Schweiz

An der Street Parade über den Durst getrunken? Besoffener Kapitän fällt vom Boot in den Zürichsee

15.08.16, 03:35 15.08.16, 08:59

Am Samstagabend ereigneten sich auf dem Zürichsee eine filmreife Szene: In Bäch (SZ) fiel ein alkoholisierter Bootsführer aus seinem Boot. Weil er sich noch eine Weile am Steuer des Schiffs festklammern konnte, bevor er ins Wasser fiel, drehte sich sein Boot im Kreis. Dies zwang den Mann dazu, immer wieder unterzutauchen, um seinem eigenen Schiff auszuweichen.

Einer Drittperson gelang es schliesslich, den 56-Jährigen Schiffsführer mit Hilfe eines weiteren Bootes aus dem Wasser zu retten, wie die Kantonspolizei Schwyz am Sonntag mitteilte.

Polizist springt auf führerloses Boot

Das führerlose Schiff des Unglückskapitäns konnte ein Mitglied der Seepolizei Zürich dann unter Kontrolle bringen. Der Seepolizist sprang vom Polizeischiff auf das einsam kreisende Boot und übernahm dort das Steuer. Die Zürcher hätten sich zufällig in der Nähe befunden, hiess es. An der Aktion beteiligte sich auch die Seerettung Pfäffikon.

Ein beim aus dem Wasser gezogenen Schiffsführer durchgeführter Atemalkoholtest fiel positiv aus. Der 56-Jährige habe sich darauf einer Blutprobe unterziehen müssen, erklärte die Kantonspolizei weiter. Und seinen Schiffführerausweis musste er vorerst abgeben. (rwy/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin WatsOff 15.08.2016 09:44
    Highlight So eine Schnapsnase... die 2 L die er aus dem Zürisee gesoffen hat, sollte man Ihm dann schon noch in Rechnung stellen :)
    1 0 Melden

«Luisa» ist da – aber in den Clubs benutzt das Codewort gegen sexuelle Belästigung niemand

Seit Februar ist in Zürich das Projekt «Ist Luisa da?» angelaufen, das Frauen in Nachtclubs Soforthilfe bei sexueller Belästigung leisten soll. Eine erste Bilanz zeigt: es erfüllt seinen Zweck nur halb.

«Ist Luisa da?» Mit dieser Frage sollen sich Frauen ans Clubpersonal wenden können, wenn sie belästigt werden. Das Personal bringt die betroffene Person daraufhin sofort an einen sicheren Ort, von dem aus zum Beispiel ein Taxi oder die Polizei gerufen werden kann. Soweit zumindest die Theorie. 

Das Projekt «Luisa» gibt es seit Anfang Februar in elf Zürcher Nachtclubs. Olivia Deppe ist Mitinhaberin des «Minirocks» und Eventmanagerin im «Plaza». Beide Clubs sind beim «Luisa»-Projekt …

Artikel lesen