Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Andermatt hat eine neue Gondelbahn (Samih Sawiris gefällt das )

22.12.17, 11:08 22.12.17, 11:41


In Andermatt hat die neu erstellte Gondelbahn «Gütsch-Express» am Freitag nach rund einjähriger Bauzeit ihren Betrieb aufgenommen. Damit ist der zentrale Zubringer für die Verbindung des Skigebiets Andermatt-Sedrun fertiggestellt.

Neu gelangt man direkt vom Bahnhof Andermatt ins Skigebiet Nätschen-Gütsch-Schneehüenerstock. 2400 Personen pro Stunde kann die Bahn befördern, bei deren Jungfernfahrt unter anderen die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen und Skilegende Bernhard Russi als Verwaltungsrat der Bahnbetreiberin Andermatt-Sedrun Sport AG zugegen waren.

Samih Sawiris, Andermatts Grossinvestor  Bild: KEYSTONE

Die Talstation ist mit dem Bahnhof Andermatt über eine Unterführung verbunden. Die Gondelbahn führt über 18 Stützen zuerst zur neuen Mittelstation am Nätschen und sodann zur Bergstation Gütsch. Sie löst einen Sessellift ab.

Am Bau beteiligt waren bis zu 200 Bauarbeiter, 25 schwere Raupenbagger, 15 Schreitbagger, zehn Baukrane und vier Helikopter. In Betrieb genommen werden konnte zudem der neue Sessellift Lutersee-Flyer.

So sah die Baustelle im Sommer aus Bild: KEYSTONE

130-Millionen-Etappe

2015 startete die erste Etappe der Modernisierung und des Ausbaus der SkiArena Andermatt-Sedrun. Sie kostet rund 130 Millionen Franken. 82 Millionen Franken werden durch die SkiArena finanziert, die Kantone Uri und Graubünden sprachen Beiträge in der Höhe von 5 und 3 Millionen Franken. Weitere 40 Millionen Franken sind zinsgünstige, rückzahlbare NRP-Bundesdarlehen.

Weiterhin gebaut wird an der Bergstation am Schneehüenerstock, wo ab Ende Januar 2018 ein Sessellift ankommen wird und die einseitige Verbindung von Andermatt nach Sedrun mit Skiern durchgehend befahrbar macht. Als letztes Projekt folgt im nächsten Winter der Schneehüenerstock-Express, der vom Oberalppass auf den Schneehüenerstock führt. (sda)

Ihm hier dürfte das nicht gefallen

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 22.12.2017 12:36
    Highlight Super, damit die oberen Zehntausend ihren Spass haben und Cüpli sauffen können...

    Und wir hocken hier im Chreis 5 und müssen sozial und gleichgerichtet sein...
    20 69 Melden
    • LeoAlvaro 22.12.2017 18:29
      Highlight mit dem neuen mobility pricing in andermatt gibt es tage an denen kostet die tageskarte nur 10.-, da muss man nicht zu den oberen zehntausend gehören um die neue bahn zu benützen ;)
      16 5 Melden
    • Spooky 22.12.2017 22:03
      Highlight Ich bin nicht von Zürich.

      Wieso müsst ihr im Chreis 5 sozial und gleichgerichtet sein?
      9 1 Melden
    • Fabio74 24.12.2017 16:26
      Highlight Du kannst ja wegziehen. Rorschach ist sehr sozial als SVP-Gemeinde.
      Dein Frust bringt weder dir noch sonst einem was
      0 2 Melden

Gesundheitsausgaben pro Kopf steigen auf über 10'000 Franken

Die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich rechnet für 2018 und 2019 mit einem stärkeren Wachstum der Gesundheitskosten als im vergangenen Jahr. Damit dürften die Ausgaben im laufenden Jahr auf mehr als 10'000 Franken pro Kopf anschwellen.

Grund für den Anstieg sind gemäss KOF unter anderem ein stärkeres Wirtschaftswachstum. Denn je mehr die Menschen verdienen, desto mehr können sie für ihre Gesundheit ausgeben. Zudem rechnet die Forschungsstelle weiterhin mit einem steigenden Anteil …

Artikel lesen