Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese 92-jährige Zürcherin fährt zum ersten Mal auf einer Harley – und hört danach nicht mehr auf zu strahlen

Schon als Kind haben Gertrud Wehrli die grossen Maschinen fasziniert, 1960 steht sie dann kurz vor der Töffprüfung. Doch nachdem ihre Tochter im Strassenverkehr tödlich verunglückt, fährt sie nie mehr. Bis letzten Sonntag. Da steht plötzlich ein Harley-Club vor der Tür.

09.05.16, 14:33 09.05.16, 15:12

Keine Berührungsängste: Die Seniorin klammert sich an ihren Fahrer – und los geht's!

Video: kaltura.com

Es ist ihr Kindheitstraum, doch Getrud Wehrli musste 92 Jahre alt werden, bis er in Erfüllung ging: Am vergangenen Sonntag sitzt sie zum ersten Mal auf einer Harley.

Geklappt hat das, weil die Seniorin aus Maur im Zürcher Oberland ihren Wunsch dem Richtigen gesteckt hat.

TV-Journalist macht's möglich

Vor zwei Monaten erzählte sie einem TV-Journalisten von «TeleZüri» an einer Harley-Ausstellung von ihrer Leidenschaft. Der Regionalsender setzte alles daran, den Wunsch der betagten Dame zu erfüllen.

Und so findet sich am Sonntagmorgen gleich ein ganzer Harley-Club vor Getrud Wehrlis Haustüre ein. 

Die Razorbacks MC nehmen Wehrli auf einen Harley-Ritt mit. Ziel: Der Biker-Treff Love Ride Switzerland in Dübendorf.

«Wunderbar!»

Getrud Wehrli ist begeistert: «Wunderbar, man hat immer den Ton der Maschinen gehört», sagt sie zum TV-Reporter und strahlt. 

Auch ihrem Fahrer gefällt's: «Sensationell, man spürt, dass sie Freude hat.»

«Das Erlebnis ihres Lebens»

Mit knapp 17 Jahren kam Getrud Wehrlis Tochter im Strassenverkehr ums Leben. Das war der Grund, dass sie sich danach nie mehr auf einen Töff setzte.

Nun ist der Traum doch noch in Erfüllung gegangen. Mit dabei: Lebenspartner Willi Heusser (94). «Das ist das Erlebnis ihres Lebens», bringt es dieser auf den Punkt. (smo)

  (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töff aus Leidenschaft 09.05.2016 17:39
    Highlight Sehr schöner beitrag, vielen Dank!
    Da sieht man, die töff fahrer sind nicht nur hirnlose raser, sonder aich menschen mit herz und verstand!
    War selbst am Love ride dabei, ein riesen Erlebnis!
    7 0 Melden

Veranstalter wirft rechtsextremen MMA-Fighter aus Zürcher Turnier

Rassisten fliegen aus dem Ring: Der Muotathaler Beizer und Kampfsportler Nick B. ist bekannt aus «SRF bi de Lüt». Jetzt holt ihn seine braune Vergangenheit ein. 

In der Schweizer Kampfsport-Szene sorgt ein rechtsextremer Kämpfer für Wirbel. Der 30-jährige Nick B.*, bekannt aus der TV-Serie «SRF bi de Lüt», hätte am 28. April in Schlieren bei den Schweizermeisterschaften in Mixed Martial Arts (MMA) in den Ring steigen sollen. Als «motiviert bis in die Haarspitzen» beschrieb ihn etwa «20 Minuten» bei seinem letzten MMA-Fight in Basel. Auch der «Bote der Urschweiz» berichtete mehrfach über den Fighter. 

Jetzt zeigen Recherchen von watson, dass B. …

Artikel lesen