Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mutmassliche Fussballfans verletzen Polizisten in Zürich

In der Nacht auf Donnerstag wurden zwei Stadtpolizisten im Kreis 5 von mehreren mutmasslichen Fussballfans angegriffen. Ein Polizist sei dabei verletzt worden. Die Stadtpolizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

10.05.18, 11:37

Kurz vor 23.15 Uhr wollte die Besatzung einer Streifenwagenpatrouille an der Heinrichstrasse zwei Personen kontrollieren, weil sie am Sprayen waren. Laut Medienmitteilung flüchteten die beiden sofort zu Fuss, wobei einer der beiden durch einen Polizisten bei der Verzweigung Heinrich-/Luisenstrasse eingeholt und angehalten worden sei.

Beim anschliessenden Gerangel sei der Polizist gestürzt, ging zu Boden und der Unbekannte flüchtete weiter in Richtung des GC-Fanlokals an der Heinrichstrasse. Gleichzeitig rannten laut Polizeimeldung mehrere Personen, mutmasslich Fussballfans, von diesem Lokal herkommend auf die Polizisten zu und traktierten angeblich den am Boden liegenden Beamten mit Schlägen und Fusstritten.

Sein Kollege habe Reizstoff gegen die Angreifer eingesetzt und habe sie so zurückdrängen können. «Der Polizist erlitt beim Angriff Kopfverletzungen sowie Schürfungen am ganzen Körper und wurde hospitalisiert», schreibt die Stadtpolizei Zürich. Nach einer ambulanten Behandlung habe er das Spital wieder verlassen können. Die Angreifer seien flüchtig. Detektive der Stadtpolizei Zürich haben die Ermittlungen aufgenommen.

Die Stadtpolizei sucht Zeugen des Vorfalls.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cerberus 10.05.2018 16:17
    Highlight Ein Grund mehr, dass ich gegen das neue Hardturm-Stadion bin.
    38 36 Melden
  • Hercules Rockefeller 10.05.2018 14:51
    Highlight Dieses Ereignis dürfte wohl ein weiterer Sargnagel für das neue Stadion sein. Damit einhergehend wird wohl auch der Grasshopper Club nach einer langen und qualvollen Krankheit zu Grabe getragen werden.

    Schade für den Schweizer Fussball...
    46 13 Melden
  • Astrogator 10.05.2018 13:06
    Highlight Wir erinnern uns, an die Fanzugdiskussion: 99% der Fussballfans sind friedlich und das andere 1% wird nur gewalttätig wenn sie von der Polizei provoziert werden...

    Passt...
    60 41 Melden
    • D.L. 10.05.2018 13:43
      Highlight Soviel ich weiss nennt man das eine Schnabelseicherlogik.
      29 4 Melden
    • axantas 10.05.2018 14:41
      Highlight Ich versuche deinen Beitrag im Sinn allgemein gültiger Umgangsregeln zu lesen - schaffe es aber nicht.

      ... alles ist gut, wenn die Polizei halt nicht eingreift oder so in dem Sinn. Ist das korrekt? Ich hoffe nicht...
      24 0 Melden
    • Astrogator 10.05.2018 16:51
      Highlight @axantas: Selbstverständlich Soll die Polizei eingreifen.
      Bei der letzten Attacke von friedlichen Fans auf das Zugspersonal wurde der Vorfall von den Sektor IV Bubis damit gerechtfertigt, dass die Staatsanwaltschaft Basel verschiedene Gegenstände beschlagnahmen liess und Strafverfahren wegen Delikten im Bereich Betäubungsmittel, Waffen und Sprengstoff eingeleitet hat.
      Friedliche Fussballfans sind offensichtlich der Meinung man darf sie in ihren kriminellen Aktivitäten nicht stören. Deshalb der Kommentar...
      10 4 Melden
  • acove 10.05.2018 13:02
    Highlight Und wieder einmal mehr ist es ein Zürcher welcher Stunk macht und sich nicht zu benehmen weiß. Fragt sich nur, was mit den Jugendlichen und deren "Erziehungsberechtigten" in Zürich eigentlich los ist oder ist es das Umfeld, welches in Zürich langsam aber sicher zu denken Anlass gibt?
    44 76 Melden
    • dä dingsbums 10.05.2018 15:33
      Highlight Wie bitte??
      20 7 Melden
    • mvrisita 10.05.2018 16:08
      Highlight Liegt bestimmt an Zürich 🤔
      40 4 Melden
    • Imfall 10.05.2018 16:10
      Highlight weisst du wie viele zürcher tac gür tag keinen ärger machen?!

      vielleicht wars ja sogar einer aus einem anderen kanton? 🤔🤯😲


      Fazit: sinnloser kommentar
      30 19 Melden
  • D.L. 10.05.2018 12:49
    Highlight Ab wann darf die Polizei eigentlich ihre Schusswaffen einsetzten?
    99 47 Melden
    • De Pumuggel 10.05.2018 14:36
      Highlight bei einer lebensbedrohlichen situation

      sobald die schusswaffe nur schon „gezogen“ wird, muss ein grosser rapport vom polizisten geschrieben werden, weshalb und warum er/sie dies getan hat
      20 4 Melden
    • PhiLem 10.05.2018 15:12
      Highlight Es muss stets im Rahmen der Verhältnismässigkeit gehandelt werden. Im vorliegenden Fall wäre der Einsatz der Schusswaffe nicht angebracht gewesen.

      16 33 Melden
    • HerrLehmann 10.05.2018 15:14
      Highlight Notwehr und Notwehrhilfe. Wäre wohl Anwaltsfutter, ob dies in einer solchen Situation gerechtfertigt wäre.
      25 0 Melden
    • Braindead 10.05.2018 16:12
      Highlight Ernsthaft jetzt? Wie sie lesen können war Reizstoff völlig ausreichend!
      16 41 Melden
    • Astrogator 10.05.2018 16:54
      Highlight @Braindead: Angesichts der Tatsache, dass die Polizei schon von Gerichten geschützt auf Einbrecher geschossen hat die nicht gewalttätig waren ist es wohl gerechtfertigt zu schiessen bevor man im Spital landet.
      Schliesslich hat man es bei "friedlichen Fussballfans" mit einer hochgradig kriminellen und gewalttätigen Gruppe zu tun.
      5 5 Melden
    • NoCapitalism 10.05.2018 17:45
      Highlight Auf jedenfall nicht solange ihr eigenes leben nicht bedroht ist. Der polizist hat richtig reagiert mit dem einsetzten von reizstoff.
      8 4 Melden
    • Skater88 10.05.2018 18:59
      Highlight Unmittelbare Lebensgefahr, Nothilfe und das wars.

      Warum aber bei einer späten Kontrolle nur zu zweit unterwegs und kein Pfefferspray eingesetzt wurde ist eher fraglich.

      Gute Besserung und hoffentlich erwischt die Stapo die Typen.
      4 2 Melden
    • roger_dodger 10.05.2018 19:45
      Highlight Einfach mal Blei ins Knie dann hört so was schlagartig auf! Solches Sachen können nicht toleriert werden sonst geht der Respekt vor der Polizei vollends verloren.
      6 8 Melden
    • Marc83 10.05.2018 20:03
      Highlight Da wäre schiessen wohl die bessere methode gewesen
      6 5 Melden
    • Braindead 10.05.2018 22:56
      Highlight Astrogator, wir waren nicht dabei. Offensichtlich hat sich der Polizeibeamte in dieser Situation erfolgreich für den Pfefferspray entschieden. Da verstehe ich nicht ganz wiso man Waffengewalt fast fordert...
      5 4 Melden
    • Astrogator 10.05.2018 23:59
      Highlight @Braindead: Der 2. Polizist setzte Tränengas ein, da lag der Erste bereits am Boden und wurde verprügelt.
      1 3 Melden
    • Braindead 11.05.2018 09:24
      Highlight @astrogator: das ist mir durchaus bewusst, ich kann lesen. Die Angreifer hat der erste Polizist evt. Zu späht gesehen. Hätte er einfach mal proforma auf einen fliehenden Sprayer schiessen sollen, oder wie stellen sie sich das vor. Ich jedenfalls bin froh, hat doch der 2. Polizist die Situation richtig eingeschätzt und nicht durch den gebrauch einer Schusswaffe provoziert, die Fangewalt auf die next höhere Stufe zu bringen. Ich glaube nicht das der Besuch eines Spiels für die Allgemeinheit sicherer wird, wen die Hemmschwelle zum Gebrauch scharfer Munition sinkt....
      2 1 Melden
    • NoCapitalism 11.05.2018 09:38
      Highlight Ja er wurde verprügelt und nicht erschossen oder sonst was. Das ist realitätsfremd in dieser situation zu schiessen. Jeder der das fordert weis nicht was so ein schuss für auswirkungen haben kann. Was denken sie wird dem polizisten das nächste mal geschehen wenn es keine hemmschwelle für waffengewalt mehr gibt? Polizisten dürfen sich wehren, aber nicht morden
      2 2 Melden
    • Astrogator 11.05.2018 11:34
      Highlight @NoCapitalism: Also muss sich deiner Meinung nach ein Polizist verprügeln lassen wenn die Täter aus dem Umfeld des Fussballs stammen?

      Und ab wann ist denn eine Schussabgabe gerechtfertigt, dass ein Polizist im Spital landet reicht deiner Meinung nach nicht?
      2 1 Melden
    • NoCapitalism 11.05.2018 16:00
      Highlight 1. Egal aus welchem umfeld der täter kommt. Hat mit fussball überhaupt nichts zu tun (ausser in diesem fall). 2. Ja wenn er sich verprügeln lässt dann ist es halt so. Er hat jederzeit die möglichkeit verstärkung anzufordern. Er hat reizgas oder einen schlagstock den er benützen kann. Er kann sich zurückziehen oder hat sonst 100 möglichkeiten BEVOR er seine waffe zücken soll.
      Sobald sein eigenes leben in gefahr ist und er sich nur noch mit der schusswaffe verteidigen kann, oder wenn der täter selbst eine schusswaffe benutzt. Oder willst du amerikanische verhältnisse bei uns auf den strassen?
      2 2 Melden
  • ErklärBart 10.05.2018 11:44
    Highlight Toll - einen am Boden liegenden Menschen angreifen - starke Leistung, Moll.

    Vermutlich waren diese Bubis auch noch vermummt. Keine 🥚 ihr Gesicht zu zeigen.

    Gute Besserung dem Polizisten und viel Erfolg bei den Ermittlungen.
    168 28 Melden

«Ein grosses Herz schlägt nicht mehr» – die Schweiz trauert um Pfarrer Sieber

Nach dem Tod des Zürcher Seelsorgers Ernst Sieber haben Politiker und Kirchenvertreter den Obdachlosen-Pfarrer in sozialen Medien gewürdigt und ihm ihren Dank ausgesprochen. Er habe vielen Menschen das Leben gerettet, schrieb die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Auch die Zürcher Regierungsrätin und Direktorin der Justiz und des Innern, Jacqueline Fehr, bekundete auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ihre Trauer und ihren Dank: «Ein grosses Herz schlägt nicht mehr. Pfarrer Sieber war die …

Artikel lesen