Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Millionen-Betrüger Felix Vossen steht heute vor Gericht

22.11.17, 08:34

Dem deutschen Filmproduzenten und Aktienhändler Felix Vossen wird Betrug in zweistelliger Millionenhöhe vorgeworfen. Am heutigen Mittwoch hat er sich vor dem Bezirksgericht Zürich zu verantworten. Der Ankläger fordert eine Freiheitsstrafe von 6 Jahren und 10 Monaten sowie eine Geldstrafe.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft III für Wirtschaftsdelikte beantragt eine Verurteilung des heute 43-Jährigen wegen gewerbsmässigen Betrugs, mehrfacher Urkundenfälschung sowie gewerbsmässiger Geldwäscherei. Neben der mehrjährigen Freiheitsstrafe beantragt sie eine Geldstrafe von 100 Tagesätzen zu 30 Franken.

In die Schlagzeilen geriet der Beschuldigte im Frühling 2015: Er verschwand spurlos und mit ihm Millionen, die er zahlreichen Personen schuldete. Monatelang wurde er international gesucht.

Im Februar 2016 wurde er im spanischen Valencia verhaftet und Wochen später an die Schweiz ausgeliefert. Seither sitzt er in Haft. Er ist laut der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft «weitgehend geständig» und hat bereits den vorzeitigen Strafvollzug angetreten.

Gemäss Anklageschrift betrog Vossen von 2003 bis 2015 zahlreiche Freunde und Bekannte, auch seine Eltern wurde Opfer, alles Menschen, die ihm vertrauten. Mit Charme und Eloquenz überzeugte er sie alle, bei seinen diversen Gesellschaften Investitionen in Finanzprodukte zu tätigen.

Er erklärte laut Anklageschrift, er werde die Gelder vollständig und risikoarm anlegen. Den Investoren machte er weis, ihre Investitionen würden fabelhafte Renditen bringen. Seine Opfer sahen keinen Anlass, an seinen Worten zu zweifeln.

Von rund 30 Geschädigten hat er laut Anklageschrift insgesamt 20 Millionen britische Pfund, 7.5 Millionen US-Dollar und 5.8 Millionen Euro ertrogen - umgerechnet rund 40 Millionen Schweizer Franken. Der Beschuldigte habe «ein Lügengebäude» aus «raffiniert aufeinander abgestimmten und hinterhältigen Lügen» errichtet.

Zu seinen Täuschungsmanövern gehörten laut Staatsanwalt unter anderem «inhaltlich unwahre» Konto- und Depotauszüge, fiktive Mitarbeitende oder Auszahlungen, welche den Anschein von Gewinnen erweckten. Die Gelder stammten allerdings von neuen Anlegern.

Dabei richtete er mit der grossen Kelle an. Laut Staatsanwalt waren «die Täuschungshandlungen von einer Quantität und Qualität, dass sich auch kritische Anleger und Darlehensgeber täuschen liessen». Aufgrund des Schweizer Bankgeheimnisses wären die Lügen des Beschuldigten nicht oder nur mit grosser Mühe überprüfbar gewesen, hätte eines der Opfer das tun wollen, heisst es weiter.

Die ihm anvertrauten Gelder verwendete der Beschuldigte vor allem zur Finanzierung seiner Lebenskosten. Er verfügte unter anderem über wechselnde Wohnungen in London und zudem jahrelang über eine Wohnung an bester Lage in Zürich. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mobbing an der ETH: Gegen drei weitere Professoren wird ermittelt 

Die ETH Zürich sieht sich mit neuen Mobbingvorwürfen konfrontiert: Eine Umfrage unter Doktorierenden hat ergeben, dass jeder Vierte von ihnen von seinem Professor schlecht behandelt wird. Gegen drei Professoren wurde nun eine Untersuchung eingeleitet.

Fast ein Drittel der Doktorierenden, die an der Umfrage teilnahmen, kritisiert, dass ihr Professor seine Mentorenaufgabe nicht richtig wahrnehme. Die Rede ist von zu wenig zeitlicher Präsenz, oder dass sich der Professor inhaltlich kaum engagiert. …

Artikel lesen