Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lastwagen-Brand im Gotthard – Stau mit bis zu 45 Minuten Wartezeit

Am Montagabend kam es im Gotthard-Strassentunnel zu einem Fahrzeugbrand. Die Folge sind Staus auf beiden Seiten.

27.06.16, 20:05 28.06.16, 08:41


Leserreporter/aargauerzeitung.ch

«Im Tunntel brennt's. Die Fahrer wurden in den Schutzraum evakuiert.» Das schreibt ein Leser der «Nordwestschweiz». Später ergänzt er, dass ein Lastwagen gebrannt habe. Bilder zeigen einen stehenden Lastwagen im Tunnel. Ein Video, wie mehrere Feuerwagen mit Blaulicht im Tunnel unterwegs sind. 

Lastwagen-Brand im Gotthard – Feuerwehr im Einsatz

Am Montagabend kam es im Gotthard-Strassentunnel zu einem LKW-Brand. Die Folge sind Staus auf beiden Seiten. (27.6.2016) Video: © Leservideo

Der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse bestätigt einen Fahrzeugbrand auf Anfrage. Um 19.30 Uhr ist der Tunnel auf beiden Seiten nach wie vor geschlossen. Auf der Nordseite staut sich der Verkehr auf zwei Kilometer, auf der Südseite auf drei Kilometer. Das bedeutet eine Stauzeit von bis zu 30 respektive 45 Minuten. 

Wegen Unterhaltsarbeiten schliesst der Gotthard-Strassentunnel zurzeit normalerweise um 21 Uhr und öffnet um 5 Uhr morgens wieder. Die Unterhaltsarbeiten dauern bis Ende Woche und werden also vor dem Ferienbeginn abgeschlossen. (pz) (nordwestschweiz/aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Zivildienst soll gleich lange dauern wie der Militärdienst»

Der Bundesrat will die Zulassung zum Zivildienst erschweren. Dagegen wehrt sich der Schweizerische Zivildienstverband und fordert genau das Gegenteil – die Gleichstellung. Geschäftsführer Nicola Goepfert über Weicheier, Dienst ohne Waffen und Abschaffungsgelüste.

Der Bundesrat will, dass wieder mehr junge Schweizer Militärdienst leisten. In die geplante Revision des Zivildienstgesetzes hat das Gremium gleich 7 Massnahmen integriert, die den Zivildienst unattraktiver machen sollen.

Der Schweizerische Zivildienstverband Civiva hält von diesen Plänen rein gar nichts und droht mit dem Referendum. watson hat mit dem Geschäftsführer gesprochen.

Herr Goepfert, sind Zivildienstleistende «Weicheier»?Nicola Goepfert: Auf gar keinen Fall. SVP-Nationalrat Adrian …

Artikel lesen