Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sechse Daria

watson-Reporterin Daria Wild macht inkognito Jagd auf Promille-Sünder in der Zunft. Die 5,01 Promille sind natürlich falsch. bild: phyllis bussinger

Die Polizei hat die 0,5-Promille-Grenze für Zünfter am Sechseläuten nicht kontrolliert – wir schon ...

Nach dem Herzstillstand eines Pferdes beim vergangenen Sechseläuten ist für die berittenen Zünfter ein Blutalkohol-Grenzwert von 0,5 Promille eingeführt worden. Haben sich die Zünfter daran gehalten? Eine Testreihe, die wissenschaftlichen Kriterien nicht standhält.



Rolfs* rote Zunftstrümpfe sind nass bis unters Knie. Aber Rolf schaut nicht auf den Boden, er schaut ins Glas. Es ist zehn Uhr Abends, die Zünfter stehen unter den Steinbogen des Limmatquais, rauchen und trinken das vorletzte Bier. Vielleicht auch das vorvorletzte. «Da oben sitzen nur Ärzte und Juristen», sagt Rolf, und schwenkt zum Eingang der Zunft zu Zimmerleuten. «Aber trinken tun heute alle.» 

Alkohol ist fester Bestandteil des Sechseläutens. Während des Umzugs werden unter den Zünftern Weissweinflaschen rumgereicht, Stadtrat Filippo Leutenegger lässt Riesling aus dem Brunnen fliessen und das Café Odeon am Bellevue verkauft Glühwein für 7.70 Franken. Nur die Reiter, die dürfen nicht mehr. Seit letztes Jahr ein Pferd gestorben ist, wurden die Tierschutzmassnahmen verschärft und eine Promillegrenze festgesetzt.

Wer einen Wert über 0,5 hat, könnte heute gebüsst werden. Doch bereits im Vorfeld hiess es vonseiten der Sechseläuten-Organisatoren, man werde «von Auge» beurteilen, ob einer zu besoffen sei, aufs Pferd zu hocken. Doch watson traut diesem Auge nicht. Mit Promilletester machen wir uns auf die Suche nach beschwipsten Zünftern.

Sechselaeuten

Die Reiter der Zunft Schwamendingen: Vorbildlich nüchtern (in der Trinkflasche, die rumgereicht wird, ist Wasser, watson-approved). bild: daria wild

«Nur noch auf dem Ross hocken»

Es ist kurz nach 16 Uhr und der Regen will einfach nicht aufhören. Die Reiter des Sechseläuten haben sich vor dem Theater Bernhard postiert. «Jetzt alli absitze», ruft der Zugführer, und die Reiter rutschen, mal mehr mal weniger elegant, von ihren Rössern. Wer jetzt schwankt, schwankt nur vom Ritt: Die Zünfter sind, von watson getestet, stocknüchtern.

«Es ist schon nicht mehr wie früher», sagt Heinz* und wringt seine nicht mehr so weissen Handschuhe vor dem Hotel Eden am Utoquai aus. Der Kämbelzünfter galoppiert seit fast dreissig Jahren um den Böögg. «Damals gab es noch Zünfter, die nicht mehr laufen, sondern nur noch auf dem Ross hocken konnten», sagt er. Heute sei das alles ein bisschen professioneller, sogar eine Reitlizenz brauche man. 

Er selber würde es sich nicht verzeihen können, wenn er vom Ross fallen würde, weil er besoffen sei, sagt Heinz. «Deshalb gibt's jetzt höchstens einen Rum, für die Wärme.»

Die Zünfter möchten beim Trinken lieber nicht erkennbar fotografiert werden.
bild: daria wild

«Wir fühlen uns beobachtet»

Im Eden fliesst dann doch reichlich Gerstensaft, man stösst auf den nassen Umzug an, spricht über die Pferde. «Dem Simon seiner ist mal kurz gestiegen», sagt ein Zünfter. «Meiner war zum Glück ruhig», entgegnet ein zweiter. Die beiden arabischen Touristen, die im Nobelhotel absteigen, essen Cremeschnitte und scheinen sich kein bisschen über die kostümierten Altherren der Kämbelzunft zu wundern.

«Wir fühlen uns beobachtet dieses Jahr», sagt eine Reiterin. Mehrere Tierschutzorganisationen seien dabei, und man habe ihnen gesagt, es gäbe vielleicht Stichproben der Polizei. «Wir haben die Devise: Ein Glas Weisswein zum Zmittag.» Promillekontrolle: 0,0. Der Umzug sei anstrengend genug, sagt die Zünftertochter, sie wolle fit bleiben. Dann schält sie sich im Eden-Klo aus ihren fünf Kilo schweren Umhängen.

Sechselaeuten

Der Ritt ums Böögg-Feuer ist vorbei.
bild: daria wild

Nur die Ärzte können das beurteilen

Viel Zeit bleibt den Zünftern nicht mehr, um halb sechs heisst es wieder: «Aufsitzen!». Auf einen Test will sich jetzt niemand mehr einlassen. Mit knisternden Plastikpellerinen eilen die Männer zu ihren Pferden. «Aufholen können wir ja nachher rasch», meint Heinz noch.

Und das machen sie dann auch. Nachdem der Böögg endlich explodiert ist und die Pferde in ihre Ställe zurückgebracht worden sind, wird in den Zunfthäusern an der Limmat eingeschenkt. Über zwei Promille kriegt Rolf mit den nassen Strümpfen hin. Könne aber nicht sein, «da oben sitzen Ärzte, die können das beurteilen», sagt er. Dann klopfen Rolf und seine Kollegen ein paar flache Trinksprüche und nippen an ihren Herrgöttli. Am Limmatquai zieht die letzte Stadtmusik in knisternden Plastikpellerinen vorbei.

Mitarbeit: Phyllis Bussinger

*Namen geändert.

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article