Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmassliche Fussballfans verletzen Polizisten in Zürich

In der Nacht auf Donnerstag wurden zwei Stadtpolizisten im Kreis 5 von mehreren mutmasslichen Fussballfans angegriffen. Ein Polizist sei dabei verletzt worden. Die Stadtpolizei sucht Zeuginnen und Zeugen.



Kurz vor 23.15 Uhr wollte die Besatzung einer Streifenwagenpatrouille an der Heinrichstrasse zwei Personen kontrollieren, weil sie am Sprayen waren. Laut Medienmitteilung flüchteten die beiden sofort zu Fuss, wobei einer der beiden durch einen Polizisten bei der Verzweigung Heinrich-/Luisenstrasse eingeholt und angehalten worden sei.

Beim anschliessenden Gerangel sei der Polizist gestürzt, ging zu Boden und der Unbekannte flüchtete weiter in Richtung des GC-Fanlokals an der Heinrichstrasse. Gleichzeitig rannten laut Polizeimeldung mehrere Personen, mutmasslich Fussballfans, von diesem Lokal herkommend auf die Polizisten zu und traktierten angeblich den am Boden liegenden Beamten mit Schlägen und Fusstritten.

Sein Kollege habe Reizstoff gegen die Angreifer eingesetzt und habe sie so zurückdrängen können. «Der Polizist erlitt beim Angriff Kopfverletzungen sowie Schürfungen am ganzen Körper und wurde hospitalisiert», schreibt die Stadtpolizei Zürich. Nach einer ambulanten Behandlung habe er das Spital wieder verlassen können. Die Angreifer seien flüchtig. Detektive der Stadtpolizei Zürich haben die Ermittlungen aufgenommen.

Die Stadtpolizei sucht Zeugen des Vorfalls.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cerberus 10.05.2018 16:17
    Highlight Highlight Ein Grund mehr, dass ich gegen das neue Hardturm-Stadion bin.
  • Hercules Rockefeller 10.05.2018 14:51
    Highlight Highlight Dieses Ereignis dürfte wohl ein weiterer Sargnagel für das neue Stadion sein. Damit einhergehend wird wohl auch der Grasshopper Club nach einer langen und qualvollen Krankheit zu Grabe getragen werden.

    Schade für den Schweizer Fussball...
  • Astrogator 10.05.2018 13:06
    Highlight Highlight Wir erinnern uns, an die Fanzugdiskussion: 99% der Fussballfans sind friedlich und das andere 1% wird nur gewalttätig wenn sie von der Polizei provoziert werden...

    Passt...
    • D.L. 10.05.2018 13:43
      Highlight Highlight Soviel ich weiss nennt man das eine Schnabelseicherlogik.
    • Astrogator 10.05.2018 16:51
      Highlight Highlight @axantas: Selbstverständlich Soll die Polizei eingreifen.
      Bei der letzten Attacke von friedlichen Fans auf das Zugspersonal wurde der Vorfall von den Sektor IV Bubis damit gerechtfertigt, dass die Staatsanwaltschaft Basel verschiedene Gegenstände beschlagnahmen liess und Strafverfahren wegen Delikten im Bereich Betäubungsmittel, Waffen und Sprengstoff eingeleitet hat.
      Friedliche Fussballfans sind offensichtlich der Meinung man darf sie in ihren kriminellen Aktivitäten nicht stören. Deshalb der Kommentar...
  • sherpa 10.05.2018 13:02
    Highlight Highlight Und wieder einmal mehr ist es ein Zürcher welcher Stunk macht und sich nicht zu benehmen weiß. Fragt sich nur, was mit den Jugendlichen und deren "Erziehungsberechtigten" in Zürich eigentlich los ist oder ist es das Umfeld, welches in Zürich langsam aber sicher zu denken Anlass gibt?
    • dä dingsbums 10.05.2018 15:33
      Highlight Highlight Wie bitte??
    • mvrisita 10.05.2018 16:08
      Highlight Highlight Liegt bestimmt an Zürich 🤔
    • Imfall 10.05.2018 16:10
      Highlight Highlight weisst du wie viele zürcher tac gür tag keinen ärger machen?!

      vielleicht wars ja sogar einer aus einem anderen kanton? 🤔🤯😲


      Fazit: sinnloser kommentar
  • D.L. 10.05.2018 12:49
    Highlight Highlight Ab wann darf die Polizei eigentlich ihre Schusswaffen einsetzten?
    • De Pumuggel 10.05.2018 14:36
      Highlight Highlight bei einer lebensbedrohlichen situation

      sobald die schusswaffe nur schon „gezogen“ wird, muss ein grosser rapport vom polizisten geschrieben werden, weshalb und warum er/sie dies getan hat
    • PhiLem 10.05.2018 15:12
      Highlight Highlight Es muss stets im Rahmen der Verhältnismässigkeit gehandelt werden. Im vorliegenden Fall wäre der Einsatz der Schusswaffe nicht angebracht gewesen.

    • HerrLehmann 10.05.2018 15:14
      Highlight Highlight Notwehr und Notwehrhilfe. Wäre wohl Anwaltsfutter, ob dies in einer solchen Situation gerechtfertigt wäre.
    Weitere Antworten anzeigen

Italienerin stirbt bei Car-Unfall bei Zürich

Bei einem Car-Unfall auf der Autobahn A3 bei Zürich ist am Sonntagmorgen eine Italienerin ums Leben gekommen. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt. Der Unfall passierte auf der Sihlhochstrasse, wo die ursprünglich geplante Autobahn in einer Mauer endet.

Der Car war um 4.15 Uhr ins Schleudern geraten und in die Mauer am Autobahnende geprallt. Diese Mauer verhinderte, dass der Car auch noch 10 Meter hinunter in die Sihl stürzte. Wie die Kantonspolizei bekanntgab, gehörte der Bus einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel