Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Übergriffe auf Polizisten: Zürich startet Bodycam-Versuch

13.12.16, 13:03 13.12.16, 13:20


Die Stadtpolizei Zürich rüstet ihre Mitarbeiter versuchsweise mit Kameras aus: Ab 1. Januar werden sie Bodycams tragen, vor allem bei Personenkontrollen. So sollen Übergriffe auf die Polizisten verhindert oder zumindest protokolliert werden. Mit den Kameras soll aber auch die Polizeiarbeit analysiert werden, wie die Stadtpolizei am Dienstag mitteilte.

Heimlich filmen dürfen die Polizisten nicht. Dass sie eine Kamera einstellen, müssen sie gegenüber betroffenen Privatpersonen bekannt geben. Die Aufnahmen werden nach 100 Tagen automatisch gelöscht – es sei denn, sie werden für ein Verfahren benötigt.

International begrüsst den Pilotversuch

Der Pilotversuch dauert zwei Jahre. Der Stadtrat wird dann entscheiden, ob die Bodycams weiterhin eingesetzt werden oder nicht. Voraussetzung für die Weiterführung ist allerdings, dass der Gemeinderat eine gültige Rechtsgrundlage dafür erarbeitet.

Die Schweizer Sektion von Amnesty International begrüsst den Pilotversuch. In einer Mitteilung kritisierte sie jedoch, dass Polizisten und Kontrollierte nicht gleich behandelt würden. Zudem dürfe die Auswertung dieses Projektes nicht der Polizei anvertraut werden, sondern nur einer externen Stelle. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brand in Tiefgarage – eine Million Franken Schaden

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 13.12.2016 19:00
    Highlight Ich kauf auch eine Bodycam und film nur wenns mir was bringt.
    4 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 13.12.2016 16:09
    Highlight Die Kamera müsste ständig laufen, sonst bringt das ja nicht viel.
    18 2 Melden
  • Asmodeus 13.12.2016 15:21
    Highlight Wenn ich das richtig lese müssen die Kameras also immer erst angeschaltet werden.

    Bei strittigen Fällen, wie dem schwarzen Mann den man fast totgeprügelt hätte, vergisst man dann also schnell die Kamera anzuschalten oder die Aufnahmen verschwinden nach 100 Tagen weil die Mühlen der Justiz bewusst die ganze Aktion 1-2 Jahre lang verschleiern.

    Das steigert mein Vertrauen sehr.
    27 15 Melden
  • Jellyfish 13.12.2016 15:18
    Highlight Darf ich mich dann auch weigern gefilmt zu werden oder wie ist das?
    16 2 Melden
  • exeswiss 13.12.2016 13:29
    Highlight hoffe bloss es wird nicht soweit kommen wie bei den amis, dass wenn sie was anstellen, dann vorher plötzlich die bodycam ausfällt.
    27 4 Melden
    • MOEHREMANN 13.12.2016 16:51
      Highlight sofort immer die hetze.. und übrigens in einer amerkanischen grossstadt polizist zu sein ist sicher kei zuckerschlecken..
      aber mal abgesehen von davon, im artikel steht, dass die besagte kamera zum schutz der polizei angebracht wird. was bedetet wenn diese bei einer personenkontrolle beleidigt oder gar angegriffen wird, kann sie (was ich persönlich einen witz finde) die personen vorwarnen und dann filmen..
      8 10 Melden

«Du hast dich mit dem Teufel angelegt»: Wie eine 25-Jährige zur Sexarbeit gezwungen wird

Heute Dienstag steht ein Rumäne vor dem Bezirksgericht Zürich, der eine Landsfrau im Kreis 4 zur Prostitution gezwungen haben soll. Kein Einzelfall, wie eine Expertin betont. Die Zahlen der Ausbeutung von Sexarbeiterinnen seien seit Jahren auf «hohem Niveau» stabil.

Sie erhoffte sich Erlösung, aber ihr Entscheid erwies sich als Albtraum. Als die damals 25-jährige Rumänin G. P. sich von ihrem damaligen, gewalttätigen Zuhälter lossagen wollte, geriet sie an ihre Landsleute A. C. und M. Z. Die beiden versprachen ihr zu helfen. Scheinbar ein Schritt in die richtige Richtung für G. P. Denn M. Z. wollte nur 50 Prozent ihres Einkommens – und nicht 100, wie ihr alter Zuhälter.

Jetzt aber steht M. Z. vor dem Bezirksgericht Zürich. Er ist der Förderung der …

Artikel lesen