Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kollision auf der A4 im Zürcher Weinland: 4 Verletzte, darunter 2 Kinder

01.07.16, 18:59 02.07.16, 11:38

Auf der A4 bei Marthalen ZH ist es am Freitagnachmittag zu einer heftigen Auffahrkollision gekommen. Dabei wurden vier Personen verletzt. Die Autobahn musste in Richtung Winterthur während mehreren Stunden gesperrt werden.

Gegen 15.30 Uhr fuhr ein 54-jähriger Mann auf dem rechten Fahrstreifen der A4. Aus noch ungeklärten Gründen verringerte sein Fahrzeug rasch die Geschwindigkeit, wie die Zürcher Kantonspolizei am Freitagabend mitteilte.

Ein Rega-Helikopter war im Einsatz (Symbolbild).
Bild: KEYSTONE

Ein nachfolgender 29-jähriger Lenker versuchte dem plötzlich langsamer werdenden Auto auszuweichen. In der Folge kam es zu einer seitlichen Kollision, wobei das vordere Fahrzeug bis zum Stillstand noch mehrere hundert Meter weiterrollte.

Während die beiden Fahrer unverletzt blieben, zogen sich die insgesamt vier Mitfahrenden Verletzungen zu. Im vorderen Wagen verletzte sich dabei die 53-jährige Frau des Fahrers schwer.

Sie musste mit einem Helikopter der Rega ins Spital geflogen werden. Der 21-jährige Sohn sowie die beiden Kinder im Alter von elf Monaten und acht Jahren, die im hinteren Wagen sassen, wurden mit dem Rettungswagen ins Spital gefahren und nur leicht verletzt.

(sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein grosses Herz schlägt nicht mehr» – die Schweiz trauert um Pfarrer Sieber

Nach dem Tod des Zürcher Seelsorgers Ernst Sieber haben Politiker und Kirchenvertreter den Obdachlosen-Pfarrer in sozialen Medien gewürdigt und ihm ihren Dank ausgesprochen. Er habe vielen Menschen das Leben gerettet, schrieb die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Auch die Zürcher Regierungsrätin und Direktorin der Justiz und des Innern, Jacqueline Fehr, bekundete auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ihre Trauer und ihren Dank: «Ein grosses Herz schlägt nicht mehr. Pfarrer Sieber war die …

Artikel lesen