Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

24-h-Twitter-Marathon: Der Polizei über die Schulter schauen. Bild: KEYSTONE

Dieb klaut Türgriffe, Abfall brennt: Womit sich die Zürcher Stadtpolizei so herumschlägt

Die Stapo Zürich twittert 24 h lang von allen ihren Einsätzen. Die PR-Aktion zeigt vor allem eines: Mit welchen Banalitäten sich unsere Polizei tagtäglich herumschlagen muss.

21.01.17, 09:45 21.01.17, 11:04
Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz

Die Stadtpolizei Zürich und Schutz & Rettung ZH twittern 24 Stunden lang sämtliche Einsätze. Die Gesetzeshüter wollen sich damit volksnah zeigen, aber wohl auch Werbung für Nachwuchs machen.

Die Vorlage dazu lieferte die Berliner Polizei, die seit 2014 jedes Jahr einen 24-h-Twitter-Marathon durchführt. Mit ihrer lustigen Art erreichten die Berliner ein riesiges Publikum und die Aktion wurde schnell zum Kult. Dank solchen Tweets, zum Beispiel: 

In Zürich fallen die Tweets zwar nicht so lustig aus, dafür zeigen sie, mit welchen Albernheiten sich unsere Polizei tagtäglich herumschlagen muss.

Parkiertes Auto mit ZWEI Männern!

Und was war genau los? Zügelmänner am Päusli machen! 

Dann wird einer Dame das Auto gestohlen: Die Polizei rückt sofort aus!

Und stösst auf Schreckliches: Die Dame hat vergessen, wo sie parkierte

So nervenkitzelnd geht der Tag dann weiter: 

Bis die Polizei es mit einem Türgriffe-Dieb aufnehmen muss! Quartierwache ermittelt ... 

Im Kreis 4 passiert dann etwas sehr Überraschendes:

Die Polizei nimmt es aber auch mit verdächtigen Schleichern auf ...

... und gefährlichen Stolperfallen, ...

... Frauen, die Probleme auf dem Klo haben.

Ein armes Büsi braucht Hilfe! Alle Einheiten sofort ausrücken!

Büsi gefunden und gerettet!

Auch bei kleineren Verkehrsproblemen hilft die Polizei

Sie macht den Kleinsten eine Freude

Und ihre Taucher testen den Katzensee

Am Nachmittag kann sie noch einen Erfolg verkünden: Ein mutmasslicher Pädophiler wird verhaftet

Eine Frau kommt nicht in ihre Wohnung. Polizei rückt aus und bringt sie in das richtige Stockwerk

Ein Kübel brennt und die Polizei darf Feuerwehr spielen

Kurz vor Mitternacht checkt die Polizei die Boxen einer Party

Oh, wer ist denn das? Das Maskottchen der Stapo, der Stapobär, möchte auch twittern!

Seine Tatzen sind aber zu gross für die Tastatur ...

Die Ausnüchterungszelle bleibt diese Nacht leer

Und das war's nun mit der Aktion. Polizei und Twitter-Team sind erledigt

Twitter ist langweilig? Dann kennst du diese genialen Sprüche zum aktuellen Weltgeschehen noch nicht!

Das könnte dich auch interessieren:

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Fox-News-Star Sean Hannity und die Doppelmoral im Trumpiversum

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Das mysteriöse Verschwinden von Lars Mittank

Was der Fussball vom Eishockey lernen kann und dringend kopieren muss

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • selbstdenken 21.01.2017 19:25
    Highlight voila. bestes Beispiel wie unnütz die Schweizer Polizei ist.
    danke für den Beitrag.
    2 11 Melden
  • Mia_san_mia 21.01.2017 14:30
    Highlight Finde ich ein gute Sache.
    16 4 Melden
  • Krocsyldiphic 21.01.2017 13:09
    Highlight Bald auch bei uns.
    3 0 Melden
  • Der Beukelark 21.01.2017 11:18
    Highlight Symapthische Aktion!
    33 4 Melden
  • Nore9 21.01.2017 10:08
    Highlight Ich fand die Aktion sehr gelungen. Auch nächstes Jahr lasse ich mir gerne wieder die Timeline von der Stapo und co zuspamen. ;p
    35 3 Melden
  • Deverol 21.01.2017 10:05
    Highlight Wir hatten einen super Abend mit diesen Tweets und den falsch/seltsam eingesetzten Hashtags. Herrlich. :D
    #gestorben #treppensturz #stapobaer
    25 2 Melden

Teurer Telefonscherz: 17-Jähriger ruft Bestatter an, um Leiche abzugeben

Es sollte lustig sein, doch jetzt muss ein Jugendlicher für seinen Scherz blechen. 3210 Franken insgesamt.

Er habe die Leiche seiner Frau im Kofferraum und würde diese gerne bei ihm abliefern: Der Scherz am Telefon mit einem Bestattungsbeamten kommt einen heute 18-Jährigen teuer zu stehen. Er muss die Verfahrenskosten in der Höhe von 2810 Franken bezahlen. Das Zürcher Obergericht lehnte seine Beschwerde dagegen ab.

Der junge Mann hatte am Nachmittag des 22. Juni 2017 beim Inhaber eines Unternehmens für Abdankungen und Trauerfeiern in Zürich angerufen und gefragt, ob er eine Leiche vorbeibringen …

Artikel lesen