Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Pilot eines Kleinflugzeuges (Piper) kam einem Businessjet im Jahr 2014 gefährlich nahe.
© az Limmattaler Zeitung

Der Pilot eines Kleinflugzeuges (Piper) kam einem Businessjet gefährlich nahe.  Bild: az Limmattaler Zeitung

Brenzlige Situation am Flughafen Zürich: Pilot fand die richtige Piste nicht

Beinahe-Crash beim Sichtanflug bei Nacht: Der Pilot eines Kleinflugzeugs hat am Flughafen Zürich mehrfach die Landebahnen verwechselt. Dabei ist er zweimal die gleiche Piste angeflogen, auf der aus der Gegenrichtung gerade ein Businessjet landete.



Der schwere Vorfall, bei dem sich zwei Flugzeuge aus verschiedenen Richtungen derselben Landbahn näherten, ereignete sich am 20. März 2014. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) veröffentlichte am Dienstag ihren Bericht.

Ein Schweizer Geschäftsmann versuchte bei Nacht mit seiner Piper auf Sicht auf dem Flughafen Zürich zu landen. Er erhielt die Landeerlaubnis für Piste 28, steuerte jedoch die benachbarte Piste 32 an. Auf dieser Piste sollte aus der Gegenrichtung gerade ein Businessjet landen.

Irrtum gerade noch bemerkt

Auf dem Flughafen Zürich war der Piper-Pilot erst einmal bei Tag gelandet und verzichtete diesmal auf den Einsatz seiner Instrumente. Erst als er an Piste 28 vorbeiflog, bemerkte er seinen Irrtum. Er meldete sich beim Tower und leitete einen neuen Landeanflug ein.

In dieser Zeit landete der Businessjet, ohne von dem Vorfall etwas bemerkt zu haben. Die Piper steuerte auch im zweiten Versuch Piste 32 an. Der Pilot sagte dem Tower laut dem Bericht der Sust, er habe Probleme, Landebahn 28 zu erkennen: «Können Sie mir helfen?»

Der Flugverkehrsleiter half dem Piloten beim dritten Anlauf. Mit Kursanweisungen leitete er ihn auf die richtige Landebahn. Die Sust stellte in ihrem Bericht fest, dass der Piperpilot die Geräte für den Instrumentenflug zur Verfügung gehabt hätte. Sein Verzicht auf deren Einsatz sei nicht zweckmässig gewesen. Zusätzliche Sicherheitsmassnahmen seien nicht notwendig. (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Porsche knallt in Linienbus – Totalschaden

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carambar 14.12.2016 06:50
    Highlight Highlight Beinahe-crash nicht ein wenig übertrieben?
    4 1 Melden
  • El Burro 13.12.2016 19:59
    Highlight Highlight Blöde verwechslung... um 40° daneben... Lernt man doch schon bei der PPL das man der Pistennummer nur eine 0 anfügen muss und dann hat man den ungefähren Kurs (28= ca. 280°)
    17 0 Melden
    • GLaDOS 14.12.2016 07:10
      Highlight Highlight morge am 10 ab 7i und ich han scho wider öppis glehrt. merci für die info
      8 0 Melden
  • Fabio74 13.12.2016 18:04
    Highlight Highlight Man möge dem Mann die Lizenz wegnehmen
    51 5 Melden

Grosse Verspätungen am Flughafen Zürich – wegen einer Patrouille-Suisse-Übung

Wer heute Mittag am Zürcher Flughafen in den Flieger steigen wollte, musste erst mal lange warten. Wie er hier:

Oder er hier: 

Grund dafür ist eine Übung für eine Flugshow der Patrouille Suisse für das «Erlebniswochenende», welches dieses Wochenende am Flughafen Zürich stattfindet. 

Ein Sprecher des Flughafens Zürich bestätigt auf Anfrage, dass die Übung heute Nachmittag stattfand. Deshalb haben sich einige Flüge bis zu 90 Minuten verspätet. Die Übung sei aber extra auf 14 Uhr …

Artikel lesen
Link to Article