Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Persönlichkeitsverletzung: «Weltwoche»-Vize heute vor Gericht

28.06.16, 06:31 28.06.16, 08:32


Ein Zürcher Uni-Professor klagt gegen einen «Weltwoche»-Journalisten: Am Bezirksgericht Zürich ist am heutigen Dienstag eine Verhandlung wegen «Persönlichkeitsverletzung» angesetzt.

Roger Koeppel, Chefredaktor der Wochenzeitung 'Weltwoche', aufgenommen am 27. Januar 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

«Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel und sein Blatt haben einen Rechtsstreit.  Bild: KEYSTONE

In mehreren Artikeln hatte die Zeitschrift ab Oktober 2014 dem Geschichtsprofessor vorgeworfen, im Jahre 2011 seiner Geliebten an der Universität Zürich zu einer Professorenstelle verholfen zu haben. Er sei trotz «Liebesverhältnis» in der Berufungskommission verblieben und nicht in den Ausstand getreten. Das sei «Beziehungskorruption».

Die beiden Geschichtsprofessoren sind gemäss eigenen Angaben erst später ein Paar geworden. Der Journalist berief sich in seinen Texten auf «mehrere, voneinander unabhängige Quellen».

Vor dem Zürcher Bezirksgericht verlangt der Uni-Professor nun wegen Persönlichkeitsverletzung in einem Zivilverfahren Schadenersatz. Zu einem späteren Zeitpunkt wird es vor Gericht auch ein Strafverfahren geben – die Staatsanwaltschaft hat wegen übler Nachrede und Widerhandlung gegen das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb eine Anklage erhoben.

(sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Electric Elephant 28.06.2016 11:33
    Highlight Na hoffentlich wird er verurteilt.. Für mich ein Mann ohne Moral und Anstand! Halt der Prototyp des Weltwoche-Hetzers... Aber was ist von einem zu erwarten, der für so ein gesteuertes ultrarechtes Käseblatt schreibt...
    4 1 Melden
  • Pius C. Bünzli 28.06.2016 08:04
    Highlight Weltwoche - "journalist"
    24 7 Melden

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen