Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gotthardpass wird über Pfingsten geöffnet



Am Dienstag haben in Uri die Schneeräumungen auf den Passtrassen begonnen. Der Gotthard-Pass soll am 22. Mai wieder für den Verkehr geöffnet werden. Aufgrund des vielen Schnees dürften die Schneeräumungen auf einigen Pässen dieses Jahr aber länger dauern als 2014.

Eine Schneefraese in der Schoellenenschlucht zwischen Goeschenen und Andermatt am 17. Januar 2015.  (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Die Schöllenenschlucht zwischen Göschenen und Andermatt wird geräumt. Das Bild ist vom Januar 2015. Bild: KEYSTONE

Die sanierungsbeduerftige Passstrasse der Gotthard Bergstrecke am Gotthard Pass im Kanton Uri, am Mittwoch, 24. September 2014. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Freie Fahrt auf der Passstrasse. Bild: KEYSTONE

Die Öffnungszeit sei jeweils eine Annahme, die tatsächliche Öffnung könne je nach Wetter eine Woche früher oder später erfolgen, teilte die Urner Baudirektion am Dienstag mit. Wird der Termin am Gotthard eingehalten, muss sich nicht der gesamte Pfingst-Reiseverkehr durch die Tunnelröhre quälen. Zur gleichen Zeit wie der Gotthard soll bis am 22. Mai mit dem Klausenpass auch die Verbindung zwischen Uri und Glarus vom Schnee geräumt sein.

Die Öffnung des Oberalps zwischen Disentis GR und Andermatt UR ist bereits für den 24. April vorgesehen, allerdings rund eine Woche später als im Vorjahr. Ebenfalls eine Woche später als im Vorjahr und erst im Juni eröffnet werden sollen der Furka zwischen Uri und Wallis und der Susten zwischen Uri und Bern. Der Furka soll am 3. Juni öffnen, der Susten am 12. 

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basler Tageswoche stellt Betrieb ein – sämtliche Arbeitsverhältnisse gekündigt

Die TagesWoche ist am Ende. Am Montagabend teilte die Stiftung für Medienvielfalt mit, dass das Basler Medium den Betrieb einstellt. Die TagesWoche wurde 2011 als Reaktion auf die Übernahme der «Basler Zeitung» durch Christoph Blocher gegründet.

Das Ende der Tageswoche wurde am Montagabend per Medienmitteilung verkündet. Die Schliessung erfolge auf Entscheid des Stiftungsrats der Stiftung für Medienvielfalt in Basel hin, dem der Entscheid laut Mitteilung leid tue, «auch wenn sie unvermeidlich ist».

Dem Medienprojekt ging das Geld aus. Alle Beteiligten müssen feststellen, «dass die für den Erhalt der Tageswoche in ihrer aktuellen Form notwendige massive Steigerung der Einnahmen nicht möglich ist in einer Zeit, in der alle Medien …

Artikel lesen
Link to Article