Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter Mann im Zürcher Seefeld: Geflüchteter Häftling unter Verdacht



Nach dem Tötungsdelikt an einem Mann im Zürcher Seefeld sucht die Kantonspolizei nach einem aus der Strafanstalt Pöschwies geflohenen Häftling. Der 23-Jährige wird verdächtigt, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Ein bereits am Donnerstag verhafteter Mann befindet sich in Untersuchungshaft.

Bild

Geflohener Häftling auf einem Fahndungsbild der Polizei. Bild: kapo zh

Der Verdächtige war nach einem Hafturlaub nicht mehr in die zürcherische Strafanstalt zurückgekehrt, wie die Staatsanwaltschaft und die Zürcher Kantonspolizei am Samstag mitteilten. Der Schweizer sass dort wegen verschiedener Gewaltdelikte. Der Geflüchtete sei als gewaltbereit einzustufen und dürfte bewaffnet sein, heisst es.

Der Schweizer sass wegen Freiheitsberaubung, versuchten Raubes, versuchter Nötigung und anderer Delikte im Gefängnis, wie das Zürcher Amt für Justizvollzug mitteilte. Er war im September 2015 vom Zürcher Obergericht zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren und einer ambulanten Massnahme verurteilt worden. Die Strafe verbüsste er bereits seit Februar 2014.

Im Hafturlaub abgehauen

«Ende 2017 wäre der Mann bei guter Führung freigekommen», sagte Thomas Manhart, Chef des Amtes für Justizvollzug, auf Anfrage der sda. Bis zum Zeitpunkt des Hafturlaubs habe er sich im Strafvollzug wohl verhalten. «Nach unserer Risikoeinschätzung gingen wir davon aus, dass der Häftling zurückkehren wird.»

Der Häftling war am 23. Juni nicht wie vereinbart aus dem Hafturlaub zurückgekehrt. Es war sein erster alleiniger Urlaub, wie Manhart sagte. «Zuvor hatte er bereits mehrere begleitete Hafturlaube.» Der Mann wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Ob diese öffentlich gemacht werde, entscheide die Polizei, sagte Manhart.

Gegen den 23-Jährigen besteht der dringende Verdacht, dass er am Tötungsdelikt im Zürcher Seefeld vom vergangenen Donnerstag beteiligt war, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte. Ermittlungen am Tatort hätten diesen Verdacht ergeben, sagte ein Polizeisprecher.

Ein 42-jähriger Zürcher war in der Nähe des Bahnhofs Tiefenbrunnen von einer Passantin schwer verletzt angetroffen worden. Kurz darauf brach er zusammen und starb. Der Mann wies mehrere Stichwunden am ganzen Körper auf

Zweiter Tatverdächtiger in U-Haft

Bereits am Donnerstag war ein Mann verhaftet worden, der kurz nach der Tat in der Nähe des Tatorts über die Gleise davongerannt war. Gegen diesen besteht ebenfalls dringender Tatverdacht. Er befindet sich auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft.

Aus ermittlungstaktischen Gründen macht die Kantonspolizei keine Angaben zu dessen Identität. Hintergrund der Tat, Tatablauf und Motiv sind nach wie vor unklar. Das Amt für Justizvollzug werde den Fall nun analysieren, heisst es in der Mitteilung. Am kommenden Montag will auch die Direktion der Justiz und des Innern Stellung dazu nehmen.

Für den geflüchteten Häftling gelte zum jetzigen Zeitpunkt die Unschuldsvermutung, schreibt das Amt für Justizvollzug. «Wir wissen noch nicht, ob er an der Tat beteiligt war», sagte Manhart. Erste Priorität habe nun aber die Fahndung und Ergreifung des Flüchtigen. (sda/meg)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Piwi 02.07.2016 16:52
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, was der Sinn von Hafturlaub ist?
    Ich könnte mir einige wenige Situationen vorstellen, wo das als Sozialisierungsmassnahme denkbar wäre (z.B. für einen Familienvater, der wegen Nicht-Gewaltdelikten einsitzt, im Sinne seiner Familie).
    Wenn ein Hafturlaub aber generell gewährt wird, und man so sogar gewaltbereite Verbrecher unbegleitet in die Gesellschaft hinauslässt, halte ich das für grob fahrlässig und auch sinnfrei.
    • Madison Pierce 02.07.2016 19:35
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Wusste bis jetzt nicht, dass Gewaltverbrecher in den Genuss unbegleiteter (!) Hafturlaube kommen. Ging davon aus, dass solche Urlaube nur begleitet und nur aus wichtigen Gründen (zB. Beerdigung eines Familienmitglieds) gewährt werden.
    • der Mann 02.07.2016 21:18
      Highlight Highlight Im Gefängnis machen die Gewalttäter und Mörder und alle die lange Haftstrafen haben, nicht wirklich den grossen Teil der Masse aus, es hat viele, welche wegen Finanzbetrug, Drohung, einfache Körperverletzung usw. sitzen.
      Diesen den Hafturlaub zu entziehen wäre nicht förderlich und nur diesen Urlaub zu gewähren, würde zweifelsohne zu Konflikten innerhalb des Gefängnisses führen.
      Und wenn man die Anzahl Hafturlaube, welche reibungslos verlaufen zählt und dann die (erneuten) Verbrechen von entlassenen Straftätern, ist die Zahl der "Urlaubstaten" verschwindend klein.
    • Peter Lustig 03.07.2016 11:48
      Highlight Highlight Berichtigen Sie mich bitte, wenn ich falsch liege. Aber meines Wissens werden in die JVA Pöschwies nur Männer eingewiesen, die eine Freiheitsstrafe von mind. 1 Jahr, stat. Massnahme oder Verwahrung haben. Bei einer Drohung, einf. Körperverletzung etc. erhält man als Strafe in der Regel eine Geldstrafe und nicht mind. 1 Jahr Gefängnis. Falls jemand doch eine Strafe von mind. 1 Jahr für Drohung, einf. Körperverletzung erhalten würde, würde es sich ja sicher um einen (wiederholten) Gewalttäter handeln.
    Weitere Antworten anzeigen

Neonazi-Band drohte Mauch & Co. mit Mord – Justiz scheitert bei Ermittlungen

Die rechtsextreme Band Mordkommando drohte in ihren Songs Juden, Politikern und Prominenten mit der Ermordung. Vor zwei Jahren reichten deshalb die Zürcher Stadtpräsidentin, der Fernsehstar Kurt Aeschbacher und andere Strafanzeige ein. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft blieben erfolglos – trotz Verdachtsmoment.

Der Name ist Programm: Auf ihrem 2014 erschienenen Album «Schwarze Liste» droht die rechtsextreme Band Mordkommando prominenten Schweizerinnen und Schweizern mit Gewalt und Tod. Die Existenz der damals auf YouTube frei zugänglichen Songs und ihrer erschreckenden Texte wurde dank einer Recherche der Schweiz am Sonntag im Herbst 2016 publik.

Ziel des Hasses der Neonazi-Rocker: Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch, die Fernsehstars Kurt Aeschbacher und Mike Shiva, der Musiker Michael von …

Artikel lesen
Link zum Artikel