Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Millionenverlust: Bauern können künftig auch ihre Obstkulturen gegen Frost versichern

Die Schweizer Hagel Versicherung reagiert auf die schweren Frostschäden im Frühling: Ab dem 1. Januar 2018 bietet sie auch eine Frostzusatzversicherungen für Obst und Beerenkulturen an. Bisher gab es das nur für Reben.



In einer Mitteilung vom Sonntag bezifferte die Schweizer Hagel Versicherung die Ernteausfälle bei Obst, Beeren und Reben durch die Frostnächte Ende April auf «deutlich über 50 Millionen Franken». Der Schweizer Obstverband hatte im Mai die Schäden allein für die Obstbauern auf über 100 Millionen geschätzt.

Dass die Ausfälle in diesem Jahr ein historisches Ausmass erreichten, darüber sind sich die beiden Organisationen einig: Man müsse bis in die Siebziger- und Achtzigerjahre zurückblicken, «um solch extreme und flächendeckende Frühglingsfröste zu beobachten», schrieb die Versicherung.

Und durch die Klimaerwärmung nehme das Risiko in Zukunft noch zu: Denn wenn sich die Vegetation im Frühling früher entwickle, steige auch die Frostempflindlichkeit.

Deshalb habe man in Absprache mit den Bauern entschieden, eine Frostversicherung für Obst- und Beerenkulturen einzuführen. Sie garantiere den versicherten Produzenten bei Frostschäden im Frühling einen Ertrag von mindestens 55 Prozent.

Unterstützung durch Bund und Kantone

Nach den Ernteverlusten durch die Frostnächte im Frühling entschieden Bund, Kantone und landwirtschaftliche Organisationen, die betroffenen Landwirte mit Betriebshilfen und Investitionskrediten zu unterstützen.

Auch die Stiftung fondssuisse griff den in Notlage geratenen Bauern finanziell unter die Arme. Der Fonds leistet Beiträge an Schäden, die durch nicht vorhersehbare Naturereignisse verursacht werden und für die keine Versicherung abgeschlossen werden kann.

Bisher versicherte die Schweizer Hagel lediglich Rebkulturen gegen Frost – wenn die Besitzer die Versicherung abschliessen. Aber nur etwa fünf Prozent der Weinbauern machten in der Vergangenheit davon Gebrauch. (sda)

Von wegen Wassermelonen müssen immer rund sein

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Pilotprojekt: Bauern stellen Flüchtlinge ein

Das könnte dich auch interessieren:

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Neue US-Raketenabwehr-Strategie

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chnebeler 27.11.2017 05:44
    Highlight Highlight Entscheidend ist doch der letzte Satz nur 5% machten bisher davon gebrauch. Solange der Staat im Schadensfall hilft, wird keiner eine zusätzliche Versicherung abschliessen. Ist halt bequemer später zu jammern als etwas Geld für eine Versicherung zu bezahlen.

    Bitte nicht falsch verstehen ich habe nichts gegen die Bauern ich bin selbst auf einem kleinen Hof im Emmental aufgewachsen.

    Ich habe nur mühe damit, dass die Bauern ihr Unternehmerisches Risiko immer versuchen auf die Allgemeinheit abzuwälzen. Oder wenn sie einen schlichtweg unrentablen Betrieb haben immer nur nach mehr Geld schreien.
    • Skip Bo 27.11.2017 08:58
      Highlight Highlight Es gibt ein Schlechtwetter Entschädugungsgesetz. Davon profitiert vor allem das Baugewerbe. Hast du kein Problem damit, dass dort das wetterbedingte unternehmerische Risikien abgewälzt werden?
      Der Frost 2017 war eine Ausnahmeerscheinung der bei einzelnen Betrieben existenzgefährdende Situationen bewirkt hat. In solchen Ausnahmsituationen darf geholfen werden.
      Es ist aber richtig, dass in Zukunft solche Ereignisse über eine Branchenversicherung gedeckt sind.
    • dan2016 27.11.2017 12:23
      Highlight Highlight @Skip Bo. Ich denke auch, dass Versicherungen für Ausnahmefälle zuständig sind. Und ja, es stört mich auch bei der Baubranche. Letztendlich werden damit oft die relativ ineffizienten Branchen gestärkt. Branchen, die sich statt um die Wettbewerbsfähigkeit lieber (und erfolgreich) um politische Lobbyarbeit kümmern. Vor 10-15 Jahren hätten die Bauern (verbände) die Möglichkeiten gehabt (und hätten diese teilweise immer noch), globale Nischen erfolgreich zu entwickeln.
    • Skip Bo 27.11.2017 12:42
      Highlight Highlight Dan&Co, bisher wurde keine Versicherung für Obst und Beeren angeboten, daher fand ich die Hilfe für existenziell Gefährdete für richtig. Mit der Möglichkeit, diese Risiken zu versichern, entfallen diesbezüglich Ansprüche an die Allgemeinheit.
      Die Winzer welche bisher nicht versichert haben, sind nicht zu entschädigen.

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel