Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panne bei Stimmenauszählung – Rot-Grün verliert Mehrheit in Winterthur wieder

08.03.18, 11:27 08.03.18, 11:48


Bei den Wahlen des Grossen Gemeinderats in Winterthur ist bei der Auszählung ein grober Fehler passiert. Dieser wurde laut Staatskanzlei nun korrigiert, und das neue Ergebnis wurde vom Zentralwahlbüro neu erwahrt.

Die Konsequenz der peinlichen Panne: Rot-Grün verliert die Mehrheit in Winterthur. Gegenüber den am Sonntag veröffentlichten Resultaten gewinnt die BDP einen Sitz, während die Grünen einen Sitz verlieren.

In der Medienmitteilung aus Winterthur heisst es: 

Im Nachgang zu den Wahlen des Grossen Gemeinderats stellte die Stadtkanzlei fest, dass die unveränderten Listen im Wahlkreis Wülflingen nicht im System zur elektronischen Erfassung der Wahlen und Abstimmungen (Wabsti) erfasst waren. Die Anzahl der unveränderten Listen war im Rahmen der Hochrechnung bereits ermittelt worden, wurde aber nicht ins System übertragen.

Die Stadtkanzlei hat anhand des Stimmmaterials diese Zahlen nochmals überprüft und nachträglich erfasst. Die Berechnungen zur Eruierung der Proporzverteilung (nach Pukelsheim) wurden im System noch einmal aufbereitet. Das neue Ergebnis wurde durch das gestern Abend kurzfristig einberufene Zentralwahlbüro neu erwahrt und ist damit gültig.Wesentliche Verschiebungen betreffen die Grünen und die Bürgerlich-Demokratische Partei BDP: Die Grünen verlieren gegenüber den am Sonntag veröffentlichten Resultaten einen ihrer Sitze, die BDP erhält einen Sitz und kann damit den bisherigen Sitz halten. Innerhalb der Listen gab es keine Veränderungen in der Reihenfolge der Kandidierenden, da nur unveränderte Listen und damit alle Personen auf der Liste gleich betroffen waren. Die vorkumulierten Personen erhielten zwar zusätzliche Stimmen, was auf das Endergebnis aber keinen Einfluss hatte.

Die Stadtkanzlei bedauert den Fehler und prüft derzeit geeignete Massnahmen, um die Qualitätskontrolle bei künftigen Urnengängen zu verbessern.

Bei den Linken war die Freude gross, als nach vier Jahren bürgerlicher Mehrheit die Stadtregierung wieder nach links gerutscht ist. Die Stimmberechtigten haben SVP-Stadtrat Josef Lisibach überraschend abgewählt. Sein Sitz ging an SP-Kandidatin Christa Meier.

Einen Linksrutsch gab es auch bei den Wahlen für das Stadtparlament, den 60-köpfigen Grossen Gemeinderat. Und auch dort auf Kosten der SVP. Die SP konnte drei Sitze dazugewinnen und stellt neu 18 Vertreter. Die SVP büsste drei Sitze ein und hat neu nur noch 10 Parlamentsmitglieder.

Neben der SP gewannen auch die FDP dazu. Die FDP holte sich einen zusätzlichen Sitz und ist neu mit acht Gemeinderäten vertreten. Nun dürfte die Ernüchterung bei den Linken gross sein. Das Parlament ist wieder in bürgerlicher Hand. (nfr/aeg/sda)

Ab wann können wir online abstimmen?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heieiei 08.03.2018 16:24
    Highlight Steckt vielleicht auch Blocher dahinter und die Stimmen wurden eigentlich richtig ausgezählt. ;)
    9 20 Melden
  • Ridcully 08.03.2018 13:57
    Highlight Das ist gar nicht wahr!
    Da Alle, ausser der SVP, Linke sind, haben die Linken immer noch die Mehrheit.
    90 40 Melden
  • blobb 08.03.2018 13:18
    Highlight Man macht einen Fehler, korrigiert ihn und lernt daraus. Der ganze Vorgang ist transparent und wird zeitnah kommuniziert. Wo ist das Problem?
    157 16 Melden
    • dä dingsbums 08.03.2018 15:30
      Highlight Kein Problem, es wird einfach informiert.
      24 3 Melden
    • blobb 08.03.2018 17:11
      Highlight Ich beziehe mich mehr auf die Kommentare als auf den Artikel selbst.
      9 1 Melden
  • Howard271 08.03.2018 12:55
    Highlight Stimmt das wirklich mit dem Verlust der linken Mehrheit? SP, AL, Grüne und glp haben doch weiterhin eine Mehrheit im Parlament? Auf anderen Portalen liest man ebenfalls von „keinen wesentlichen Verschiebungen“.
    13 17 Melden
    • blobb 08.03.2018 13:55
      Highlight Die glp würd ich schon eher als bürgerlich bezeichnen.
      59 14 Melden
    • Howard271 08.03.2018 14:41
      Highlight Ja ok, kommt vielleicht auf den Ort an. Aber die EVP wäre dann ja auch nicht echt links, oder?
      19 2 Melden
    • Asmodeus 08.03.2018 15:03
      Highlight Die EVP würde ich als religiöse Partei eh nie als links einstufen
      44 13 Melden
    • Electric Elefant 08.03.2018 15:50
      Highlight @Asmodeus/Howard: In sozialen und ökologischen Themen politisiert die EVP im Kt Zürich meistens links. Unterschiede zu SP oder GP sind jeweils eher die gesellschaftspolitischen Themen. In dem Bereich ist aber die EVP Winterthur klar liberaler als z.B. die EVP in Zürich. Auf dem Smartvote-Profil ist die EVP Winterthur auf der konservativ/liberal-Achse auf Höhe der GP, in der Stadt Zürich auf Höhe der EDU und SVP.
      Ich bin selber nicht EVP-Wähler, aber in Winterthur tickt die EVP schon ein bisschen liberaler und linker als in Zürich (warum das so ist, weiss ich auch nicht..)
      14 2 Melden
    • Magnum 08.03.2018 16:02
      Highlight Die EVP stimmt im Winterthurer Gemeinderat in sozial- und finanzpolitischen Fragen in der Regel mit der Linken. Die GLP nicht, die ist in solchen Fragen klar im bürgerlichen Lager zu verorten.
      19 0 Melden
    • meine senf 08.03.2018 16:15
      Highlight @Asmodeus: Wo würdest du die einstufen:

      http://www.kirchgemeinde.ch/kg/resos/
      ("Religiös-Sozialistische Vereinigung der Deutschschweiz")?
      6 1 Melden
  • ströfzgi 08.03.2018 12:27
    Highlight LOL das waren sicher die Russen.
    54 26 Melden
  • Nosgar 08.03.2018 12:18
    Highlight "neu erwahrt" Danke, ein neues Verb erlernt.
    39 4 Melden
  • MilfLover 08.03.2018 11:46
    Highlight Winti ist eingach für nix zu gebrauchen.
    56 124 Melden
    • danbla 08.03.2018 13:18
      Highlight Du solltest nicht von dir auf Winti schliessen.
      88 14 Melden
  • manuel0263 08.03.2018 11:41
    Highlight Bei jeder Gelegenheit betont man in der Schweiz die ach so exakte Arbeitsweise, die Pünktlichkeit der Züge etc. etc. .
    Dann darf sowas aber einfach nicht passieren. Erinnert peinlich an manche Bananenrepubliken...
    49 121 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 08.03.2018 12:35
      Highlight Na ja, der Fehler wurde ja entdeckt und korrigiert.
      85 9 Melden
    • danbla 08.03.2018 13:19
      Highlight Der Unterschied zur Bananenrepublik ist, dass dort so ein Vorfall unter den Teppich gekehrt wird.
      97 5 Melden
    • Saraina 08.03.2018 17:40
      Highlight Bananenrepublik ist, wenn schon vorher klar ist, wer gewählt wird, und die "falschen" Stimmzettel verschwinden.
      14 0 Melden
  • Roterriese #NotMyNati 08.03.2018 11:35
    Highlight Gut so :)
    56 163 Melden
    • Fabio74 08.03.2018 16:40
      Highlight Wenns für deine kleine Welt reicht,
      8 7 Melden
    • Roterriese #NotMyNati 08.03.2018 20:55
      Highlight Scheinbar reicht es für 154 Leute sich zu empören :)
      4 3 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen