Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Behörden ermitteln gegen Mutter in Luzern wegen Kindstötung

22.01.16, 14:52 22.01.16, 15:23


In der Stadt Luzern soll eine Mutter kurz vor Weihnachten mindestens eines ihrer zwei neugeborenen Kinder umgebracht und versteckt haben. Die Luzerner Staatsanwaltschaft ermittelt laut Angaben vom Freitag gegen die 20-jährige Serbin wegen Verdachts auf Kindstötung.

Die Zwillinge wurde von der Polizei Mitte Dezember in einem Mehrfamilienhaus in der Stadt Luzern tot aufgefunden. Die Kinder befanden sich im Keller respektive in der Wohnung der Frau, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Mutter hatte sich zuvor wegen Schmerzen und Blutungen im Luzerner Kantonsspital behandeln lassen. Dabei stellten die Ärzte Anzeichen einer erfolgten Geburt fest und alarmierten die Polizei.

Für die Staatsanwaltschaft ist klar, dass die Frau mindestens das Erstgeborene nach der Geburt umgebracht und im Keller versteckt hat. Sie beruft sich dabei auf ein entsprechendes vorläufiges Gutachten vom Institut für Rechtsmedizin in Zürich.

Verletzungen am Kopf

Das Kind sei lebend zur Welt gekommen und weise Kopfverletzungen auf, erklärte Simon Kopp, Sprecher der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Todesursache des zweiten Säuglings, der tot in der Wohnung gefunden worden war, ist unklar. Die Staatsanwaltschaft führt dazu weitere Abklärungen durch.

Die Mutter befindet sich seit dem 17. Dezember 2015 in Untersuchungshaft. Zuvor hatte sie laut Simon Kopp widersprüchliche Angaben zu den Umständen gemacht und der Polizei auch die Existenz eines der Babys verheimlicht.

Die beschuldigte Mutter lebte gemäss Angaben des Sprechers der Staatsanwaltschaft in einer Wohnung in der Stadt Luzern. Diese teilte sie sich mit ihren Eltern und einem ihrer Geschwister.

Ob die Frau ein Geständnis abgelegt hat, wollte der Sprecher nicht sagen. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lobbyismus reloaded: Wie ein Zuger Kantonsrat wegen des «Ochsen» ein ganzes Denkmalschutz-Gremium absetzen will

Weil der kantonale Denkmalschutz einem Wirt verbietet, seinen Gasthof abzureissen, will dessen Freund und Ex-Kantonsrat Thiemo Hächler kurzum das ganze Gremium absetzen. Mit Erfolg – seine Motion wurde heute für teilweise gültig erklärt. Die Chronologie einer regionalen Lobbyismus-Affäre.

Seit mehr als 400 Jahren begrüsst seine gelbe Fassade die Besucher am Dorfeingang von Oberägeri bei Zug: Das Gasthaus zum Ochsen, Zeuge der Belle Epoque, mit bäuerlichem Charme und selten gewordenem abgeschrägtem Tätschdach. Keiner könnte beim Anblick des Ochsen ahnen, dass vor rund einem halben Jahr die Richter des Schweizer Bundesgerichts über seinem Tätschdach brüteten und dass wegen ihm nun der Denkmalschutz des Kantons Zug um seine Existenz zittert.

Die Geschichte begann vor sieben …

Artikel lesen