Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

FCZ-Schläger machen gezielt Jagd auf GC-Anhänger

Übergriffe von gewaltbereiten Ultras der beiden Stadtclubs nehmen in Zürich zu. Häufig werden GC-Anhänger Opfer von Angriffen durch FCZ-Fans. Zur Anzeige kommen die Vorfälle selten. Die Stadtpolizei hat Schwierigkeiten, die Situation in den Griff zu bekommen.

24.04.18, 10:55

Am Wochenende spielten die Grasshoppers gegen Lugano. Nach dem Match wurden beim Lochergut in Zürich zwei GC-Fans von mehreren Personen verprügelt, wie die Stadtpolizei gestern mitteilte. Seit Monaten gehören gewaltsame Übergriffe fast zur Tagesordnung bei Heimspielen des Vereins. Gemäss einem Bericht des «Tages-Anzeigers» zeigen dennoch nur wenige Opfer ihre Angreifer an – aus Angst vor Vergeltungsschlägen.

Bei den Angreifern handelt es sich demnach um FCZ-Ultras. Unter Zusicherung von Anonymität berichten mehrere GC-Fans, dass auch Teenager verprügelt werden, die keiner radikalen GC-Gruppierung angehören. Die kriminellen Ultras verfolgen die Matchbesucher vom anderen Fanlager gezielt, rauben sie aus und verprügeln sie. Zwar gebe es auch Vorfälle, bei denen FCZ-Fans Opfer von Gewalt durch GC-Ultras geworden seien, allerdings nicht im selben Ausmass, wie es im Bericht weiter heisst.

Stadtpolizei machtlos

Die Stadtpolizei hat Schwierigkeiten, Herr der Lage zu werden. In den letzten Monaten wurden GC-Fans – sowohl gewöhnliche Matchbesucher als auch Ultras – mehrfach an öffentlich kommunizierten Treffpunkten angegriffen. Obwohl sie vor Ort anwesend war, griff die Polizei kaum oder erst spät ein. Einmal hätten die Sicherheitskräfte gar einen anonymen Hinweis ignoriert, der frühzeitig auf die Notrufnummer 117 einging. Der telefonische Hinweis sei zu wenig konkret gewesen, um weitergeleitet zu werden, sagt Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei, gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

Die Strukturen der einzelnen Fangruppierungen sowie einzelne Exponenten seien der Polizei zumindest teilweise bekannt, so Cortesi. «Das sind aber keine Beweise dafür, dass diese Personen auch Straftaten begangen haben.» Zudem sei es problematisch, dass nur die wenigsten Fälle zur Anzeige gebracht würden. Aktuell arbeiten mehrere Gremien an Massnahmen zur Lösung des Problems. Eines wird durch die Stadt geleitet, eines durch die Clubs. Die Stadtpolizei ist in beide involviert. (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
71
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 25.04.2018 09:52
    Highlight Es stimmt nicht, dass dies nur wenige sind, die die Kurve nicht unter Kontrolle hat. Bei meinem Sohn an der Berufsschule KV wurden nach dem Derby im Herbst Handykontrollen durchgeführt. Beteiligt mindestens 50 Personen (und das wurde gleichzeitig an mehreren Schulen durchgezogen). Wer Bilder aus der falschen Kurve drauf hatte musste 150.- zahlen und wurde trotzdem verprügelt. Ich war am letzten Derby auf Einladung eines Sponsors auf der A-Tribüne mit GC-Schal. Beim Rauslaufen meinten zwei Typen (Modell Investment-Banker) "zieht eure Schals aus, sonst werden das unsere Jungs draussen machen".
    2 0 Melden
  • Marlon Mendieta 24.04.2018 15:25
    Highlight Möchtegern- Ghetto
    Möchtegern- Schlägertrupp
    Möchtegern- Spitzenclub
    Möchtegern- Stadion
    Möchtegern- Weltstadt
    24 29 Melden
  • sanmiguel 24.04.2018 14:44
    Highlight An dieser Stelle erwähne ich es gerne wieder einmal: Solange Stadt, Verband, Clubs und Fans nicht endlich handeln, oder in die Verantwortung genommen werden, sehe ich keinen Grund für ein neues Stadion.

    Deshalb werde ich auch weiterhin konsequent gegen jedes erdenkliche Stadion-Projekt stimmen.

    16 47 Melden
    • sapperlord 24.04.2018 15:19
      Highlight Mol, du hesches verstande! ☹️
      37 6 Melden
    • Konzeptionist 24.04.2018 16:41
      Highlight es isch so. Leider. @sapperlord
      2 16 Melden
  • Switch_On 24.04.2018 13:37
    Highlight Diese Angriffe sind unter aller Sau. Die Täter (und nur die Täter) gehören bestraft nach aller möglichen Härte des Gesetzes.

    Die Clubs dafür büssen zu lassen ist blödsinn! Kein Fussballverein hat je zur Gewalt gegen andere Fans aufgerufen.
    Bei einem Raserunfall wird ja auch nicht der Hersteller des Autos gebüsst.

    Und bitte hört doch mal auf zu behaupten, dass alle friedlichen Fans dieses Verhalten tolerieren. Das stimmt nicht. Aber ich habe Verständnis dafür, dass man sich als Einzelperson nicht 20 prügelnden Halbstarken in den Weg stellt.

    Die Polizei muss die Täter finden.

    Gruss aus Basel
    72 9 Melden
    • Lavaro 24.04.2018 13:58
      Highlight Ja die Täter gehören mit aller Härte bestraft, jedoch verstehe ich den Ansatz, dass auch die Clubs gebüsst werden. Man meint, dass es sich bei den Angreifern um "Fans" der Clubs handelt und hofft, dass die Angreifer irgendwann zum Verständnis gelangen, dass ihr Handeln "ihrem Verein" schadet und sie aufhören. Das Problem dabei ist, dass diese Attacken nicht von Fans ausgeübt werden, sondern von gewaltgeilen Idioten, welche den Fussball nur als Vorwand nehmen.
      19 18 Melden
  • bcZcity 24.04.2018 13:15
    Highlight Idioten der Evolution! Fussball ist da nur sekundär um das leere Leben zu füllen.

    Aber warum geht die Polizei dann nicht einfach auf Beutefang....5 Typen eines Spezial-Kommandos in GC Klamotten stecken und dann nur noch fischen.

    Bin ja selber Fan eines Fussballklubs, aber manchmal darf man sich schon fragen.
    44 10 Melden
    • Snowy 24.04.2018 14:09
      Highlight Dieses Vorgehen drängt sich geradezu auf....

      Am besten zwei "durchschnittlich" aussehende, jüngere Polizisten mit GC-Schal vom Letzi zum HB gehen lassen. Darum herum eine Gruppe von Polizisten einer Interventionseinheit lose verteilt auf 150 Meter.

      Selbst wenn von den Angreifenden nur 2-3 eingepackt werden könnten: Abschreckende Wirkung ist garantiert. Und für einmal trifft es zu 100% keine Unbeteiligten und man löst ein effektives Problem.

      Ist wohl daran gescheitert, dass sich im gesamten Corps niemand finden liess, der einen GC-Schal tragen wollte... ;-)
      68 7 Melden
    • Frances Ryder 24.04.2018 15:36
      Highlight Weil die Polizei das ist um Verbrechen aufzudecken und nicht um sie zu inszenieren? So ein Schwachsinn wie in Amerika, wo die Polizei Luxusautos im Ghetto mit steckendem Schlüssel stehen lässt, um einen Diebstahl zu provozieren etc. braucht es hier ganz bestimmt nicht.
      8 11 Melden
    • bcZcity 24.04.2018 16:32
      Highlight @Frances Ryder
      Gewalt an unbeteiligten, unschuldigen Personen ist ein Verbrechen. Und da sich die "Fans" hier gegenseitig decken, Opfer nicht mal Aussagen machen, ist es für die Polizei schwer dies aufzudecken.

      Ich finde da darf man schon etwas mehr Einsatz verlangen, schliesslich haben wir Einsatzkommandos für solche Zwecke. Aber am 1. Mai oder bei Risikospielen im Kastenwagen zu sitzen, Däumchen zu drehen und das Geld dafür zu kassieren, ist eben bequemer.
      12 1 Melden
    • opwulf 24.04.2018 16:45
      Highlight Frances: Ob du dies gut oder schlecht findest, ist eigentlich völlig egal. Das Entscheidende ist, dass man dadurch ziemlich sicher ein paar dieser Schläger zu fassen kriegt. Punkt. Wenn die Polizei wegen regelmässigen Gewaltübergriffen auf zivile Personen machtlos ist, verfehlen sie ihren verfassungsgemässen Auftrag (und dies sollte ihrem beruflichen Ethos entsprechend das oberste Gebot sein). Also, wie wäre es ihre anscheinend macht- und erfolgslose Strategie einfach mal zu überdenken und neue Wege versuchen? Machtlosigkeit? Billige Ausrede, macht eure Arbeit richtig!
      5 4 Melden
    • Snowy 24.04.2018 16:52
      Highlight @Frances: Sehr unpassender Vergleich. Natürlich dürfen Polizisten bei einer zivilen Fahndung keine Straftat begünstigen (wie bspw ein Luxusauto mit Schlüssel im Ghetto abstellen). Aber dies wäre im Fall von einem Spaziergang von zwei "GC Fans" vom Letzi zum HB nach einem Match sicher nicht der Fall.
      Ganz klar nicht i.O. (und übrigens auch juristisch nicht verwertbar) wäre, wenn die beiden "GC Polizisten" vor einem Treffpunkt der aktiven FCZ-Szene rumlungern und allenfalls sogar (verbal) provozieren würden.
      7 1 Melden
    • Frances Ryder 24.04.2018 18:55
      Highlight @opwulf Wenn das einzige entscheidende das Endergebnis ist, kannst du damit absolut jede Polizeiliche Massnahme legitimieren. Nach deiner Argumentation wäre auch eine Überwachung der Telefone aller Saisonkartenbesitzer vertettbar, solange man dadurch die Schläger überführt.
      @snowy
      Wenn die Polizei sich absolut normal verhält, ist diese Massnahme nichts als Steuergeldverschwendung. Es begeben sich mehrere tausend Fans jeweils nach dem Spiel vom Stadion zum Bahnhof, selbst wenn es 5 Vorfälle pro Spiel gibt ist die Chance extrem klein, dass es genau die 2 Polizisten trifft. Diese Übergriffe...
      0 1 Melden
    • Frances Ryder 24.04.2018 19:02
      Highlight ...passieren nunmal meistens bei Leuten die "am falschen Ort" sind und du sagst ja selbst, dass das nicht i.O. geht. Ausserdem ist es meistens so, dass wenn die Polizei im grauen Bereich arbeitet, sie diesen gerne an die Spitze treibt. Sehr fraglich meiner Meinung nach, dass wenn diese Massnahme 10 mal erfolglos ist, ob dann die Polizei nicht anfängt dem Ganzen "nachzuhelfen".
      0 0 Melden
  • Astrogator 24.04.2018 13:08
    Highlight Wenn ich Polizist wäre würde ich auch nicht hinschauen wenn sich der Mob untereinander verprügelt, wieso auch?

    Jeder der an einen Fussballmatch geht weiss worauf er sich einlässt, Opfer gibt es da keine.

    Schöne "Fans" haben sich die Vereine da herangezüchtet...
    14 120 Melden
    • Connor McSavior 24.04.2018 13:29
      Highlight Ach so, wenn ein "normaler" Matchbesucher, der nicht in der Kurve steht und einzig und allein hingeht, um Fussball zu schauen und sein Team zu sehen, verprügelt wird, dann ist er selber Schuld und soll nicht erwarten, dass ihm die Polizei hilft?
      62 4 Melden
    • Astrogator 24.04.2018 13:54
      Highlight Ja, wer einen Anlass besucht von dem er weiss, dass Gewalt die Regel und nicht die Ausnahme ist darf hinterher nicht rumheulen wenn es eine aufs Dach gibt.
      13 84 Melden
    • Favez 24.04.2018 14:07
      Highlight @astrogator: An einem Fussballmatch ist Gewalt sicher nicht die Regel. Und viele der Vorfälle sind ausserhalb des Stadions passiert. Darf ein GC Fan also kein Club-Logo am Körper tragen? Ist er dann auch "selber schuld"?
      42 3 Melden
    • Astrogator 24.04.2018 14:14
      Highlight @Favez: Gemäss Fussballfans hier in dieser Diskussion bist du tatsächlich selbst Schuld wenn du mit falschen Farben am falschen Ort stehst.

      Wie gesagt, Aussage von Fussballfans, nicht meine.
      Sagt aber in meinen Augen alles was man zum Thema sagen muss.
      4 26 Melden
  • Denk nach 24.04.2018 12:58
    Highlight Es muss immer schlimmeres passieren bevor gehandelt wird, wahrscheinlich mindestens ein toter oder so... Aktuell können die sich alles erlauben!

    In Luzern haben die FCZ Fans am Sonntag Familien mit Saisonkarte verjagt und neben dem Familycorner ihren Protest gegen das Luzerner Sicherheitskonzept ausgedrückt und das sie nicht als Gäste willkommen sind... Der Gästesektor war leer. Den Kindern haben sie Angst gemacht, dass die Zuschauer reihenweise den Platz geräumt haben und den Sektor gewechselt haben.... Ihr seit wirkliche Helden!

    Und im SRF wurde die Aktion heruntergespielt... Übel!
    51 33 Melden
    • Max Cherry 24.04.2018 14:04
      Highlight Lächerlich. Diese Angst ist hausgemacht und wird von Medien und Eltern geschürt. Es gab überhaupt keinen Grund Angst zu haben, die Zürcher Fans verhielten sich friedlich, es wurde nichts illegales getan und alle hatten ein gültiges Ticket für den entsprechenden Sektor.
      28 39 Melden
    • Denk nach 24.04.2018 14:28
      Highlight Was genau ist an wegjagen von Saisonkartenbesitzern und Familien friedlich, die ihre Plätze mitten im Pulk hatten? Ich war da, meine Kollegen mit Familie auch!

      So verhält sich keiner, der als "Gast" akzeptiert werden möchte. Das ist ein Familycorner und keine Kurve!

      Hört doch endlich mit dem verdammten Kindergarten auf und geniesst Fussball ohne Machogehabe, Gewalt und Alkohol Exzesse! Und werdet erwachsen!
      23 19 Melden
    • Max Cherry 24.04.2018 15:10
      Highlight Manchmal muss man halt etwas flexibel sein, man kann das Spiel auch auf einem anderen freien Sitzplatz im Sektor anschauen. Gewalt wurde jedenfalls keine angewendet, wie hier schon wieder suggeriert wird.
      Diese kam in der Vergangenheit vor allem von Seiten der Luzerner Polizei. Es fällt schwer, sich in Luzern als willkommener Gast zu fühlen, auch im Gästesektor, darum kam es überhaupt erst zu der Protest Aktion.
      20 14 Melden
    • Denk nach 24.04.2018 17:40
      Highlight Hauptsache man kann sich die Rechtfertigung so zurecht legen, dass es stimmt... Unglaublich! Die Polizei hat natürlich die Fans angegriffen...

      Genau DAS ist das Problem mit diesen "Fans"!

      Hier kurz eine kleine History FZC-FCL (ich finde natürlich beide Ultra Gruppen absolut dämlich):

      Massenschlägerei oder Randalen: August 2014, Mai 2015, August 2017, Februar 2018... Nur in Luzern oder Umgebung, nur FCZ vs FCL und nur grössere Events... 2016 ist nur kein Ereignis, da es keine Spiele zwischen FCL und FCZ gab. Da muss die Polizei natürlich den Gästen Rosen verteilen als Willkommenspräsent!
      3 4 Melden
    • Max Cherry 24.04.2018 18:51
      Highlight Die eine "Massenschlägerei" in der Innenstadt fand nur statt, weil die Polizei just an diesem Tag keine Extrabusse zum Stadion erlaubte (was sonst üblich ist) und die Marschrouten beider Fangruppen parallel zueinander festlegte.
      Die "Randale" am Stadioneingang kamen zustande weil die Polizei mehrfach die Ankunftszeiten der Extrazüge nach hinten verschob und danach auch die Einlasskontrollen so lange andauerten, dass bei Anpfiff noch hunderte Leute mit Tickets draussen standen.
      In anderen Städten funktioniert es ja auch mit dem good-hosting-Prinzip, dort passiert nichts dergleichen.
      3 8 Melden
  • Signor_Rossi 24.04.2018 12:03
    Highlight Ich verurteile Gewalt gegen Unbeteiligte, aber beim Lochergut als Hopper in Fan Utensilien durchgehen ist schon recht Mutig.
    47 116 Melden
    • w'ever 24.04.2018 12:15
      Highlight warum ist es mutig beim lochergut durchzugehen?
      84 21 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 24.04.2018 12:27
      Highlight Weil der Lochergut klar FCZ Territorium ist und viele Ultras dort wohnen.
      19 53 Melden
    • PJ1256 24.04.2018 12:36
      Highlight Es gibt durchaus gewaltbereite FCZ Fans welche im Lochergut wohnen
      20 3 Melden
    • Pius C. Bünzli 24.04.2018 12:59
      Highlight @w'ever Weil es eine FCZ Ultra (Oder Hooligan wie auch immer) Hochburg ist, desswegen.

      Wohl auf die falsche Seite vom Gleis verirrt.
      14 24 Melden
    • Signor_Rossi 24.04.2018 13:01
      Highlight Weil dort ein Teil der gewaltbereiten FCZ "Fans" dort wohnt und auch rumhängt. Falls es dich interessiert google mal nach Locherguet Jungs....
      17 12 Melden
    • Shlomo 24.04.2018 13:27
      Highlight Dann weiss man ja wers war und kann die Jungs mal hopps nehmen.
      17 4 Melden
    • bro heng mal :) 24.04.2018 13:35
      Highlight einfach alle Hooligans einsperren :)
      6 10 Melden
    • EvilBetty 24.04.2018 13:40
      Highlight Also haben wir nicht wegen Moslems sondern wegen Fussballfans No-Go-Areas in der Schweiz? Moll, supi! Vor diesem Hintergrund bin ich für ein Stadionbauverbot in der Bundesverfassung!!!eins!!11!!elf!!11!!
      27 20 Melden
    • Denk nach 24.04.2018 13:45
      Highlight Und ich dachte in meinem Land kann man sich frei bewegen.... Wow...
      28 9 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 24.04.2018 13:48
      Highlight @EvilBetty, ein grossteil der Lochergutjungs sind aber Moslems aus dem Balkan, Arabien und Türkei...
      14 18 Melden
    • EvilBetty 24.04.2018 14:27
      Highlight Das «Motiv» scheint aber ein anderes zu sein wenn man nicht in GC Montur da hin darf...
      13 1 Melden
    • w'ever 24.04.2018 14:39
      Highlight @pj pius und signor
      ich verkehre öfter in einer bar dort in der nähe. am freitag gabs beim heimspiel keinerlei probleme in und vor der bar. am tag danach waren die fcz fans im selben lokal. da gab es nie ein problem.
      und als aussenstehender muss ich sogar sagen, dass die typen sogar noch gleich aussehen, mit ihren weissen reebok schüehli, jeans und den weissen shirts.
      1 5 Melden
    • PJ1256 24.04.2018 15:14
      Highlight Klar ist es kein Problem da in eine Bar zu sitzen, solange du dich nicht als GC Fan zu erkennen gibst. Ansonsten wirst du wie wohl in jeder anderen Stadt in der Schweiz auch die Bar fliegend verlassen.

      Würde ja wohl dasselbe passieren, wenn 2 FCZler mit Südkurve Jagge vor dem "sächsfoif" durchgehen weil sie nach Hause müssen. Gewisse Sachen tut man einfach nicht.

      13 4 Melden
    • Childofthenight 24.04.2018 18:27
      Highlight Wo hast denn du gelesen die beiden seien in gc-kluft herumgelaufen?
      2 1 Melden
  • Sir Konterbier 24.04.2018 11:45
    Highlight Diese Leute verfolgen aber noch ein anderes Ziel: Die Abstimmung um das Hardturm-Stadion zum scheitern zu brigen, da sie den Letzi als ihr Heimstadion betrachten.

    Mit dem simplen Kalkül, genug öffentlichen Unmut zu schüren, damit der nicht-Fussballverrückte einfach ein Nein einlegt.

    Ich bitte daher alle, hier genau zu differenzieren und hoffentlich ein JA zum neuen Hardturm einzulegen.
    210 60 Melden
    • Zappenduster 24.04.2018 12:54
      Highlight Wieso soll ich ein ja einlegen?
      Wie wehrt sich der 08/15 Fan gegen die Fangewalt einzelner?
      Mir ist keine aktion bekannt wo die „richtigen“ fans irgendetwas gegen diese Gewalt unternehmen... Klar, muss man nicht unbedingt machen aber wenn man das wohlwollen der Bevölkerung zwecks Stadionbau benötigt wäre es evtl mal angebracht zeichen zu setzten.
      13 45 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 24.04.2018 13:49
      Highlight Ihr würdet auch mit Hardturm nicht viel mehr Fans in Stadion locken. GC ist eher unpopulär in Zürich.
      14 47 Melden
    • sanmiguel 24.04.2018 14:48
      Highlight Unter keinem Umständen. Mein Goodwill als Stimmbürger ist längst verspielt.

      Aber nicht von denen, die sich daneben benehmen. Sondern von der Stadt, dem Verband, den Clubs und Fans die alle tatenlos zuschauen.

      2 27 Melden
  • DerSimu 24.04.2018 11:24
    Highlight Geisterspiele. Punkt.
    37 93 Melden
    • Schso 24.04.2018 12:04
      Highlight Thema. Punkt.
      Nicht. Punkt.
      Verstanden. Punkt.
      119 20 Melden
    • Sir Konterbier 24.04.2018 12:21
      Highlight Mir kommen die Tränen...
      13 3 Melden
    • kerZHakov 24.04.2018 12:24
      Highlight Super Vorschlag! Und auf welcher rechtlichen Grundlage? Diese Vorkommnisse geschehen oft weit weg vom Stadion und sehr oft ausserhalb von FCZ Spieltagen...

      Das ist etwa so, als würde man nach jedem Raserunfall, ALLEN Autofahrern mit dem selben Wohnort des Unfallverursachers den Fahrausweis entziehen! Wirklich tolles Verständnis von Rechtstaat!
      33 5 Melden
    • DerSimu 24.04.2018 12:27
      Highlight Wieso nicht? Ohne geisterspiele kommen keine fans in richtung stadion. Somit wissen die schläger nicht wo ihre opfer zu finden sind ;) so würden zumindest nur abgesprpchene schlägereien unter ultras stattfinden.
      11 32 Melden
    • Schmirinskis 24.04.2018 12:52
      Highlight Was ändern Geisterspiele an Gewalt AUSSERHALB des Stadion?
      26 5 Melden
    • Astrogator 24.04.2018 13:11
      Highlight DerSimu hat es begriffen. Geisterspiele Schmerzen die Vereine und dann Unternehmen sie was gegen den Mob.
      12 25 Melden
    • DerSimu 24.04.2018 13:26
      Highlight @Schmirinskis direkt über Dir erklärt
      2 8 Melden
    • René Gruber 24.04.2018 13:43
      Highlight Astrogator: Sie unternehmen ETWAS? Was genau sollen sie denn unternehmen die Clubs? Fast das einzige was sie tun können ist Stadionverbote aus zu sprechen wenn die Namen der Täter bekannt sind.
      17 4 Melden
    • Astrogator 24.04.2018 14:10
      Highlight @Gruber: Dasselbe wie England. Tickets nur noch gegen Ausweis, Kontrolle des ganzen beim Eingang. Preise rauf und vom Hausrecht konsequent Gebrauch machen und auffällige Personen in der ganzen Schweiz für alle Sportanlässe sperren.
      13 24 Melden
    • peterpan90 24.04.2018 15:53
      Highlight @astrogator: in england ist das problem nicht gelöst, es hat sich einfach verlagert in die unteren ligen wo die medienpresänz fast gleich 0 ist. und wen es mal ein paar probleme gibt, werden sie dann in der regel totgeschwiegen. pyros bzw rauch gibt es aber selbst in der premier league noch ab und an.
      8 1 Melden
    • René Gruber 24.04.2018 17:33
      Highlight @Astrogator: Wie bereits peterpan90 geschrieben hat sind die Probleme in England nicht glöst sonder verschoben worden. oder denken sie die Raufbrüder die an den WMs auftauchen sind dazwischen 4 jahre im Kirchenchor?
      Die hohen Ticketpreise bewirken hauptsächlich, dass sich viele die Spiele nicht mehr leisten können die nichts mit Ausschreitungen zu tun haben. Spiele sind somit nur noch für die Oberschicht, obwohl die Gewalttäter aus allen Schichten kommen.
      4 0 Melden
    • Kii 24.04.2018 18:11
      Highlight astrogator: Vom 7.4.18 in manchester. Von wegen...eben.

      3 0 Melden
  • tooempty7 24.04.2018 11:18
    Highlight Nach dem letzten Derby im Herbst wurde mir auf dem Weg zum Hauptbahnhof auch mein Schal geklaut und mein Portemonnaie auf eine Saisonkarte durchsucht. Die Aggressivität der 3 Angreifer hatte mich völlig überrascht.
    Im Nachhinein hätte ich wohl auch Anzeige erstatten sollen, um wenigstens die Polizeistatistik darauf zu sensibilisieren. Aufgeklärt werden diese Fälle ja praktisch nie. Schade um den Fussball in Zürich.
    145 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.04.2018 11:12
    Highlight Ja, da wären auch die 'normalen' Fans gefragt, aber da scheint ja eine gewisse Toleranz für diese Schläger da zu sein. Deshalb ist das für mich eines völlig klar: Solange diese Probleme da sind und man nicht mit der Familie an jeden beliebigen Platz im Station sitzen kann, sollte es keine öffentliche Unterstützung geben (Station, andere indirekte Unterstützung etc.).
    40 126 Melden
    • Max Dick 24.04.2018 11:18
      Highlight Man kann problemlos mit der Familie an einem beliebigen Platz im Stadion sitzen. Ok mitten in der Fankurve empfiehlt es sich nicht gerade, aber das ist auch gut so.
      77 21 Melden
    • Cyrill Senn 24.04.2018 11:20
      Highlight Wow deine Meinung zeigt von grossere Kompetenz.
      Wie soll der 'normale' Fan die Gewalt verhindern? Das ist Aufgabe des Vereins bzw. der Sicherheit und Polizei/Politik. Und ganz und gar nicht diese des unbeteiligten Fans.
      Oder sollen einfach die 'normalen' Fans die Ultras gewalttätig angreifen?!
      77 7 Melden
    • TanookiStormtrooper 24.04.2018 11:35
      Highlight Einfache Lösung: Zürich verlängert den Mietvertrag im Letzigrund mit dem FCZ einfach nicht mehr (oder droht es zumindest mal an). Dann käme sicher mal etwas Bewegung in die ganze Sache.
      83 23 Melden
    • Obey 24.04.2018 11:53
      Highlight Nein. Wieso sollten sich Personen in Gefahr begeben? Die Ultras haben mehrfach unter Beweis gestellt, dass sie vor schwerer Körperverletzung nicht zurückschrecken. Wieso sollte ein normaler Fan ein solches Risiko eingehen müssen? Das ist Sache der Polizei.
      Jedes Risikospiel und nach jedem Vorfall Geisterspiele, da man von Gefahr für Leib und Leben ausgehen muss. Verfolgung der Täter als organisiertes Verbrechen bis Ruhe eingekehrt ist. Spannend ist ja auch, dass es diese Probleme in anderen Sportarten nicht (mehr) gibt.
      39 12 Melden
    • Max Dick 24.04.2018 11:55
      Highlight Und Tanooki glaubt ernsthaft, dass der Mietvertrag eines Stadions Einfluss darauf hat, ob sich Fans irgendwo in der Stadt auf die Kappe geben? Einfache Lösung ist es, nur bringt sie nichts.
      33 27 Melden
    • TanookiStormtrooper 24.04.2018 12:19
      Highlight @Max
      Es geht darum etwas Druck auf den Verein auszuüben. Ich sage nicht das alle Fans des FCZ Hooligans sind, aber genau darum geht es, es sind ein paar wenige Vollpfosten und der Rest hält einfach immer schön brav die Schnauze. Bei der Mafia heisst dies Omertà.
      Ausserdem war es letzte Saison, als der FCZ noch in der ChL war, erstaunlich ruhig. Hooligan-Schlagzeilen hab ich keine gelesen, ein Abstieg scheint also irgendwie doch zu helfen...
      45 15 Melden
    • saukaibli 24.04.2018 12:40
      Highlight @TanookiStormtrooper: Diesen Idioten geht es nicht um Fussball, denen wäre es scheissegal, wenn die Spiele des FCZ in Hinterpfüpfikon stattfinden würden. Da geht es nur um primitives Stammesverhalten, die fühlen sich halt einfach stark in der Gruppe, genau wie Neonazis und ähnliches Gesocks. Es ist auch nicht die Sache des Klubs, solche Idioten wegzusperren, das ist Sache der Polizei. Was der Klub machen aber muss, ist bekannte Schläger anzeigen.
      22 1 Melden
    • Max Dick 24.04.2018 12:49
      Highlight Und was hat der Verein für einen Einfluss darauf, wenn sich FCZ- und GC Fans in der ganzen Stadt verteilt prügeln - egal ob Matchtag oder nicht?

      Und nein, es hat keinen Einfluss darauf ob der FCZ jetzt oben oder unten spielt. Anhand von dem was sie gerade so in den Schlagzeilen erblickt haben, lässt sich wohl schlecht auf die tatsächliche Anzahl an Vorfällen rückschliessen.
      12 1 Melden
    • Guy Incognito 24.04.2018 12:58
      Highlight TanookiStormtrooper was soll der Verein besser machen können als die Polizei? Der Verein darf ja gar nicht soviel wie die Polizei.
      9 1 Melden
    • Leckerbissen 24.04.2018 13:09
      Highlight Da bin ich Ihrer Meinung Tanooki. Alle in der Südkurve, welche dabei zusehen, sind Mittäter!
      11 22 Melden

watson-Reporter William Stern gewinnt Zürcher Journalistenpreis

watson hat den Zürcher Journalistenpreis gewonnen. Reporter William Stern wird für die Geschichte «Herr Lötscher hat Angst – der Kampf eines Luzerner Rentners gegen die Burka» mit dem Newcomer-Preis ausgezeichnet. 

Der Zürcher Journalistenpreis 2018 ist der renommierteste Journalistenpreis der Schweiz und damit die höchste Ehrung und Anerkennung, die einem für journalistisches Schaffen entgegengebracht werden kann.

«Das Stück von William Stern hat alles, was die grosse Reportage …

Artikel lesen