Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Älteste Schweizerin kurz vor ihrem 111. Geburtstag gestorben

05.11.15, 11:51


Nina Hofer-Lustenberger, die älteste Einwohnerin der Schweiz, ist kurz vor ihrem 111. Geburtstag im luzernischen Kriens gestorben. Sie starb am Montag in einem Altersheim.

Nina Hofer-Lustenberger an ihrem 110. Geburtstag. Quelle: Benedikt Anderes/Gemeinde Kriens

Nina Hofer-Lustenberger an ihrem 110. Geburtstag.
Bild: Benedikt Anderes/Gemeinde Kriens

Laut Mitteilung der Familie hinterlässt die fünffache Mutter mehrere Gross- und Urgrosskinder. Über den Todesfall berichtete am Donnerstag die «Neue Luzerner Zeitung».

Die am 28. November 1904 geborene Nina Hofer-Lustenberger stammt aus einer Grossfamilie in Nottwil im Kanton Luzern. Nach ihrer Berufslehre als Herrenschneiderin zog sie 1928 nach Kriens. Dort betrieb sie mit ihrem Mann über 60 Jahre lang einen kleinen Hof. Ihr Mann starb 1987. Im Jahr 2000 zog sie ins Altersheim.

Hofer war laut Angaben der Gemeinde Kriens die älteste Schweizerin. Die älteste Schweizerin aller Zeiten war Rosa Rein, die im Februar 2010 kurz vor ihrem 113. Geburtstag in einem Altersheim bei Lugano TI verstorben war. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD wird von ominösem Verein unterstützt – die Spuren führen in die Schweiz

Der Verein «Recht und Freiheit» produziert das Propagandablatt «Deutschland-Kurier». Nun ist nachweisbar, dass der Verein in Kontakt mit der AfD stand. Sollten sich Partei und Verein abgesprochen haben, hätten sie gegen das Parteigesetz verstossen.

Die AfD wird verdächtigt, illegal finanziert zu werden. Jetzt erhärten neue Belege diesen Verdacht. «Erstmals lässt sich nachweisen, dass die rechtspopulistische Partei mit dem Verein ‹Recht und Freiheit› kooperiert, der die Partei durch Werbung unterstützt», schreibt die WOZ am Donnerstag.

Im Zentrum der Affäre steht ein bayerischer AfD-Kreisverband. Der dortige Kandidat für die Landtagswahl Mitte Oktober schrieb in einer Mail an den Vorstand, man bekäme kostenloses Werbematerial – den …

Artikel lesen