Schweiz

Zehnwöchiges Baby getötet, Kinder systematisch gezüchtigt: Vater muss 9 Jahre ins Gefängnis

29.09.15, 09:00 29.09.15, 09:15

Das Bezirksgericht Zürich hat am Dienstag ein Ehepaar verurteilt, das seine Töchter systematisch züchtigte. Ein erst zehn Wochen altes Mädchen starb dabei. Der Vater erhielt eine Freiheitsstrafe von 9 Jahren, die Mutter 14 Monate bedingt.

Der 39-jährige Vater wurde wegen eventualvorsätzlicher Tötung und eventualvorsätzlicher Verletzung der Fürsorgepflicht, mehrfacher eventualvorsätzlicher Körperverletzung und Tätlichkeiten verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er für den Tod des Säuglings verantwortlich ist. Der arbeitslose Tauchlehrer hatte das Kind im Februar 2013 unter einem Berg von Sofakissen und Decken begraben, um es ruhigzustellen.

Auch die Schwester misshandelt

Die 41-jährige Mutter wurde wegen eventualvorsätzlicher Verletzung der Fürsorgepflicht, mehrfacher eventualvorsätzlicher Körperverletzung durch Unterlassung sowie wegen mehrfacher Tätlichkeiten verurteilt. Sie war zwar nicht direkt für den Tod des Babys verantwortlich, trug die brutalen Erziehungsmethoden aber mit und schlug auch selber zu.

Nicht nur das Baby, sondern auch seine ein Jahr ältere Schwester wurde mit Holzkellen und Teppichklopfer geschlagen, eiskalt abgeduscht und geohrfeigt. Das mittlerweile knapp vier Jahre alte Mädchen überlebte die brutalen Methoden und lebt heute in einer Pflegefamilie. (whr/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sch'wärmer 29.09.2015 10:48
    Highlight Weshalb die Mutter "nur" bedingte 14 Monate kriegt ist mir schleierhaft. Wie armselig muss überhaupt sein, um seine Kinder zu schlagen bzw. zu misshandeln? Könnte kotzen, echt.
    7 0 Melden
  • filmorakel 29.09.2015 09:54
    Highlight Da läuft es mir als frischer Familienvater eiskalt den Rücken runter, einfach nur schrecklich, wozu einige Leute fähig sind.
    Ich wünsche dem kleinen Mädchen nur das Beste, hoffentlich kann sie trotz dieser furchtbaren Erfahrung ein gutes Leben führen...
    9 0 Melden
  • Monika Brunschwiler 29.09.2015 09:17
    Highlight Letztes Jahr wurden die Printmedien mit dem Jahreswort "Lügenpresse" ausgezeichnet. Hier frage ich deshalb: Sind die 9 Jahre für ihn nun unbedingt oder auch bedingt?
    0 11 Melden
    • olga 29.09.2015 10:01
      Highlight unbedingt. bedingt geben darf man nicht für 9 jahre!
      8 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.09.2015 09:16
    Highlight Ich wünsche dem jetzt knapp vier Jahre alten Mädchen alles gute und hoffe sie kann jetzt ein gutes und normales Leben führen.
    15 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.09.2015 09:14
    Highlight Einfach nur schrecklich wenn man so was lesen muss. Ich persönlich habe keine und möchte keine Kinder, es schüttelt mich bei dem Gedanken. Jedoch bin ich Onkel zwei kleiner Quälgeister und die liebe ich dennoch. Und wenn man so was liest wird einem das Herz schwer und fragt sich warum die Eltern keine Hilfe gesucht haben.
    15 0 Melden

Er kann die Finger nicht vom Koks lassen – das Drama des ewigen Schneekönigs in 5 Akten

Reinhard Lutz ist 62 Jahre alt und hat fast die Hälfte seines Lebens im Gefängnis verbracht. Kaum in Freiheit, hat er jeweils wieder mit Drogen gedealt. Heute hat ihn das Bezirksgericht Zürich zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt. Die Geschichte eines legendär renitenten Wiederholungstäters.

Reinhard Lutz, geboren 1955, wächst in Männedorf, einer beschaulichen Gemeinde am rechten Zürichseeufer, auf. In der «Zürichsee Zeitung» erinnern sich ehemalige Schulkollegen an den «Reini». Er sei schon immer ein Bluffer gewesen, sagen sie. Einer, der einen ausgeprägten Geltungsdrang hatte. 

Mit 16 dealt Lutz das erste Mal mit Drogen. Als ihm ein Kumpel ein paar Kilogramm Hasch aus Indien in die Schweiz mitbringt, verkauft er sie weiter. Ohne grosse Mühe. 

Zwei Jahre später, Lutz ist …

Artikel lesen