Schweiz

Andrea Stauffacher bei einer unbewilligten Demonstration am 4. November 2016 in Zürich.  Bild: KEYSTONE

Glück gehabt: Kein Prozess gegen Zürcher Linksradikale Andrea Stauffacher

07.11.16, 09:15

Der Prozess gegen die Zürcher Linksradikale Andrea Stauffacher platzt definitiv: Die Kläger haben ihre Vorwürfe zurückgezogen, die Anklage wegen Landfriedensbruch löst sich somit in Luft auf.

Bereits Anfang Oktober hätte die 66-Jährige vor Gericht erscheinen sollen, weil sie in die Baustelle für die Kunsthaus-Erweiterung einbrach. Zudem verschaffte sie sich Zutritt zu zwei Bars, die eigentlich geschlossen waren.

Die Staatsanwaltschaft forderte für die mehrfach vorbestrafte Autonomen-Anführerin eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 30 Franken. Ausserdem sollte ihre DNA registriert werden. Doch Stauffacher blieb dem Prozess am 3. Oktober unentschuldigt fern, weshalb er auf den morgigen Dienstag hätte verlegt werden sollen.

Inzwischen haben die Kläger, das Kunsthaus und die Bars, ihre Anzeigen gegen Stauffacher aber zurückgezogen. Weil es sich bei Landfriedensbruch um ein Antrags- und nicht um ein Offizialdelikt handelt, kann die Staatsanwaltschaft nicht alleine gegen Stauffacher vorgehen. Man nehme den Rückzug der Anzeigen zur Kenntnis, hiess es am Montag bei der Staatsanwaltschaft. (gin/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scott 07.11.2016 19:11
    Highlight Aha, linksradikal und nicht linksextrem...
    10 0 Melden
  • Entenmann 07.11.2016 11:44
    Highlight Landfriedensbruch wäre sehr wohl ein Offizialdelikt (Art. 260 StGB). Nicht aber Sachbeschädigung (Art. 144) und Hausfriedensbruch (Art. 186).
    14 0 Melden
  • Entenmann 07.11.2016 11:26
    Highlight Hm, das kann so kaum stimmen. Landfriedensbruch ist sehr wohl ein Offizialdelikt (Art. 260 StGB).
    11 0 Melden
  • michiOW 07.11.2016 11:01
    Highlight Wird sie trotzdem bestraft, bzw. gebüsst für ihr bisheriges Nichterscheinen oder trägt der Staat alle Kosten?
    17 3 Melden

Er kann die Finger nicht vom Koks lassen – das Drama des ewigen Schneekönigs in 5 Akten

Reinhard Lutz ist 62 Jahre alt und hat fast die Hälfte seines Lebens im Gefängnis verbracht. Kaum in Freiheit, hat er jeweils wieder mit Drogen gedealt. Heute hat ihn das Bezirksgericht Zürich zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt. Die Geschichte eines legendär renitenten Wiederholungstäters.

Reinhard Lutz, geboren 1955, wächst in Männedorf, einer beschaulichen Gemeinde am rechten Zürichseeufer, auf. In der «Zürichsee Zeitung» erinnern sich ehemalige Schulkollegen an den «Reini». Er sei schon immer ein Bluffer gewesen, sagen sie. Einer, der einen ausgeprägten Geltungsdrang hatte. 

Mit 16 dealt Lutz das erste Mal mit Drogen. Als ihm ein Kumpel ein paar Kilogramm Hasch aus Indien in die Schweiz mitbringt, verkauft er sie weiter. Ohne grosse Mühe. 

Zwei Jahre später, Lutz ist …

Artikel lesen