Schweiz

Aufräumarbeiten nach Schlammlawine auf A2 dauern an

24.01.18, 11:46

Die Schlammlawine sorgte für Chaos auf der A2 Bild: KEYSTONE

Die Schlammlawine, die bei Gurtnellen UR auf die Autobahn A2 niederging, sorgt noch immer für Behinderungen. Zwar ist die Nord-Süd-Achse seit Dienstagabend wieder offen, auf der Fahrbahn in Richtung Norden sind aber weiterhin Arbeiten im Gange.

Die Strecke zwischen der Güetligallerie und Wassen wird seit der Öffnung auf einer Länge von rund drei Kilometern einspurig im Gegenverkehr betrieben. Daran habe sich nichts geändert, denn auf dem gesperrten Abschnitt, auf den rund 400 Kubikmeter Geröll rutschten, werde noch gearbeitet, sagte eine Sprecherin der Urner Kantonspolizei am Mittwoch auf Anfrage.

Zu möglichen Schäden am Fahrbelag konnte sie noch keine Angaben machen. In Mitleidenschaft gezogen worden waren Sicherheitsnetze und auch Leitplanken. Auch ein Lieferwagen erlitt Totalschaden, als er auf die Geröllhalde auffuhr. Personen wurden keine verletzt.

Wieder offen sind auch die Kantonsstrassen zwischen Göschenen, Andermattt und Hospental, zwischen Linthal und Urner Boden sowie zwischen Gurtnellen und Wassen. Wegen Räumungsarbeiten gesperrt bleibt bis am Donnerstag die Strecke zwischen Meien und Wassen. (sda)

Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Winter-Zeit ist Kalte-Füsse-Zeit: Was man gegen das ewige Leiden tun kann

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

Meldungen über Staus und Gefahren auf der Strasse gehören zum Radioalltag. Ein Ja zur «No Billag»-Initiative würde diese gefährden.

«In der Region Zürich zwischen Wallisellen und dem Brüttiseller Kreuz Stau in beiden Richtungen» – Meldungen wie diese sind jedem Radiohörer bekannt. Der wichtigste Schweizer Anbieter solcher Meldungen ist der Verkehrsnachrichtendienst Viasuisse. Das Unternehmen mit Sitz in Biel und 26 Mitarbeitern wird von verschiedenen Quellen, unter anderem von der Verkehrsmanagementzentrale des Bundesamts für Strassen (Astra), mit Informationen über Staus und Unfälle gefüttert. Diese Infos …

Artikel lesen