Schweiz

Zürcher Polizei macht verdächtigen Gegenstand in Oerlikon unschädlich

13.12.16, 11:41 13.12.16, 12:45

Wegen eines verdächtigen Gegenstands in einem Geschäftshaus hat die Stadtpolizei Zürich am Dienstagmorgen nach Oerlikon ausrücken müssen. Die Polizei machte den Gegenstand unschädlich. Ob er wirklich gefährlich war, wird nun abgeklärt.

Worum es sich genau handelte, machte die Stadtpolizei nicht publik. Gemäss einer Mitteilung wurde der Gegenstand in einem Geschäftshaus an der Hagenholzstrasse deponiert. Zwischen 50 und 100 Personen mussten evakuiert werden. Das Gebiet wurde grossräumig abgesperrt.

Drohung gegen Avenir Suisse

Die Polizei klärt nun ab, ob dieser Vorfall etwas mit der Drohung gegen Avenir Suisse von vergangener Woche zu tun hat. Am 8. Dezember hatten unbekannte Linksradikale einen verdächtigen Gegenstand im Briefkasten der wirtschaftsliberalen Denkfabrik platziert.

In einer anonymen E-Mail schrieben die Täter, dass sie mit der Drohung gegen das Privatisierungsabkommen TiSA protestieren wollten. Die Aktion richte sich stellvertretend gegen alle Privatisierungsstrategen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brand in Tiefgarage – eine Million Franken Schaden

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gegen das Bauchgefühl: Die Stapo Zürich muss dir neu sagen, weshalb sie dich kontrolliert

Das Bauchgefühl ist kein ausreichendes Kriterium für eine Personenkontrolle. Für die Zürcher Stadtpolizei gelten seit Anfang November einheitliche Standards und klare Kriterien. Damit sollen Kontrollen aufgrund von äusseren Merkmalen, wie Hautfarbe, sogenanntes Racial Profiling, verhindert werden.

Stadtzürcher Polizisten müssen dem Kontrollierten in Zukunft Gründe für die Personenkontrolle angeben. Eine Quittung, wie dies teilweise gefordert wurde, wird es vorerst nicht geben. Es sei wenig klar, ob ein allfälliger Nutzen den administrativen Mehraufwand rechtfertige, teilte das Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich am Montag mit.

Ausserdem würden mit dem Ausstellen von Quittungen die Daten von allen Personen erfasst, und zwar nicht nur von denen, die verzeigt oder verhaftet werden. …

Artikel lesen