Schweiz

Das Zürcher Dolder Grand Hotel am Dienstag 7. März 2017. Bild: KEYSTONE

Razzia: Zöllner hängen im Zürcher Hotel Dolder Kunstwerke ab

07.03.17, 13:35 07.03.17, 13:45

Im Zürcher Dolder Grand Hotel und an weiteren Orten haben Mitarbeiter der eidgenössischen Zollverwaltung am Dienstag Kunstwerke des Sammlers Urs Schwarzenbach abgeholt und eingepackt: Die Werke sind zur Sicherung von finanziellen Ansprüchen als Zollpfand beschlagnahmt worden.

Die Aktion der Zollverwaltung fand im Rahmen mehrerer Strafverfahren wegen mutmasslicher Zollvergehen statt. Peter Zellweger, Sprecher der zuständigen Zollkreisdirektion II, bestätigte eine entsprechende Online-Meldung der «NZZ».

Der Anwalt des Beschuldigten spricht gegenüber der «NZZ» von einer überrissenen Reaktion des Zolls. Wegen 12 Millionen Franken ins Dolder einzufahren und die schönsten Gemälde abzuhängen, sei völlig übertrieben. Das habe geschäftsschädigenden Charakter. 

Urs Schwarzenbach: Kunstsammler- oder Händler? Bild: KEYSTONE

Mehrwertsteuer nicht bezahlt

Gegen Schwarzenbach laufen verschiedene Verfahren, weil er bei der Einfuhr von Kunstwerken der Mehrwertsteuerpflicht nicht nachgekommen sein soll.

Schwarzenbach machte bislang geltend, dass er bloss Kunstsammler sei und seine Werke korrekt in die Schweiz gebracht habe. Sein Anwalt wird in der «NZZ» zitiert, dass die Verlagerung der Kunstwerke korrekt abgelaufen sei. Die Zolldirektion wirft Schwarzenbach hingegen vor, einen Kunst- und Antiquitätenhandel zu betreiben.

«Grosszügige Frist» nicht genutzt

Von den laufenden Zollverfahren sind mehrere noch nicht abgeschlossen: Die Zollkreisdirektion II gibt aus diesem Grund nicht bekannt, wie viele Kunstwerke am Dienstag beschlagnahmt wurden und welchen Wert diese aufweisen.

Rechtskräftig ist hingegen eine Mehrwertsteuer-Forderung im zweistelligen Millionenbereich geworden. Zur Begleichung ist laut Zellweger eine «grosszügige Frist» gesetzt worden. Diese sei jedoch ungenutzt verstrichen – zur Sicherung der Forderung seien deshalb nun Kunstwerke als Zollpfand beschlagnahmt worden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Wer hat diesen Lieferwagen gesehen?

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 10:04
    Highlight Ganz zufälligerweise müssen es Bilder im öffentlichen Bereich sein und ganz zufällig sind da auch Fotografen mit dabei und die Presse bekommt Wind.
    Nein das ist keine Strafaktion ausserhalb der Legalität wie in einer Bananenrepublik überhaupt nicht...
    0 1 Melden
    • Fabio74 08.03.2017 12:55
      Highlight Es ist eine Aktion gegen einen mutmasslichen Steuerhinterzieher. Endlich wird dagegen vorgegangen
      0 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 14:49
      Highlight Ja und wenn du eine Rechnung nicht bezahlt hast, soll auch ein Fotografenteam bei dir zuhause vorbeischauen und eine Medienmitteilung rausgegeben werden?
      In Regimes läuft das so in einem Rechtsstaat eigentlich nicht. aber wir sind hier ja in ersterem...
      0 0 Melden
  • acove 08.03.2017 09:54
    Highlight Hätte Herr Schwarzenbach die 12.5 Mio Steuerschulden rechtzeitig bezahlt, wären die Zollbehörden wohl kaum bei ihm erschienen. Er versucht nun, sich als "Opfer" darzustellen, muss sich aber die Frage gefallen lassen, ober er nicht doch Täter ist, und diese Tatsache nicht akzeptieren will. Wo kämen wir denn hin, so denkt er sich wahrscheinlich, wenn er, der Schwarzenbach, als Steuerhinterziehen, Betrüger und Schmuggler dargestellt würde.
    1 0 Melden
  • Daenerys Targaryen 07.03.2017 14:30
    Highlight Ich hab schon eine Idee für den Ersatz der Kunstwerke: Ikea-Bilder! Die obere Schicht hat dann einen tollen Einblick auf die mittlere und untere Schicht. 😊
    5 0 Melden
  • flv 07.03.2017 14:28
    Highlight "Wegen 12 Millionen Franken ins Dolder einzufahren und die schönsten Gemälde abzuhängen, sei völlig übertrieben."

    Und einige Artikel weiter oben vermöbeln und fesseln schwyzer Polizisten einen Mann, der 66 Stutz nicht zurückbezahlt hat...

    Der Herr Schwarzenbach sollte froh sein, dass er nicht an dieselben Polizisten geraten ist. Gemäss Verhältnis der Deliktsumme hätten die ihn gleich rädern und vierteilen müssen... ;)
    8 2 Melden

Weggewiesene Asylsuchende: Eingrenzung auf gewisses Gebiet ist zulässig

Die Anordnung an einen weggewiesenen Asylbewerber aus Äthiopien, sich nur im Bezirk Dietikon ZH aufzuhalten, war rechtens. Dies hat das Bundesgericht entschieden und ein Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts aufgehoben.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) setzte dem Äthiopier die Frist, die Schweiz bis am 14. Januar 2016 zu verlassen. Der Mann unternahm nichts, um die Schweiz zu verlassen.

Weil sich die äthiopischen Behörden weigern, der Ausschaffung ihrer Staatsangehörigen zuzustimmen, …

Artikel lesen