Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuger Waldrapp Shorty

Die Stadt Zug hatte «Shorty» 2013 vom Künstler Martin Chramosta gekauft.
Bild: Stadt Zug

Zuger Waldrapp «Shorty» zum zweiten Mal entführt

15.09.15, 11:36 15.09.15, 11:52


Der berühmte Zuger Waldrapp «Shorty» ist verschwunden. Der Sockel an seinem angestammten Platz am See war am Dienstagmorgen leer. Von der Bronzefigur fehlte jede Spur.

Es ist nicht das erste Mal, dass «Shorty» gestohlen wurde, wie die Stadt Zug mitteilte. Laut der Kulturbeauftragten Jacqueline Falk wurde der Waldrapp schon im August 2014 von seinem Platz entfernt. Mitarbeiter der Stadtverwaltung fanden die Bronzefigur später wieder, doch war sie beschädigt und musste repariert werden.

Hommage an Waldrapp

Die Stadt Zug hatte «Shorty» 2013 vom Künstler Martin Chramosta gekauft. Es handelt sich um eine Hommage an den gleichnamigen Waldrapp, der im Winter 2013 in Zug und Umgebung für Aufruhr sorgte. Der Vogel aus einem bayrischen Aufzuchtprogramm hatte sich auf seinem Flug in den Süden verirrt und machte in Zug eine Notlandung.

Er widersetzte sich allen Einfangversuchen und schloss sich als Zaungast der heimischen Tierwelt an. «Shorty» suchte sich in dieser Zeit Freunde bei Wildgänsen, Kormoranen und Schafen, blieb jedoch weitgehend erfolglos. Später konnte er sich wieder seinen Artgenossen anschliessen und verliess Zug. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Reue keine Spur: Bankdaten-Dieb Falciani macht sich über Schweizer Justiz lustig

Der vom Bundesgericht 2015 in Abwesenheit verurteilte Bankdaten-Spion Hervé Falciani sieht sich weiter als Whistleblower und kritisiert die Schweiz. Das Auslieferungsgesuch an Spanien zeige den «verletzten Stolz der Schweizer Justiz».

«Dank mir wurden weltweit Hunderte Steuersünder verurteilt», sagte der in Spanien lebende französisch-italienische Falciani in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und der «Tribune de Genève» vom Montag. «Auf mich loszugehen, ist schlicht ein Fehler …

Artikel lesen