Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson-Reporterin Daria Wild macht inkognito Jagd auf Promille-Sünder in der Zunft. Die 5,01 Promille sind natürlich falsch. bild: phyllis bussinger

Die Polizei hat die 0,5-Promille-Grenze für Zünfter am Sechseläuten nicht kontrolliert – wir schon ...

Nach dem Herzstillstand eines Pferdes beim vergangenen Sechseläuten ist für die berittenen Zünfter ein Blutalkohol-Grenzwert von 0,5 Promille eingeführt worden. Haben sich die Zünfter daran gehalten? Eine Testreihe, die wissenschaftlichen Kriterien nicht standhält.

19.04.16, 11:44 20.04.16, 10:46


Rolfs* rote Zunftstrümpfe sind nass bis unters Knie. Aber Rolf schaut nicht auf den Boden, er schaut ins Glas. Es ist zehn Uhr Abends, die Zünfter stehen unter den Steinbogen des Limmatquais, rauchen und trinken das vorletzte Bier. Vielleicht auch das vorvorletzte. «Da oben sitzen nur Ärzte und Juristen», sagt Rolf, und schwenkt zum Eingang der Zunft zu Zimmerleuten. «Aber trinken tun heute alle.» 

Alkohol ist fester Bestandteil des Sechseläutens. Während des Umzugs werden unter den Zünftern Weissweinflaschen rumgereicht, Stadtrat Filippo Leutenegger lässt Riesling aus dem Brunnen fliessen und das Café Odeon am Bellevue verkauft Glühwein für 7.70 Franken. Nur die Reiter, die dürfen nicht mehr. Seit letztes Jahr ein Pferd gestorben ist, wurden die Tierschutzmassnahmen verschärft und eine Promillegrenze festgesetzt.

Wer einen Wert über 0,5 hat, könnte heute gebüsst werden. Doch bereits im Vorfeld hiess es vonseiten der Sechseläuten-Organisatoren, man werde «von Auge» beurteilen, ob einer zu besoffen sei, aufs Pferd zu hocken. Doch watson traut diesem Auge nicht. Mit Promilletester machen wir uns auf die Suche nach beschwipsten Zünftern.

Die Reiter der Zunft Schwamendingen: Vorbildlich nüchtern (in der Trinkflasche, die rumgereicht wird, ist Wasser, watson-approved). bild: daria wild

«Nur noch auf dem Ross hocken»

Es ist kurz nach 16 Uhr und der Regen will einfach nicht aufhören. Die Reiter des Sechseläuten haben sich vor dem Theater Bernhard postiert. «Jetzt alli absitze», ruft der Zugführer, und die Reiter rutschen, mal mehr mal weniger elegant, von ihren Rössern. Wer jetzt schwankt, schwankt nur vom Ritt: Die Zünfter sind, von watson getestet, stocknüchtern.

«Es ist schon nicht mehr wie früher», sagt Heinz* und wringt seine nicht mehr so weissen Handschuhe vor dem Hotel Eden am Utoquai aus. Der Kämbelzünfter galoppiert seit fast dreissig Jahren um den Böögg. «Damals gab es noch Zünfter, die nicht mehr laufen, sondern nur noch auf dem Ross hocken konnten», sagt er. Heute sei das alles ein bisschen professioneller, sogar eine Reitlizenz brauche man. 

Er selber würde es sich nicht verzeihen können, wenn er vom Ross fallen würde, weil er besoffen sei, sagt Heinz. «Deshalb gibt's jetzt höchstens einen Rum, für die Wärme.»

Die Zünfter möchten beim Trinken lieber nicht erkennbar fotografiert werden.
bild: daria wild

«Wir fühlen uns beobachtet»

Im Eden fliesst dann doch reichlich Gerstensaft, man stösst auf den nassen Umzug an, spricht über die Pferde. «Dem Simon seiner ist mal kurz gestiegen», sagt ein Zünfter. «Meiner war zum Glück ruhig», entgegnet ein zweiter. Die beiden arabischen Touristen, die im Nobelhotel absteigen, essen Cremeschnitte und scheinen sich kein bisschen über die kostümierten Altherren der Kämbelzunft zu wundern.

«Wir fühlen uns beobachtet dieses Jahr», sagt eine Reiterin. Mehrere Tierschutzorganisationen seien dabei, und man habe ihnen gesagt, es gäbe vielleicht Stichproben der Polizei. «Wir haben die Devise: Ein Glas Weisswein zum Zmittag.» Promillekontrolle: 0,0. Der Umzug sei anstrengend genug, sagt die Zünftertochter, sie wolle fit bleiben. Dann schält sie sich im Eden-Klo aus ihren fünf Kilo schweren Umhängen.

Der Ritt ums Böögg-Feuer ist vorbei.
bild: daria wild

Nur die Ärzte können das beurteilen

Viel Zeit bleibt den Zünftern nicht mehr, um halb sechs heisst es wieder: «Aufsitzen!». Auf einen Test will sich jetzt niemand mehr einlassen. Mit knisternden Plastikpellerinen eilen die Männer zu ihren Pferden. «Aufholen können wir ja nachher rasch», meint Heinz noch.

Und das machen sie dann auch. Nachdem der Böögg endlich explodiert ist und die Pferde in ihre Ställe zurückgebracht worden sind, wird in den Zunfthäusern an der Limmat eingeschenkt. Über zwei Promille kriegt Rolf mit den nassen Strümpfen hin. Könne aber nicht sein, «da oben sitzen Ärzte, die können das beurteilen», sagt er. Dann klopfen Rolf und seine Kollegen ein paar flache Trinksprüche und nippen an ihren Herrgöttli. Am Limmatquai zieht die letzte Stadtmusik in knisternden Plastikpellerinen vorbei.

Mitarbeit: Phyllis Bussinger

*Namen geändert.

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Reed R. 19.04.2016 13:10
    Highlight Hotel Eden (au Lac) bei der SeeROSENstrasse, nicht Seebahnstrasse. Rosen passen auch besser zum Anlass. :p
    4 0 Melden

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen