Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Raiffeisenbank im Meggen LU. Bild: KEYSTONE

Raubüberfall auf Raiffeisenbank in Meggen LU – Täter auf der Flucht

29.12.17, 11:43 29.12.17, 14:25


Die Raiffeisenbank in Meggen wurde am Freitagmorgen von einem unbekannten Mann überfallen. Verletzt wurde niemand. Dem unbekannten Täter gelang die Flucht. Die Polizei sucht Zeugen.

Signalement: Unbekannter Mann, 50-70 Jahre alt. Er trug einen schwarzen Pullover, darunter einen braunen Pullover und blaue Jeans. Er hatte einen blauen Plastiksack dabei.  Bild: Kapo Luzern

Kurz vor 10:00 Uhr betrat ein unbekannter maskierter Mann die Raiffeisenbank in Meggen und forderte von der Angestellten Geld. Nachdem ihm dieses ausgehändigt wurde, flüchtete er zu Fuss in unbekannte Richtung. Es liegen derzeit keine Erkenntnisse über eine allfällige Bewaffnung des Täters vor. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Der Rückblick auf das Jahr 2017

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Algerien schickt 13'000 Flüchtlinge in die Wüste

6 Dinge, die gewisse Pärchen tun, die uns alle anwidern

Der Torhüter, der noch keine Parade gezeigt hat – und weitere spannende WM-Statistiken

«Ich kann Trumps Vorgehen ein Stück weit nachvollziehen»

Apple-Fail: Mac-Tastatur ist fehleranfällig

Das sind die 7 dämlichsten Ferienjobs, die wir gemacht haben (wir brauchten das Geld)

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • angelchaps 30.12.2017 12:43
    Highlight Was treibt die Luzerner Polizei für ein eigenartiges Spiel mit uns Steuerzahler? Auf luzernerzeitung.ch ist überhaupt nichts mehr online vom gestrigen Raiffeisenbank überfall in 6045 Meggen. Der Täter ist zu Fuss geflüchtet. Die Bank hat absolut klare Pics vom Täter. Die Ausrede „wir haben kein Geld“ gilt nicht.
    1 1 Melden
  • Madison Pierce 29.12.2017 17:28
    Highlight Das ist doch ein armer Hund. Heutzutage werden Banken fast nur noch von verzweifelten Einzeltätern überfallen, die dilettantisch vorgehen und meist schnell gefasst werden. Der Typ hat sich unmaskiert filmen lassen...

    Es gibt in einer modernen Bankfiliale nicht mehr viel zu holen. Das Geld liegt im Tresor im Keller und wird per Förderband an den Schalter transportiert. Im "Überfallmodus" schön langsam und in kleinen Scheinen...

    Banden überfallen deswegen lieber Juweliere.
    16 10 Melden
  • Tomtom64 29.12.2017 15:36
    Highlight Bei allem Täterschutz, Verständnis und Witz, denkt auch mal an die Bankangestellten am Schalter. Meint ihr denen geht es nach einem Überfall gut? Die haben jetzt wahrscheinlich ziemlich beschissene Wochen vor sich. Mit Angstzuständen und allem was so dazu gehört. Und bevor noch einer auf die Idee kommt: Nein, dort arbeite keine bonusgestopften Supergrossbänkler am Schalter.
    67 17 Melden
    • mein Lieber 29.12.2017 22:23
      Highlight Ich würde mich nicht wundern wenn die Lehrtochter den Mann sogar kennt. Raubüberfall ist übrigens der falsche Begriff in diesem Fall. Die gewaltsame Überwindung von Gegenwehr oder die Androhung von Gewalt ist nicht geschehen. Es war einfach nur ein Überfall.
      7 9 Melden
  • mein Lieber 29.12.2017 15:15
    Highlight Yeah! Geile Siech, an seiner Stelle hätte ich das Velo zur Flucht genommen und wäre damit zum See runter. Von dort dann rüber zur Richard Wagner Wiese tuckern (unterwegs die Kleider tauschen und mit einem Stein im See versenken, und rasieren) und dann gemütlich ein Kaffe nehmen im Schönbühl Center 😍
    19 42 Melden
  • MSpiller 29.12.2017 12:23
    Highlight Geld für AHV Rente😁
    29 11 Melden
  • MaskedGaijin 29.12.2017 12:11
    Highlight Super Bild...
    22 5 Melden
  • wettinho 29.12.2017 11:59
    Highlight Hinweis: Auf luzernerzeitung.ch gibt es ein Bild, wo der mutmassliche Täter gut erkennbar ist.
    61 4 Melden
    • Willi Helfenberger 29.12.2017 13:20
      Highlight Ich habe bewusst dieses Bild genommen, auf dem man den Täter nicht erkennt. Es ist niemand verletzt worden, deshalb wollte ich nicht sein Gesicht für immer ins digitale Nirwana stellen.
      39 92 Melden
    • wettinho 29.12.2017 13:23
      Highlight Okei, das verstehe ich. Jedoch wäre es für die Fahndung sehr hilfreich, oder nicht?
      61 6 Melden
    • Willi Helfenberger 29.12.2017 13:27
      Highlight Ja, klar wäre es für die Fahndung hilfreich. Aber weil ich vermute, dass von diesem Täter keine Gefahr ausgeht (ich hoffe, ich irre mich nicht), kommt es nicht so drauf an, ob sie ihn früher oder später schnappen.
      29 89 Melden
    • gege 29.12.2017 13:33
      Highlight Vielen Dank! Jetzt denken meine Kollegen ich sei der Täter, wenn sie den Ranzen sehen.
      82 2 Melden
    • angelchaps 29.12.2017 13:34
      Highlight Wieso veröffentlicht Watson nicht die Bilder, welche auch die LZ veröffentlicht?
      Deine Aussage „ Aber weil ich vermute, dass von diesem Täter keine Gefahr ausgeht (ich hoffe, ich irre mich nicht)“ ist doch irrelevant. Laut Luzerner Polizei ist nicht bekannt, ob dieser Mann bewaffnet ist.
      61 13 Melden
    • River 29.12.2017 13:41
      Highlight @whr, Ein guter Grund den Täter nicht zu zeigen und in einer Welt wo eh alles sofort durchleuchtet ist und verbreitet wird, was man weiß, ist das eine edle Haltung. Chapeau. Man weiß ja nicht, welche Verzweiflung zu dieser Tat getrieben hat.
      32 42 Melden
    • angelchaps 29.12.2017 14:08
      Highlight Dieser Mann hat eine Straftat begangen. Aus welchen Gründen auch immer. Und dafür muss er bestraft werden. Logisch!
      50 18 Melden
    • malu 64 29.12.2017 14:30
      Highlight Überall diese Petzer! Bääähh
      12 34 Melden
    • angelchaps 29.12.2017 15:20
      Highlight Yeeaahh genau. Wärs deine Bank gewesen, hörte man deine Klagerufe Landesweit.
      21 15 Melden
    • Flötist 29.12.2017 15:25
      Highlight @Willi Helfenberger Top Haltung! Hut ab!
      18 43 Melden
    • MaskedGaijin 29.12.2017 16:36
      Highlight Die betroffenen Bankangestellten finden diese Haltung sicher auch super.
      26 11 Melden
    • opwulf 29.12.2017 19:19
      Highlight Herr Helfenberger chapeau!
      9 15 Melden
    • SemperFi 29.12.2017 20:45
      Highlight Das digitale Nirwana(?) wird von dieser Haltung tief beeindruckt sein.
      17 4 Melden

Defekt bei der Schilthornbahn – 400 Leute mit Helikopter abtransportiert

Rund 400 Touristen haben am Donnerstagnachmittag im Berner Oberland unverhofft einen Helikopterflug absolvieren können oder müssen. Grund dafür war ein Defekt der Schilthornbahn im Abschnitt Mürren-Birg.

Wie die Schilthornbahnen mitteilten, trat der Defekt just dann auf, als die Kabine in der Station Birg auf 2677 Metern über Meer angekommen war. Deshalb konnten die Touristen normal die Kabine verlassen, blieben also nicht in der Luft stecken. Der Zwischenfall ereignete sich gegen elf Uhr. Die talwärts fahrende Kabine war leer.

Die Störung liess sich nicht sofort beheben, und zudem drohten Gewitter. Deshalb entschied sich die Unternehmensleitung, alle 259 Passagiere und 18 Mitarbeitenden auf der …

Artikel lesen