Schweiz

Jakob Marten: Der 16-Jährige ist neuer Schützenkönig. Bild: KEYSTONE

Jakob Marten ist Schützenkönig 2017 – er holt als Einziger das Punktemaximum

11.09.17, 11:56 13.09.17, 12:58

Als Einziger hat Jakob Marten am diesjährigen Knabenschiessen in der Qualifikation das Maximum von 35 Punkten geschossen: Der 16-Jährige aus Auslikon (Gemeinde Pfäffikon ZH) ist am Montag im Zürcher Albisgüetli zum Schützenkönig gekrönt worden.

Insgesamt hatten von Samstag bis Montagvormittag 4083 Jugendliche am traditionellen Schiesswettbewerb teilgenommen. Marten blieb dabei der Einzige, der fünf Volltreffer auf die A-Scheibe setzte. Ein Ausstich um die Krone war damit zum sechsten Mal seit dem Jahr 2000 nicht mehr notwendig.

Elf Knaben und drei Mädchen, die das Maximum in der Qualifikation nur knapp verfehlt und 34 Punkte erzielt hatten, massen sich im Ausstich am Montag um die weiteren Platzierungen hinter Marten.

Am Knabenschiessen können Mädchen und Knaben im Alter von 13 bis 17 Jahren teilnehmen, die im Kanton Zürich wohnen oder in die Schule gehen. Am Wettbewerb beteiligten sich auch Jugendliche aus dem Gastkanton Nidwalden.

Das Knabenschiessen gilt als das älteste Volksfest in der Stadt Zürich. Seine Wurzeln reichen bis ins 17. Jahrhundert. In Akten aus dem Jahr 1656 ist von einem «Knaben Schiesset» als Abschluss eines mehrwöchigen Drillkurses die Rede.

Der Anlass hielt sich über die Jahrhunderte hinweg an wechselnden Schauplätzen. Seit 1899 wird das Knabenschiessen von der Schützengesellschaft der Stadt Zürich im Albisgüetli organisiert. Seit 1991 sind auch Mädchen zum Schiessen zugelassen – seither haben sich sechs Königinnen in die Siegerliste eingetragen. (sda)

Video der Woche: 29 Wörter, die auf St.-Galler-Deutsch herrlich klingen

1m 6s

29 Wörter, die auf St.-Galler-Deutsch herrlich klingen

Video: watson/Emily Engkent, Lena Rhyner

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyrus 11.09.2017 14:39
    Highlight Schade, etwas unvorteilhaftes Bild. Finger lang und gesichert wäre aus meiner Sicht besser.
    23 4 Melden
    • sidthekid 11.09.2017 14:48
      Highlight War auch mein erster Gedanke...
      8 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.09.2017 15:39
      Highlight Da magst du wohl recht haben, das wäre mir aber gar nicht aufgefallen.




      3 2 Melden
    • jruf 11.09.2017 15:42
      Highlight Wenigstens ist das Magazin leer...
      3 1 Melden
    • Rendel 11.09.2017 16:11
      Highlight Ich hab ihm nur ins Gesicht geschaut ^^ .
      3 0 Melden
    • spass muss sein 11.09.2017 16:28
      Highlight @jruf da wir den Verschluss nicht sehen wissen wir nicht ob das Magazin leer ist. Man sieht den Ladestand erst ab 9(?) Patronen ;)
      2 2 Melden

Gegen das Bauchgefühl: Die Stapo Zürich muss dir neu sagen, weshalb sie dich kontrolliert

Das Bauchgefühl ist kein ausreichendes Kriterium für eine Personenkontrolle. Für die Zürcher Stadtpolizei gelten seit Anfang November einheitliche Standards und klare Kriterien. Damit sollen Kontrollen aufgrund von äusseren Merkmalen, wie Hautfarbe, sogenanntes Racial Profiling, verhindert werden.

Stadtzürcher Polizisten müssen dem Kontrollierten in Zukunft Gründe für die Personenkontrolle angeben. Eine Quittung, wie dies teilweise gefordert wurde, wird es vorerst nicht geben. Es sei wenig klar, ob ein allfälliger Nutzen den administrativen Mehraufwand rechtfertige, teilte das Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich am Montag mit.

Ausserdem würden mit dem Ausstellen von Quittungen die Daten von allen Personen erfasst, und zwar nicht nur von denen, die verzeigt oder verhaftet werden. …

Artikel lesen