Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehnwöchiges Baby getötet, Kinder systematisch gezüchtigt: Vater muss 9 Jahre ins Gefängnis

29.09.15, 09:00 29.09.15, 09:15

Das Bezirksgericht Zürich hat am Dienstag ein Ehepaar verurteilt, das seine Töchter systematisch züchtigte. Ein erst zehn Wochen altes Mädchen starb dabei. Der Vater erhielt eine Freiheitsstrafe von 9 Jahren, die Mutter 14 Monate bedingt.

Der 39-jährige Vater wurde wegen eventualvorsätzlicher Tötung und eventualvorsätzlicher Verletzung der Fürsorgepflicht, mehrfacher eventualvorsätzlicher Körperverletzung und Tätlichkeiten verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er für den Tod des Säuglings verantwortlich ist. Der arbeitslose Tauchlehrer hatte das Kind im Februar 2013 unter einem Berg von Sofakissen und Decken begraben, um es ruhigzustellen.

Auch die Schwester misshandelt

Die 41-jährige Mutter wurde wegen eventualvorsätzlicher Verletzung der Fürsorgepflicht, mehrfacher eventualvorsätzlicher Körperverletzung durch Unterlassung sowie wegen mehrfacher Tätlichkeiten verurteilt. Sie war zwar nicht direkt für den Tod des Babys verantwortlich, trug die brutalen Erziehungsmethoden aber mit und schlug auch selber zu.

Nicht nur das Baby, sondern auch seine ein Jahr ältere Schwester wurde mit Holzkellen und Teppichklopfer geschlagen, eiskalt abgeduscht und geohrfeigt. Das mittlerweile knapp vier Jahre alte Mädchen überlebte die brutalen Methoden und lebt heute in einer Pflegefamilie. (whr/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sch'wärmer 29.09.2015 10:48
    Highlight Weshalb die Mutter "nur" bedingte 14 Monate kriegt ist mir schleierhaft. Wie armselig muss überhaupt sein, um seine Kinder zu schlagen bzw. zu misshandeln? Könnte kotzen, echt.
    7 0 Melden
  • filmorakel 29.09.2015 09:54
    Highlight Da läuft es mir als frischer Familienvater eiskalt den Rücken runter, einfach nur schrecklich, wozu einige Leute fähig sind.
    Ich wünsche dem kleinen Mädchen nur das Beste, hoffentlich kann sie trotz dieser furchtbaren Erfahrung ein gutes Leben führen...
    9 0 Melden
  • Monika Brunschwiler 29.09.2015 09:17
    Highlight Letztes Jahr wurden die Printmedien mit dem Jahreswort "Lügenpresse" ausgezeichnet. Hier frage ich deshalb: Sind die 9 Jahre für ihn nun unbedingt oder auch bedingt?
    0 11 Melden
    • olga 29.09.2015 10:01
      Highlight unbedingt. bedingt geben darf man nicht für 9 jahre!
      8 0 Melden

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen