Schweiz

An der Schiffstation Zürichhorn Casino stellten die Polizisten ein Zuggerät eines manuellen Rollstuhls sicher. Bild: Stadtpolizei Zürich

Mann ertrinkt im Zürichsee unter mysteriösen Umständen – Polizei sucht Zeugen

07.06.17, 17:06 07.06.17, 17:18

Die Wasserschutzpolizei der Stadtpolizei Zürich erhielt am Mittwochmittag von Mitarbeitern eines ZSG-Schiffes die Meldung, dass sich am Schiffsteg Zürichhorn Casino ein herrenloser Rollstuhl oder Rollator befinde.

Fast gleichzeitig erhielt die Notrufzentrale der Stadtpolizei die Meldung, dass bei der Badeanstalt Tiefenbrunnen eine leblose Person im Wasser treiben würde. Das Badepersonal hat den im Wasser treibenden Mann aus dem Zürichsee geborgen und erste Reanimationsmassnahmen eingeleitet. In kritischem Zustand wurde der Mann danach ins Spital überführt, wo er kurz danach verstarb, wie die Stadtpolizei Zürich am Mittwoch mitteilt.

Polizei sucht Zeugen

An der Schiffstation Zürichhorn Casino stellten die Polizisten ein Zuggerät eines manuellen Rollstuhls sicher. Polizeitaucher konnten auch einen dazu passenden Rollstuhl beim Schiffsteg aus dem Wasser bergen.

Die Umstände, wie der Mann ins Wassergelangte und was zum Tod des Mannes geführt hatte, sind noch unklar. Die Polizei sucht Zeugen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Neuseeland geht in Deckung vor Zyklon «Gita»

Der FC Zürich trennt sich per sofort von Uli Forte

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luzerner Pädophiler nach Live-Porno mit Kindern verurteilt

Ein Mann ist in Luzern zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er via Internet Personen im Ausland zu sexuellen Handlungen mit Kindern anstiftete. Das Kriminalgericht schob seine Freiheitsstrafe zugunsten einer ambulanten Massnahme auf.

Aufgeflogen waren die Taten des heute 62-Jährigen 2012 im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Briten. Dieser arrangierte laut seinen Chat-Protokollen auf den Philippinen den sexuellen Missbrauch von Kindern via live Streaming. Dafür floss …

Artikel lesen