Schweiz

Die Stadt Zug hatte «Shorty» 2013 vom Künstler Martin Chramosta gekauft.
Bild: Stadt Zug

Zuger Waldrapp «Shorty» zum zweiten Mal entführt

15.09.15, 11:36 15.09.15, 11:52

Der berühmte Zuger Waldrapp «Shorty» ist verschwunden. Der Sockel an seinem angestammten Platz am See war am Dienstagmorgen leer. Von der Bronzefigur fehlte jede Spur.

Es ist nicht das erste Mal, dass «Shorty» gestohlen wurde, wie die Stadt Zug mitteilte. Laut der Kulturbeauftragten Jacqueline Falk wurde der Waldrapp schon im August 2014 von seinem Platz entfernt. Mitarbeiter der Stadtverwaltung fanden die Bronzefigur später wieder, doch war sie beschädigt und musste repariert werden.

Hommage an Waldrapp

Die Stadt Zug hatte «Shorty» 2013 vom Künstler Martin Chramosta gekauft. Es handelt sich um eine Hommage an den gleichnamigen Waldrapp, der im Winter 2013 in Zug und Umgebung für Aufruhr sorgte. Der Vogel aus einem bayrischen Aufzuchtprogramm hatte sich auf seinem Flug in den Süden verirrt und machte in Zug eine Notlandung.

Er widersetzte sich allen Einfangversuchen und schloss sich als Zaungast der heimischen Tierwelt an. «Shorty» suchte sich in dieser Zeit Freunde bei Wildgänsen, Kormoranen und Schafen, blieb jedoch weitgehend erfolglos. Später konnte er sich wieder seinen Artgenossen anschliessen und verliess Zug. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

58 Menschen starben im Kugelhagel von Las Vegas. Nur Monate später nimmt der Schweizer Rüstungskonzern Ruag an einer Waffenmesse in unmittelbarer Nähe teil.

Die Reaktion der amerikanischen Waffenlobby nach Amokläufen wie diese Woche in Florida ist immer die gleiche: «Thoughts and Prayers». Der Ausdruck beinhaltet zwei Botschaften. Erstens: In «Gedanken und Gebeten» sind wir bei den Opfern. Zweitens: Mehr als Beileid gibts nicht.

Eine Verschärfung der Waffengesetze steht ausser Diskussion. Das Milliardengeschäft mit Gewehren, Pistolen und Munition muss weitergehen. Und mittendrin ist auch die Schweiz mit ihrem Rüstungskonzern Ruag, dessen Aktien …

Artikel lesen