Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger half beim Aufbau der Sonnenschirme mit. Jetzt werden sie wieder abgebaut. Bild: KEYSTONE

Sonnenschirm-Gate: Zürich bläst Versuch auf dem Sechseläutenplatz ab

08.08.17, 17:27 08.08.17, 17:43

Kaum waren am vergangenen Freitag die 20 Sonnenschirme auf dem Zürcher Sechseläutenplatz aufgestellt, lagen einige kurz darauf bereits am Boden. Sie hielten dem Wind nicht stand. Nun wird der Versuch abgebrochen und der Stadtrat hat beim Lieferanten eine Mängelrüge erhoben und will den Kauf rückgängig machen, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst.

Derzeit sei das Tiefbauamt im Gespräch mit dem Lieferanten und mit weiteren Anbietern um ein geeigneteres Sonnenschirm-Modell für den Sechseläutenplatz zu finden. (whr)

Das Verkehrschaos in Zürich 1932

Video: watson

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meine senf 09.08.2017 08:02
    Highlight Und in Basel will man auf einem Platz schöne alte (aber gesunde) Bäume fällen, weil "die Schatten für das Platzkonzept zu wenig filigran" seien ...

    Wahrscheinlich ist das https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/13/Plaza_of_the_Revolution.JPG das Vorbild für die moderne Platzgestaltung in der Schweiz ...
    3 0 Melden
  • Altweibersommer 09.08.2017 03:24
    Highlight Merkwürdig, dass diese "Gates" zufällig immer während des Sommerlochs zufällig stattfinden...
    2 0 Melden
  • Hackphresse 08.08.2017 23:40
    Highlight Damals zu der Zeit als Menschen noch intelligent waren, hat man zur evaluation von verschiedenen Modellen Testobjekte gleichzeitig getestet, um zu sehen welches Produkt am besten passt.
    Heute scheint man zu dämlich zu sein und kauft mal auf gut Glück etwas... so kann man auch Steuergelder verschwenden -.-

    PS. Wetten der Schirmliferant war ein Kumpel eines Stadtrates ;-)
    9 0 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 08.08.2017 20:29
    Highlight Gibt nur eines: Alles auf diesem Platz abreissen, eine Wiese sowie paar Bäume drauf und gut ist.
    47 18 Melden
    • Rendel 08.08.2017 22:52
      Highlight Und wo soll der Zirkus Knie dann hin? ;-)
      0 0 Melden
    • jjjj 08.08.2017 23:04
      Highlight Sicher nicht! ist doch ein wunderschöner Platz.
      2 2 Melden
  • Karl33 08.08.2017 19:54
    Highlight mängelrüge, pff.
    die spezifikation der schirme war ja beim kauf klar. jetzt versucht sich dieser bürgerliche steuergeldverschwender wieder rauszureden.
    31 25 Melden
  • Raphael Stein 08.08.2017 17:46
    Highlight Wenn die Sonnen- statt Windschirme kaufen wird das ja nichts.
    35 5 Melden
  • Rendel 08.08.2017 17:38
    Highlight Das sah man den Schirmen doch schon an, dass die nicht standhaft sind. Aus dem Katalog bestellen ist halt nicht immer empfehlenswert ;-) .
    46 5 Melden

Veranstalter wirft rechtsextremen MMA-Fighter aus Zürcher Turnier

Rassisten fliegen aus dem Ring: Der Muotathaler Beizer und Kampfsportler Nick B. ist bekannt aus «SRF bi de Lüt». Jetzt holt ihn seine braune Vergangenheit ein. 

In der Schweizer Kampfsport-Szene sorgt ein rechtsextremer Kämpfer für Wirbel. Der 30-jährige Nick B.*, bekannt aus der TV-Serie «SRF bi de Lüt», hätte am 28. April in Schlieren bei den Schweizermeisterschaften in Mixed Martial Arts (MMA) in den Ring steigen sollen. Als «motiviert bis in die Haarspitzen» beschrieb ihn etwa «20 Minuten» bei seinem letzten MMA-Fight in Basel. Auch der «Bote der Urschweiz» berichtete mehrfach über den Fighter. 

Jetzt zeigen Recherchen von watson, dass B. …

Artikel lesen