Act Entertainment standen für den Verlust gerade. 

Unter normalen Umständen würde jeder Festival-Organisator spätestens jetzt die Notbremse ziehen und auf eine möglicherweise weiterhin erfolglose Weiterführung des Polizeimusikfestivals verzichten. Das konnten Chef-Skorpion Beck und seine Stadtpolizisten aber nicht. Denn ihr Verein hat eine Darlehensrechnung mit der Stadt offen. 

So sah das Zürich Tattoo 2013 aus:

video: youtube/actnewsch

Chef-Skorpion bittet, Stadt gewährt

Für die Ausgabe 2015 reichte Beck bei seiner Arbeitgeberin, der Stadt Zürich, erneut ein Gesuch um Bewilligung des Anlasses ein. Diese erhielt er. Und nicht bloss die. Im offensichtlichen Bestreben, das Zurich Tattoo 2015 profitabel zu machen, stellte die Stadt Zürich dem Verein Zurich Tattoo zusätzlich «Eigenleistungen der Stadt» im Umfang von rund 60'000 Franken in Aussicht, wie es im Bewilligungsschreiben vom 3. September 2014 heisst, das watson vorliegt. 

Die Aufstellung der Gratisdienstleistungen für das Zurich Tattoo liest sich wie die Weihnachtswunsch-Liste eines Event-Organisators: 

Abschreiben oder auf Teufel komm raus unterstützen

Das Dilemma ist offensichtlich: Macht das Festival keinen Gewinn, muss die Stadt eine halbe Million Steuerfranken abschreiben. Also unterstützt die Stadt das Zurich Tattoo, obwohl der Anlass eigentlich zu unbedeutend ist, um in den Genuss solch umfangreicher Unterstützung seitens des Steuerzahlers zu kommen. Von ähnlichen städtischen Dienstleistungen profitieren sonst nur Grossanlässe wie die Streetparade (rund eine Million Besucher) oder das Zürifest (rund zwei Millionen Besucher).

Elite-Zivilschützer und Fernsehmoderator Marco Schwab: «Ich bin sicher nicht dem Militärdienst entkommen, um dann ein Polizeimusikfestival zu unterstützen» Bild: zvg/Kevin Hey

Doch der Stadtrat macht keinen Hehl aus seinen Absichten. Es liege in der Kompetenz des Stadtrats, Gratisdienstleistungen zu sprechen, auch wenn der Anlass nicht als A-Anlass (mehrtätige Grossveranstaltung mit mindestens überregionaler Ausstrahlung) qualifiziert sei, heisst es weiter in der Bewilligung für die Zurich Tattoo-Ausgabe 2015. Und der Stadtrat gibt freimütig an, er wolle «die auch in wirtschaftlicher Hinsicht erfolgreiche Fortführung des beliebten Zürcher Traditionsanlasses ermöglichen, und die Voraussetzungen schaffen, damit der Verein aus dem Veranstaltungserlös das städtische Darlehen von Fr. 500'000 bis 2035 ratenweise zurückzahlen kann». 

Ausgabe 2015 abgesagt

Daraus wird – zumindest in diesem Jahr – aber wieder nichts. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stoppte Chef-Skorpion André Beck Ende 2014 die Vorbereitungen für das Zurich Tattoo 2015. «Ich habe 16 Monate vergebens gearbeitet», sagt André Beck und schiebt den schwarzen Peter der neu an Bord geholten Eventagentur Carré Event AG zu: «Die Agentur hat ihre Aufgaben so lange nicht an die Hand genommen, bis es zu spät war, Marketing und Sponsoring noch rechtzeitig aufzugleisen», sagt Beck. Die Bands hatte er zu diesem Zeitpunkt bereits gebucht. 

Das lässt Carré Event-CEO Reto Caviezel nicht auf sich sitzen: «Wir sind gar nie wirklich in das Projekt eingestiegen. Wir haben lediglich geprüft, ob wir über unsere Kanäle allenfalls Sponsorenpartner für das Projekt finden könnten», sagt Caviezel. Leider seien trotz rund 20 Gesprächen von keiner einzigen Seite positive Signale gekommen. «Der Anlass ist super, aus unserer Sicht aber zur Zeit einfach nicht finanzierbar», sagt der Eventmanager von «Art on Ice». 

Um den Darlehensvertrag mit der Stadt und die halbe Million Franken, die die Stadtpolizisten der Stadt noch schulden, kümmert sich Beck derweil herzlich wenig: «Momentan evaluieren wir, ob das Zürich Tattoo nur für 2015 ausfällt oder ganz stirbt», sagt er.

Stadt Zürich weiss von nichts

Die Darlehensgeberin weiss offenbar noch nichts von ihrem Glück: «Wir haben einen gültigen Darlehensvertrag und bis jetzt keine Anzeichen erhalten, dass der Verein Zürich Tattoo Productions das Darlehen nicht zurückzahlen kann», schreibt der Sprecher des Polizeidepartements Reto Casanova auf Anfrage. Ob es überhaupt abgesagt sei, müsse man bei Herrn Beck erfragen. 

Absage des Anlasses bedeutet Absage des Zivilschutzeinsatzes für das «Zurich Tattoo»-Festival. 

Das hingegen ist nicht nötig. Die aufgebotenen Zivilschützer sind bereits Ende Januar abbestellt worden. Darunter die Kompanie von Fernsehmoderator und Produzent Marco Schwab. Anfang Jahr erhielt er einen Brief von Schutz & Rettung: «Der Anlass Zürich Tattoo 2015 wird definitiv nicht durchgeführt», stand darin. 

Schwab kann sich seine Freude nicht verkneifen: «Ich bin sicher nicht dem Militärdienst entkommen, um dann ein Polizeimusikfestival zu unterstützen», sagt er. 

Und: «Es hört sich ein bisschen nach Vetternwirtschaft zwischen Stapo und Schutz & Rettung an, dass ein so kleines Festival Unterstützung von Zivilschützern kriegt.» 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tim Roll 07.04.2015 09:40
    Highlight Liebe Redaktion, der Titel ist ja wieder mal irreführend. Er suggeriert, dass einer Person privat eine halbe Million Steuergelder geliehen wurden. Geliehen wurde sie aber einem Verein.

    So unnötig ich den Anlass finde, so unnötig finde ich hier auch das Spiel auf eine Einzelperson.
    48 6 Melden
    • phreko 08.04.2015 00:00
      Highlight Isat der Verein etwa staatlich? Ob die Person natürlich oder juristisch ist, ändert ja nichts an der Sachlage.
      1 0 Melden
  • Quool-Put 07.04.2015 09:38
    Highlight Jo.
    30 2 Melden
  • Dubio 07.04.2015 08:58
    Highlight Vielleicht sollte man dem Zürcher Stadtrat das Prinzip der "sunk cost" nochmals erklären....
    26 2 Melden
    • Mathis 07.04.2015 19:53
      Highlight Aber hoffentlich nicht nach Dobelli!
      0 0 Melden
  • Joshzi 07.04.2015 08:53
    Highlight "beliebten Zürcher Traditionsanlasses"? Dem sag ich Realitätsverweigerung.
    47 4 Melden
  • flubi 07.04.2015 08:45
    Highlight Warum muss die Stadt Zürich alles kopieren.
    Zürich will einfach alles an sich reissen.
    Wird aber immer ein Dorf bleiben und nie einen Weltstadtcharkter bekommen.
    28 31 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 07.04.2015 08:11
    Highlight Ich wusste gar nicht, dass es eine Elite-Zivilschutzkompanie gibt! Die Räumen wohl auf, wenn der Einsatz der Skorpions fertig ist normalerweise....
    Die können sich vermutlich abseilen, direkt auf den Verwundeten drauf und bei der Landung, Seitenlage, Herzmassage und die Blutung stillen.

    Aber jetzt ernsthaft: Könnte man nicht Basel Tattoo um Unterstützung bitten und einen Ableger machen?
    39 5 Melden
    • c_meier 07.04.2015 09:39
      Highlight "Elite-Zivilschutzkompanie"...
      Das ist sicher der Zivilschutz wo Herr Giaccobo dabei ist ;-)
      27 1 Melden

Palliativärztin über ihre Arbeit: «Manchmal fragt das Kind, ob es nun sterben muss»

Jedes Jahr sterben in der Schweiz rund 500 schwerkranke Kinder. Eva Bergsträsser ist Palliativmedizinerin am Universitäts-Kinderspital Zürich. Sie erzählt, warum es in ihrer Arbeit um das Sterben geht, jedoch besonders um das Leben.

Er wollte noch einmal Weihnachten feiern – und bat dazu um Post aus aller Welt. Die Geschichte des krebskranken neunjährigen Jacob aus Amerika berührte Menschen rund um den Globus. Vor einer Woche ist Jacob verstorben. Auch in der Schweiz sterben pro Jahr rund 500 schwerkranke Kinder.

Eva Bergsträsser ist Kinderonkologin und Palliativmedizinerin am Universitäts-Kinderspital Zürich. Fast jede Woche stirbt einer ihrer kleinen Patienten.

Bergsträsser gilt als Pionierin in der Pädiatrischen …

Artikel lesen