Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unfall in Bülach ZH

Bei einem Unfall in einer Abbruchliegenschaft kam am Montag eine Person ums Leben.  Bild: newspictures.ch

Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Arbeitsunfall in Bülach ZH

12.06.17, 16:54 13.06.17, 06:47


Bei einem Arbeitsunfall in einer Abbruchliegenschaft hat sich am Montagnachmittag in Bülach ein Mann tödliche Verletzungen zugezogen – sein Arbeitskollege wurde schwer verletzt. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich per Medienmitteilung mit. 

Gegen 12.30 Uhr waren Arbeiter mit Rückbauarbeiten an einer Liegenschaft beschäftigt. Aus zurzeit noch ungeklärten Gründen stürzten zwei Arbeiter plötzlich mehrere Meter in die Tiefe und wurden von Trümmerteilen verschüttet.

Der Beitrag von TeleZüri. Video: kaltura.com

Ein Arbeiter wurde so schwer verletzt, dass er trotz sofortiger Hilfe noch auf der Unfallstelle verstarb. Seine Identität steht noch nicht fest. Der 50-jährige portugiesische Arbeitskollege verletzte sich schwer und musste mit einer Ambulanz ins Spital gefahren werden.

(ohe)

Aktuelle Polizeibilder: 21-jährige Fahrerin gerät von der Fahrbahn

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZKB muss den USA 97 Millionen bezahlen – und wird dafür nicht mehr verfolgt

Nun hat sich auch die Zürcher Kantonalbank mit den US-Behörden im seit Jahren hängigen Steuerstreit geeinigt.

Sie hat die Untersuchung des US-Justizministeriums zum ehemaligen Geschäft mit US-Kunden mit einem Deferred Prosecution Agreement abgeschlossen und sich auf eine Zahlung von 98.5 Millionen US-Dollar (rund 97 Millionen Franken) geeinigt, wie sie in der Nacht auf Dienstag mitteilte. Die grösste Schweizer Kantonalbank wird damit von den US-Behörden nicht weiter strafrechtlich verfolgt.

Diese …

Artikel lesen