Schweiz

Attacke beim Gassi-Gehen: Zürcher Obergericht verurteilt Liebespaar

28.10.16, 14:15

Sie wollten den Ehemann aus dem Weg räumen: Das Zürcher Obergericht hat eine Frau und deren Liebhaber wegen versuchten Mordes verurteilt. Sie soll ihn dazu gedrängt haben, ihren Ehemann bei einem Abendspaziergang in Illnau zu attackieren. Der Ehemann überlebte schwerverletzt.

Das Zürcher Obergericht verurteilte die Frau wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren. Ihr Liebhaber muss 13 Jahre hinter Gitter. Dies gab das Obergericht am Freitag in einer Medienmitteilung bekannt.

Das Obergericht hat damit das Urteil der Vorinstanz korrigiert: Das Bezirksgericht hatte die beiden nicht wegen versuchten Mordes, sondern wegen versuchter Tötung schuldig gesprochen. Es hatte Freiheitsstrafen von elf und achteinhalb Jahren verhängt.

Eine Attacke aus dem Nichts

Zwei maskierte Männer hatten den Ehemann am 17. Januar 2013 auf einem Feldweg bei Illnau attackiert, als sich dieser mit seinem Hund auf einem Abendspaziergang befand. Sie schlugen ihm mit einer Eisenstange auf den Kopf und verletzten ihn mit einem Messer.

Laut damaliger Polizeimeldung zog sich der 37-Jährige lebensgefährliche Verletzungen zu. Er konnte sich noch nach Hause schleppen, wo seine Frau die Ambulanz rief.

Die Tat, die aus dem Nichts kam, blieb zunächst rätselhaft. Einen Raubüberfall schloss die Polizei aber von Beginn an aus, da die beiden Maskierten den Mann nicht bestohlen hatten. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen