Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Linke wollen FIFA besteuern, Bürgerliche beklagen «FIFA-Bashing»

09.05.16, 14:44 09.05.16, 15:07


Die FIFA sei ein Milliardenkonzern, kein gemeinnütziger Verein und müsse deshalb entsprechend besteuert werden. Dies haben die Linke sowie EVP und GLP im Zürcher Kantonsrat gefordert. Die Parlamentarische Initiative wurde vorläufig unterstützt. Die Bürgerlichen wehrten sich gegen eine «Lex FIFA».

FIFA-Museum in Zürich Enge. Bild: AP/KEYSTONE

Die Parlamentarische Initiative von SP und EVP verlangt eine Änderung des Steuergesetzes. Dieses sieht für Vereine steuerliche Privilegien vor, da sie einen «nicht wirtschaftlichen Zweck» erfüllen. Das Vereinsrecht trägt der Vielfalt des schweizerischen Vereinswesens Rechnung, indem es wenig gesetzliche Vorgaben macht.

Nicht gerechtfertigt sind diese Privilegien nach Ansicht der Initianten dort, wo eine juristische Person zwar als Verein organisiert ist, sich aber in ihrem Geschäftsgebaren wie eine Kapitalgesellschaft verhält. Dies treffe insbesondere auf die in Zürich domizilierte FIFA zu.

Die Parlamentarische Initiative verlangt deshalb, dass Vereine mit einer Bilanzsumme von mehr als einer Milliarde Franken ihre Gewinne zum Steuersatz der Kapitalgesellschaften versteuern. Der Vorstoss wurde am Montag mit 70 Stimmen vorläufig unterstützt. 60 Stimmen waren dazu im 180-köpfigen Parlament nötig.

Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904

Bürgerliche kritisieren «FIFA-Bashing»

Die FIFA erwirtschafte Jahr für Jahr Milliardenbeträge, sagte der SP-Sprecher. «Sie muss deshalb nach dem besteuert werden, was sie ist, ein Milliardenkonzern.» Den Beitrag, den die FIFA an Kantons- und Bundessteuern zahlt, bezeichnete er als «bescheiden».

Die Begünstigungen seien stossend und müssten überprüft werden, betonte auch die GLP. Die FIFA sei schon lange kein gemeinnütziger Verein mehr. Die Anknüpfung an die Bilanzsumme erachteten die Grünliberalen jedoch als falsch und forderten die zuständige Kommission auf, eine bessere Lösung auszuarbeiten.

Auch die AL bezeichnete die Vorgabe mit der Bilanzsumme als «nicht das Gelbe vom Ei» und hofft auf eine «intelligentere Lösung» der Kommission. Die FIFA sei ein Kapitalunternehmen, das «unheimlich viel» Geld verdiene, sagte der AL-Sprecher. «Sie soll nicht anders besteuert werden als eine Aktiengesellschaft.»

SVP, FDP und CVP kritisierten derweil das «FIFA-Bashing». Das Thema werde kultiviert und gepflegt, sagte der SVP-Sprecher. Die Sportverbände seien wichtige Arbeitgeber im Kanton. Die Löhne von gegen 500 FIFA-Mitarbeitenden würden in Zürich versteuert. Man könne nicht wegen eines Einzelfalls Gesetze ändern, betonte die FDP. Und die CVP wehrte sich gegen «Rundumschläge».

(sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 09.05.2016 15:08
    Highlight Da bin ich für einmal mit der GLP einig. Eine reguläre Besteuerung der FIFA ist zwar überfällig, aber die Lösung mit der Bilanzsumme ist nicht sachgerecht und schmeckt mir zu sehr nach einer "Lex FIFA".
    Die Argumentation der Bürgerlichen ist dagegen hanebüchen, alle anderen "wichtigen Arbeitgeber" zahlen schliesslich auch ordentlich Steuern!
    22 2 Melden

Ein Jahr nach dem Aus von UberPop: Knapp 100 Fahrer angezeigt

Vor knapp einem Jahr war Schluss für den Amateurfahrdienst UberPop in Zürich. Manche fahren trotzdem weiter: Die Polizei fischte bislang fast 100 Fahrer aus dem Verkehr, die ohne gültige Taxilizenz oder Fahrtenschreiber unterwegs waren. 

Seit knapp einem Jahr gibt es den Amateurfahrdienst UberPop nicht mehr. Bei den herkömmlichen Taxifahrern stiess der Fahrdienst auf heftige Kritik, weil sie sich im Gegensatz zu den Uber-Fahrern ungerecht behandelt fühlten. Der Zürcher Regierungsrat bezeichnete die Amateurfahrten gar als illegal. Am 10. August 2017 war Schluss. 

Seither müssen Uber-Fahrer, die für UberX oder UberBlack unterwegs sind, über eine Taxilizenz sowie einen Fahrtenschreiber verfügen.

Über eine gültige Lizenz …

Artikel lesen