Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Albaner und Serben prügeln sich nach Fussball-Übertragung in Zürich – ein Polizist verletzt

09.10.15, 10:29 09.10.15, 11:30

Am Donnerstagabend randalierten gegen 21.30 Uhr mehrere Dutzend Fussballfans von Albanien und Serbien in Zürich-Oerlikon, wie die Stadtpolizei mitteilte. Um die aufgebrachten Fans zu trennen, musste ein Grossaufgebot der Polizei einschreiten. Dabei wurde ein Polizist verletzt.

Die TV-Direktübertragung Albanien gegen Serbien wurde an der Friesstrasse, gleich in mehreren Lokalen live ausgestrahlt. Die Fans beider Lager verfolgten das Geschehen mit grossem Interesse und entsprechenden Emotionen. Bereits während des Spiels kam es vor allem vor den Lokalen zu gegenseitigen Provokationen, hiess es von Behördenseite.

Serben bejubeln den Sieg ihres Teams in Zürich.
screenshot: youtube

Nachdem der Sieg von Serbien nach dem Spiel feststand, kam es zu heftigen Auseinandersetzungen im Bereich der Friesstrasse, sodass die Stadtpolizei Zürich mit einem grösseren Aufgebot eingreifen musste.

Wasserwerfer im Einsatz 

Als sie die rivalisierenden Fans trennen wollte, richteten sich die Aggressionen gegen die Polizei. Sie wurden von zum Teil vermummten Chaoten mit Flaschen und faustgrossen Steinen angegriffen. Als die Einsatzkräfte gegen die wütenden Fans beider Lager Gummischrot und Reizstoff einsetzten, beruhigte sich Situation kurzfristig, flammte aber nach kurzer Zeit wieder auf. Nachdem ein Wasserwerfer eingetroffen war, verlagerte sich das Geschehen in Richtung Bahnhof Oerlikon, Binzmühle-, Schaffhauser- und Wattstrasse.

Ein Video zeigt, wie die Serben die Strasse in Beschlag nehmen. Auch der Knall einer Schreckschusspistole ist zu hören.
YouTube/KosovoSizzerb

Dort traten mehrere Fussballfans mit Füssen gegen Autos, welche mit Nationalflaggen vorbeifuhren. Angeblich fielen auch Schüsse: «Ein Mann hat mit einer Schreckschusspistole mehrmals in die Luft geschossen», sagte ein Augenzeuge laut «Blick». Gegen 0.30 Uhr kehrte schliesslich Ruhe ein. Im Rahmen der Ausschreitungen wurde ein Polizist, der von einem Stein am Oberkörper getroffen worden war, verletzt und musste sich im Spital ambulant behandeln lassen.

Serbische und albanische Spieler gehen im Oktober 2014 in Belgrad aufeinander los. Nun taten es ihnen Fans in Zürich gleich.
Bild: EXPA Pictures/Pixell

Angaben über weitere Verletzte oder Sachbeschädigungen liegen bis dato nicht vor.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 09.10.2015 17:03
    Highlight Die krassen Autos dürfen natürlich nicht fehlen.......
    13 1 Melden
    • Openyourmind 09.10.2015 17:28
      Highlight Aaaaaber voll krass, mann
      6 1 Melden
  • Chili5000 09.10.2015 15:44
    Highlight Oh man, da keimte schon ein fünkchen Respekt für meine Landsleute in mir als ich las dass das Spiel ohne Zwischenfälle endete. Nun, er ist wieder flöten gegangen...
    17 0 Melden
    • dä dingsbums 09.10.2015 17:01
      Highlight Mach Dir nicht zu viele Gedanken darüber. In jedem Land gibt es mehr als genug Idioten und es immer diese Idioten, die es in die Medien schaffen...
      10 1 Melden
  • Saven 09.10.2015 14:35
    Highlight Kurzer Prozess! Ausschaffen!
    42 12 Melden
    • Yolo 09.10.2015 15:33
      Highlight Müsste z.B. auch für beim Derbi FCB vs. FCZ gelten und dann wäre ich dabei...
      19 6 Melden
  • dnsd 09.10.2015 13:31
    Highlight Jetzt setzt endlich die Ausschaffungsinitiative um! Diese Ausländer machen den Ruf der anständigen Ausländer kaputt.
    44 11 Melden
  • Luuu 09.10.2015 12:53
    Highlight Und wie war am Schluss der Spielstand?
    16 1 Melden
    • Openyourmind 09.10.2015 17:31
      Highlight Jemand hat verloren und jemand gewonnen. Die Verlierer konnten das voll krasse Autokorso der Gewinner nicht ertragen und darum machte es "bbzzzbbzbzzzzt, ganze strasse kein strom".
      3 0 Melden
  • Charlie Brown 09.10.2015 12:34
    Highlight Nicht besser und nicht schlimmer als wenn die "Fans" zweier Superleague Clubs aufeinander losgehen...
    21 27 Melden
  • Nothingtodisplay 09.10.2015 12:09
    Highlight Die sollen doch in einen Wald gehen und sich dort die Köpfe einschlagen... Hätte wohl niemand etwas dagegen.
    89 3 Melden
    • Nothingtodisplay 09.10.2015 17:29
      Highlight Es gibt genügend andere Wälder, in denen du deine Ruhe finden wirst, meine liebe Rhabarber ;-)
      6 2 Melden
  • jdd2405 09.10.2015 11:41
    Highlight Mol, wirklich sehr gut integriert in unsere Gesellschaft. Bravo. Wen wunderts, dass die SVP zulegt.
    33 6 Melden
  • Amanaparts 09.10.2015 11:22
    Highlight Das Spiel verläuft ohne Zwischenfälle. Die Welt sieht zu und denkt sich, huh... es geht also auch ohne Gewalt. Interessant. Fans in Oerlikon so... hold on we got this!!
    54 0 Melden
    • smota 09.10.2015 16:25
      Highlight touche! :D
      4 0 Melden
  • ESMI 09.10.2015 10:52
    Highlight Es lebe der Sport
    Er ist gesund und macht uns hort
    Er gibt uns Kraft, er gibt uns Schwung
    Er ist beliebt bei oid und jung
    16 8 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen