Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Kommunistin Andrea Stauffacher spricht an einer unbewilligten Demonstation am Freitag, den 4 November 2016, in Zuerich. In der Tuerkei hat die tuerkische Polizei bei Razzien die Chefs der prokurdischen Oppositionspartei HDP verhaftet. Kurz danach gab es bei einem Autobombenanschlag in der Kurdenstadt Diyarbakir acht Tote und über 100 Verletzte. Die demonstration in Zuerich richtet sich gegen das Vorgehen der tuerkischen Regierung. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Andrea Stauffacher bei einer unbewilligten Demonstration am 4. November 2016 in Zürich.  Bild: KEYSTONE

Glück gehabt: Kein Prozess gegen Zürcher Linksradikale Andrea Stauffacher

07.11.16, 09:15


Der Prozess gegen die Zürcher Linksradikale Andrea Stauffacher platzt definitiv: Die Kläger haben ihre Vorwürfe zurückgezogen, die Anklage wegen Landfriedensbruch löst sich somit in Luft auf.

Bereits Anfang Oktober hätte die 66-Jährige vor Gericht erscheinen sollen, weil sie in die Baustelle für die Kunsthaus-Erweiterung einbrach. Zudem verschaffte sie sich Zutritt zu zwei Bars, die eigentlich geschlossen waren.

Die Staatsanwaltschaft forderte für die mehrfach vorbestrafte Autonomen-Anführerin eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 30 Franken. Ausserdem sollte ihre DNA registriert werden. Doch Stauffacher blieb dem Prozess am 3. Oktober unentschuldigt fern, weshalb er auf den morgigen Dienstag hätte verlegt werden sollen.

Inzwischen haben die Kläger, das Kunsthaus und die Bars, ihre Anzeigen gegen Stauffacher aber zurückgezogen. Weil es sich bei Landfriedensbruch um ein Antrags- und nicht um ein Offizialdelikt handelt, kann die Staatsanwaltschaft nicht alleine gegen Stauffacher vorgehen. Man nehme den Rückzug der Anzeigen zur Kenntnis, hiess es am Montag bei der Staatsanwaltschaft. (gin/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scott 07.11.2016 19:11
    Highlight Aha, linksradikal und nicht linksextrem...
    10 0 Melden
  • Entenmann 07.11.2016 11:44
    Highlight Landfriedensbruch wäre sehr wohl ein Offizialdelikt (Art. 260 StGB). Nicht aber Sachbeschädigung (Art. 144) und Hausfriedensbruch (Art. 186).
    14 0 Melden
  • Entenmann 07.11.2016 11:26
    Highlight Hm, das kann so kaum stimmen. Landfriedensbruch ist sehr wohl ein Offizialdelikt (Art. 260 StGB).
    11 0 Melden
  • michiOW 07.11.2016 11:01
    Highlight Wird sie trotzdem bestraft, bzw. gebüsst für ihr bisheriges Nichterscheinen oder trägt der Staat alle Kosten?
    17 3 Melden

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen