Schweiz

Bei einem Unfall in einer Abbruchliegenschaft kam am Montag eine Person ums Leben.  Bild: newspictures.ch

Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Arbeitsunfall in Bülach ZH

12.06.17, 16:54 13.06.17, 06:47

Bei einem Arbeitsunfall in einer Abbruchliegenschaft hat sich am Montagnachmittag in Bülach ein Mann tödliche Verletzungen zugezogen – sein Arbeitskollege wurde schwer verletzt. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich per Medienmitteilung mit. 

Gegen 12.30 Uhr waren Arbeiter mit Rückbauarbeiten an einer Liegenschaft beschäftigt. Aus zurzeit noch ungeklärten Gründen stürzten zwei Arbeiter plötzlich mehrere Meter in die Tiefe und wurden von Trümmerteilen verschüttet.

Der Beitrag von TeleZüri. Video: kaltura.com

Ein Arbeiter wurde so schwer verletzt, dass er trotz sofortiger Hilfe noch auf der Unfallstelle verstarb. Seine Identität steht noch nicht fest. Der 50-jährige portugiesische Arbeitskollege verletzte sich schwer und musste mit einer Ambulanz ins Spital gefahren werden.

(ohe)

Aktuelle Polizeibilder: 21-jährige Fahrerin gerät von der Fahrbahn

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Luisa» ist da – aber in den Clubs benutzt das Codewort gegen sexuelle Belästigung niemand

Seit Februar ist in Zürich das Projekt «Ist Luisa da?» angelaufen, das Frauen in Nachtclubs Soforthilfe bei sexueller Belästigung leisten soll. Eine erste Bilanz zeigt: es erfüllt seinen Zweck nur halb.

«Ist Luisa da?» Mit dieser Frage sollen sich Frauen ans Clubpersonal wenden können, wenn sie belästigt werden. Das Personal bringt die betroffene Person daraufhin sofort an einen sicheren Ort, von dem aus zum Beispiel ein Taxi oder die Polizei gerufen werden kann. Soweit zumindest die Theorie. 

Das Projekt «Luisa» gibt es seit Anfang Februar in elf Zürcher Nachtclubs. Olivia Deppe ist Mitinhaberin des «Minirocks» und Eventmanagerin im «Plaza». Beide Clubs sind beim «Luisa»-Projekt …

Artikel lesen