Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampfmassnahmen

Gewerkschaften blockieren den Verladebahnhof der Tamoil-Raffinerie im Wallis

13.02.15, 06:11 13.02.15, 08:13

Im Tauziehen um einen Sozialplan für die von der Entlassung bedrohten Angestellten der Tamoil-Raffinerie in Collombey-Muraz VS haben die Gewerkschaften heute Morgen Kampfmassnahmen ergriffen. Sie blockierten ab 4.30 Uhr den Verladebahnhof der Raffinerie.

Es ist nicht das erste Mal, dass gegen Tamoil gekämpft wird. Bild: KEYSTONE

Gegen 5.00 Uhr hatten sie bereits sieben Lastwagen festgesetzt, wie Blaise Carron, Sekretär der Gewerkschaft Unia, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Blockade soll bis 10.00 Uhr dauern. Das Vorgehen war am Donnerstagnachmittag bei einer Versammlung der Gewerkschaften und der Tamoil-Angestellten beschlossen worden.

Die Gewerkschaften bezeichneten die Vorschläge der Tamoil zum Sozialplan als «inakzeptabel». Die Verhandlungen um einen Sozialplan waren am Mittwoch ins Stocken geraten. Die Tamoil-Direktion warf ihrerseits den Gewerkschaften vor, den Verhandlungstisch ohne klare Gegenposition und mit einer «wenig konstruktiven Haltung» verlassen zu haben.

Nach dem Streik wollen sich die Tamoil-Angestellten und Gewerkschaften um 10.30 an einer Medienkonferenz ihre Forderungen präsentieren. Von der Schliessung sind 233 Raffinerie-Angestellte im Wallis sowie über 20 Angestellte am Tamoil-Sitz in Genf betroffen. (feb/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Blitz und Donner! Erneut ist ein schweres Gewitter über die Schweiz gezogen

Am Montagabend wurde die Schweiz erneut von heftigen Gewittern heimgesucht. Die grössten Regenmengen fielen auf der Linie vom unteren Emmental BE bis zum Appenzellerland. In den Kantonen Luzern und Aargau musste die Feuerwehr mehrfach ausrücken.

In Affoltern im Emmental fielen 40,9 Millimeter Regen, im Wauwilermoos LU 43,4 Millimeter und in Muri AG sogar 54,5 Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter, wie SRF Meteo bereits am Abend mitteilte. Dazu gab es zum Teil kräftige Windböen. Der …

Artikel lesen