Schweiz

24-h-Twitter-Marathon: Der Polizei über die Schulter schauen. Bild: KEYSTONE

Dieb klaut Türgriffe, Abfall brennt: Womit sich die Zürcher Stadtpolizei so herumschlägt

Die Stapo Zürich twittert 24 h lang von allen ihren Einsätzen. Die PR-Aktion zeigt vor allem eines: Mit welchen Banalitäten sich unsere Polizei tagtäglich herumschlagen muss.

21.01.17, 09:45 21.01.17, 11:04
Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz

Die Stadtpolizei Zürich und Schutz & Rettung ZH twittern 24 Stunden lang sämtliche Einsätze. Die Gesetzeshüter wollen sich damit volksnah zeigen, aber wohl auch Werbung für Nachwuchs machen.

Die Vorlage dazu lieferte die Berliner Polizei, die seit 2014 jedes Jahr einen 24-h-Twitter-Marathon durchführt. Mit ihrer lustigen Art erreichten die Berliner ein riesiges Publikum und die Aktion wurde schnell zum Kult. Dank solchen Tweets, zum Beispiel: 

In Zürich fallen die Tweets zwar nicht so lustig aus, dafür zeigen sie, mit welchen Albernheiten sich unsere Polizei tagtäglich herumschlagen muss.

Parkiertes Auto mit ZWEI Männern!

Und was war genau los? Zügelmänner am Päusli machen! 

Dann wird einer Dame das Auto gestohlen: Die Polizei rückt sofort aus!

Und stösst auf Schreckliches: Die Dame hat vergessen, wo sie parkierte

So nervenkitzelnd geht der Tag dann weiter: 

Bis die Polizei es mit einem Türgriffe-Dieb aufnehmen muss! Quartierwache ermittelt ... 

Im Kreis 4 passiert dann etwas sehr Überraschendes:

Die Polizei nimmt es aber auch mit verdächtigen Schleichern auf ...

... und gefährlichen Stolperfallen, ...

... Frauen, die Probleme auf dem Klo haben.

Ein armes Büsi braucht Hilfe! Alle Einheiten sofort ausrücken!

Büsi gefunden und gerettet!

Auch bei kleineren Verkehrsproblemen hilft die Polizei

Sie macht den Kleinsten eine Freude

Und ihre Taucher testen den Katzensee

Am Nachmittag kann sie noch einen Erfolg verkünden: Ein mutmasslicher Pädophiler wird verhaftet

Eine Frau kommt nicht in ihre Wohnung. Polizei rückt aus und bringt sie in das richtige Stockwerk

Ein Kübel brennt und die Polizei darf Feuerwehr spielen

Kurz vor Mitternacht checkt die Polizei die Boxen einer Party

Oh, wer ist denn das? Das Maskottchen der Stapo, der Stapobär, möchte auch twittern!

Seine Tatzen sind aber zu gross für die Tastatur ...

Die Ausnüchterungszelle bleibt diese Nacht leer

Und das war's nun mit der Aktion. Polizei und Twitter-Team sind erledigt

Twitter ist langweilig? Dann kennst du diese genialen Sprüche zum aktuellen Weltgeschehen noch nicht!

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • selbstdenken 21.01.2017 19:25
    Highlight voila. bestes Beispiel wie unnütz die Schweizer Polizei ist.
    danke für den Beitrag.
    2 11 Melden
  • Mia_san_mia 21.01.2017 14:30
    Highlight Finde ich ein gute Sache.
    16 4 Melden
  • Krocsyldiphic 21.01.2017 13:09
    Highlight Bald auch bei uns.
    3 0 Melden
  • Der Beukelark 21.01.2017 11:18
    Highlight Symapthische Aktion!
    33 4 Melden
  • Nore9 21.01.2017 10:08
    Highlight Ich fand die Aktion sehr gelungen. Auch nächstes Jahr lasse ich mir gerne wieder die Timeline von der Stapo und co zuspamen. ;p
    35 3 Melden
  • Deverol 21.01.2017 10:05
    Highlight Wir hatten einen super Abend mit diesen Tweets und den falsch/seltsam eingesetzten Hashtags. Herrlich. :D
    #gestorben #treppensturz #stapobaer
    25 2 Melden

Freie Fahrt für Zweiräder: In Zürich sind vier Velo-Highways geplant

Was in Kopenhagen Alltag ist, soll es auch bald in Zürich geben: Das Stadtparlament hat eine Motion angenommen, die vier Veloschnellrouten durch die Stadt fordert. Zürich ist nicht allein. Auch an anderen Orten in der Schweiz könnten Velofahrer in Zukunft freie Fahrt geniessen. 

In Dänemark heissen sie «Cyclesuperstier» und in der Niederlande «Fietssnellweg»: Radschnellwege oder Velobahnen, auf denen Velofahrer möglichst störungsfrei und ungehindert vorankommen. Die Wege sind breit genug, dass gekreuzt oder überholt werden kann und die Velofahrer geniessen Vortritt, sogar vor den Autos.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch einer Motion zugestimmt, die für Zürich vier solcher Schnellrouten fordert. Neu ist die Idee nicht. Der Gemeinderat hatte bereits im April …

Artikel lesen