Schweiz

Lieber Hipster-Zürcher: In La-Chaux-de-Fonds kostet eine 3.5-Zimmer-Wohnung gleich viel wie dein Loch

Bild: comparis

In Zürich wohnt es sich am teuersten, in La-Chaux-de-Fonds am günstigsten. Das hat eine Studie von Comparis ergeben. Der Vergleichsdienst untersuchte die Mietpreise in den 15 grössten Schweizer Städten. Zeit, um nach La-Chaux-de-Fonds zu ziehen?

21.04.16, 10:58 21.04.16, 11:37

In Zürich und Genf werden die Mieter und Mieterinnen am stärksten zur Kasse gebeten. Eine 3- bis 3,5-Zimmer-Wohnung kostet in Zürich im Schnitt ohne Nebenkosten 2324 Franken im Monat. Das ist doppelt so viel wie im neuenburgischen La Chaux-de-Fonds.

In Genf müssen die Mieter für eine 3-bis 3,5 Zimmer-Wohnung im Schnitt zwar weniger hinblättern als in Zürich, nämlich 1995 Franken. Allerdings sind die Wohnungen mit 60 Quadratmetern am kleinsten, wie der Internet-Vergleichsdienst Comparis am Donnerstag mitteilte.

Die Rangliste

  1. Zürich 2324 Franken
  2. Genf 1995 Franken
  3. Lausanne 1850 Franken
  4. Luzern 1787 Franken
  5. Winterthur 1690 Franken
  6. Bern 1655 Franken
  7. Basel 1640 Franken
  8. Chur 1570 Franken
  9. Köniz 1570 Franken
  10. Thun 1550 Franken
  11. Fribourg 1485 Franken
  12. St. Gallen 1360 Franken
  13. Biel 1345 Franken
  14. Schaffhausen 1340 Franken
  15. La Chaux-de-Fonds 1120 Franken

Auf dem dritten Rang hinter Zürich und Genf folgt Lausanne mit 1850 Franken. Dahinter finden sich Luzern (1787 Franken), Winterthur (1690 Franken) und Bern (1655 Franken).

Von den 15 grössten Schweizer Städten wohnt es sich in La Chaux-de-Fonds mit durchschnittlich 1120 Franken pro 3- bis 3,5-Zimmer-Wohnung am günstigsten. Auch in Schaffhausen, Biel und St.Gallen sind die Mieten vergleichsweise tief.

Umfrage

Für alle nicht-La-Chaux-Fonds-Bürger: Sind die Mieten da wo du wohnst zu hoch?

893 Votes zu: Für alle nicht-La-Chaux-Fonds-Bürger: Sind die Mieten da wo du wohnst zu hoch?

  • 100%Ja

Gemessen am Medianpreis pro Quadratmeter ist Genf mit 33 Franken das teuerste Pflaster. In Zürich sind es 29 Franken pro Quadratmeter. Am meisten Wohnfläche für ihr Geld erhalten Mieter und Mieterinnen in Chur.

Für die Analyse wertete der Internet-Vergleichsdienst rund 34'000 Inserate für 3- bis 3.5-Zimmer-Wohnungen aus, die vom 1. Januar 2014 bis Ende März 2016 im Immobilienmarkt von comparis.ch enthalten waren. (wst/sda)

Das sind die teuersten Städte der Welt – Zürich ist neu auf Platz 2, yess! Äh, nein, verdammt!!

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dommen 21.04.2016 18:27
    Highlight Aber in La-Chotz-Fond kriegt man nur schon vom aus dem Fenster schauen die Rötelkrätze.
    2 11 Melden
  • Kstyle 21.04.2016 17:42
    Highlight Ja schickt alle Hipster Zürcher nach la chaux fonds oder auf den Mond. Dann sinken in Zürich die Mieten wieder.
    11 1 Melden
  • Sheez Gagoo 21.04.2016 17:22
    Highlight La Chaux-de-Fonds ist eine dauergefrorene Stadt im Jura mit neun Monaten Winter im Jahr und abgesehen von der darbenden Uhrenindustrie gibt es ein paar Bauern und Schwarzbrenner. Ein Standortvorteil ist die Nähe zu Frankreich um billig einzukaufen. Immerhin ist die Strasse dorthin nicht mehr so lebensgefährlich. Es gibt gute Gründe, warum die Mieten dort günstig sind.
    6 6 Melden
    • Sheez Gagoo 21.04.2016 21:41
      Highlight @All die Blitzer:
      Zügelt nach Chx.deFnds.
      Mal sehen ob ihr dann immer noch blitzt.
      2 1 Melden
  • Bav 21.04.2016 17:11
    Highlight Ähm ihr verwechselt anzugtragende Banker mit Hipster? Oder wo findet ihr die Hipster in Zürich?
    6 2 Melden
    • manhunt 22.04.2016 17:51
      Highlight wie bitte? zürich ist voll davon. die meisten banker wohnen ausserhalb.
      2 0 Melden
    • Bav 22.04.2016 18:57
      Highlight Ich wohne da. Warst du schon mal in Leipzig oder Portland? Zürich ist so hip wie Frankfurt, einfach weniger Gehtto.
      3 0 Melden
    • manhunt 22.04.2016 20:24
      Highlight ich habe zürich nicht mit portland oder leibzig verglichen. trotzdem bleibe ich bei meiner aussage.
      2 0 Melden
  • Digital Swiss 21.04.2016 14:04
    Highlight 😂
    18 2 Melden
  • Donald 21.04.2016 13:28
    Highlight Diese Daten wurden zu einfach erhoben, um etwas auszusagen.
    10 6 Melden
  • darkgamer 21.04.2016 13:10
    Highlight Ich finde diese Umfrage sehr repräsentativ! :D
    37 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.04.2016 12:08
    Highlight was aber in diesem vergleich nicht berücksichtigt wird sind die steuerbelastungen.
    was bringts eine günstigere wgh zu haben aber bis zu 2x höhere gemeinde/kantonssteuern zahlen zu müssen!?
    und gesundheitsvorsorge, ...
    ist oft eine minus oder null rechnung
    31 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.04.2016 12:06
    Highlight in la chaux-de-fonds bezahle ich 3000 franken plus 200 franken mehr krankenkasse pro jahr.
    16 1 Melden
  • weisse Giraffe 21.04.2016 11:50
    Highlight In Genf zählt die Küche auch als Zimmer. Falls die Studie das nicht berücksichtigt hat, vergleicht sie in Genf das, was in Zürich eine 2 - 2.5-Zimmerwohnung wäre. Würde auch die kleinere Quadratmeterzahl erklären.

    Also 3 Zimmer bedeutet in Genf Küche, Schlafzimmer und Wohnzimmer.
    21 7 Melden

2500 Franken pro Monat für alle Zürcher – ein SPler erklärt, warum

Im Juni 2016 schmetterte das Schweizer Stimmvolk die Initiative für bedingungsloses Grundeinkommen ab. Jetzt bringt die SP-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Zürich das Thema wieder auf den Tisch – und fordert einen Pilotversuch.  Urs Helfenstein, Mitinitiant der Forderung, erklärt watson, warum es sich dabei nicht um eine Trotzaktion handelt.   

Nur knapp ein Jahr, nachdem das Schweizer Stimmvolk die Idee abgeschmettert hat, erlebt die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen ein Revival. Diesmal soll jedoch nicht die Bevölkerung im ganzen Land in den Genuss von Gratisgeld kommen, sondern nur die Stadtzürcher und Stadtzücherinnen.

Der Gemeinderat hat gestern knapp ein Postulat der SP-Fraktion angenommen, das einen Pilotversuch auf Stadtgebiet fordert. Der Stadtrat hat nun zwei Jahre Zeit, die Forderung zu prüfen. watson …

Artikel lesen