Schweiz

Zürich: Spürhund findet Drogen in der Wiese vor der Dealer-Wohnung

Heroin und Kokain – das fand ein Spürhund der Zürcher Stadtpolizei in der Wiese vor der Wohnung eines mutmasslichen Drogendealers. Auch in der Wohnung wurden die Fahnder fündig.

13.06.16, 15:21 13.06.16, 15:40

Die Stadtpolizei Zürich hat am Samstag im Kreis 3 drei mutmassliche Drogendealer festgenommen. Sichergestellt wurden rund 230 Gramm Heroin sowie über 90 Gramm Kokain. Ein Drogenspürhund hatte einen Plastikbeutel mit den Drogen auf einer Wiese vor einer Wohnung aufgespürt.

Kokainkonsum (Symbolbild).
Bild: KEYSTONE

Kurz nach 19.30 Uhr hatte Betäubungsmittelfahnder an der Allmendstrasse eine Drogenübergabe zwischen zwei Männern beobachtet. Bei der anschliessenden Personenkontrolle wurden beim mutmasslichen Dealer, einem 46-jährigen Schweizer, eine kleinere Menge Bargeld und mehrere verkaufsbereite Portionen Heroin sowie Kokain gefunden. Der Mann wurde deshalb verhaftet.

In der Wohnung des Dealers im Kreis 3 trafen die Fahnder auf zwei weitere Männer, einen 45-jährigen Schweizer und einen 44-jährigen Serben. Bei der Hausdurchsuchung wurden verschiedene Portionen Heroin und Kokain sowie rund 3200 Franken und 265 Euro sichergestellt, wie die Stadtpolizei am Montag mitteilte. Ein Drogenspürhund erschnüffelte ausserdem auf einer Wiese vor der Wohnung eine Plastiktüte mit über 200 Gramm Heroin sowie 80 Gramm Kokain.

Die beiden Männer wurden ebenfalls verhaftet. Der 45-jährige Schweizer wurde nach einer schriftlichen Befragung wieder entlassen. Die zwei anderen Festgenommenen mussten bei der Staatsanwaltschaft antreten.

(sda/aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er kann die Finger nicht vom Koks lassen – das Drama des ewigen Schneekönigs in 5 Akten

Reinhard Lutz ist 62 Jahre alt und hat fast die Hälfte seines Lebens im Gefängnis verbracht. Kaum in Freiheit, hat er jeweils wieder mit Drogen gedealt. Heute hat ihn das Bezirksgericht Zürich zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt. Die Geschichte eines legendär renitenten Wiederholungstäters.

Reinhard Lutz, geboren 1955, wächst in Männedorf, einer beschaulichen Gemeinde am rechten Zürichseeufer, auf. In der «Zürichsee Zeitung» erinnern sich ehemalige Schulkollegen an den «Reini». Er sei schon immer ein Bluffer gewesen, sagen sie. Einer, der einen ausgeprägten Geltungsdrang hatte. 

Mit 16 dealt Lutz das erste Mal mit Drogen. Als ihm ein Kumpel ein paar Kilogramm Hasch aus Indien in die Schweiz mitbringt, verkauft er sie weiter. Ohne grosse Mühe. 

Zwei Jahre später, Lutz ist …

Artikel lesen