Schweiz

Kantone sehen rot, schreiben aber schwarze Zahlen

28.03.17, 11:24 28.03.17, 11:39

In etlichen Deutschschweizer Kantonen sind die Rechnungen für 2016 besser ausgefallen als erwartet. Die Rechnungen schliessen mit schwarzen statt roten Zahlen oder weisen zumindest kleinere Defizite aus als erwartet. Das zeigen die Zahlen aus 15 der 26 Kantone.

Zürich zum Beispiel hat um 320 Millionen Franken besser abgeschlossen als budgetiert und weist für 2016 einen Ertragsüberschuss von 390 Millionen Franken aus. Im Gegensatz zu den meisten Kantonen, in denen die Staatsrechnungen 2016 bereits vorliegen, hatte Zürich bereits einen Überschuss budgetiert.

Punktlandung in Bern

Der zweite schon vorliegende Kanton mit budgetiertem Überschuss ist Bern. Er legte mit einem Plus von 221 Millionen Franken praktisch eine Punktlandung hin - gerechnet worden war mit einem Plus von 219 Millionen Franken. Der Kanton erhielt mehr Steuern und gab für Personal sowie Zinsen und Abschreibungen weniger aus.

Mit Rot gerechnet und mit Schwarz abgeschlossen haben die Kantone St. Gallen, Thurgau, Graubünden, Schaffhausen, Schwyz, Uri, Glarus und Appenzell-Innerrhoden.

Ausreisser Aargau 

Doch es gibt Ausreisser nach unten: Der Kanton Aargau verbuchte statt eines kleinen Defizits von 50'000 Franken ein Minus von 105.4 Millionen Franken. Der Kanton nahm weniger Steuern ein, musste aber für die Gesundheitsversorgung, bei den Sozialversicherungen sowie für die Betreuung von Asylsuchenden mehr ausgeben.

Mit einem Minus von 451.5 Millionen Franken abgeschlossen hat zwar auch Basel-Stadt. Aber das Defizit ist nur rund halb so gross wie erwartet. Dass es überhaupt rote Zahlen gab, liegt an einer Reform der Pensionskasse des Staatspersonals, die den Kanton rund 1 Milliarde Franken kostete.

Positiv überrascht wurde die Kantonsregierung von den Einnahmen. Insgesamt waren die Steuererträge 276 Millionen Franken höher als erwartet.

Wenige Zahlen aus der Westschweiz

Nur wenige Zahlen gibt es bislang aus der Westschweiz. Neuenburg hat die Rechnung für 2016 noch nicht präsentiert, befürchtet aber ein weit grösseres Defizit als budgetiert. Grund dafür sind massiv weniger Einnahmen aus Firmensteuern als erwartet.

Als einziger Westschweizer Kanton hat bisher Jura seine Zahlen vorgelegt. Der jüngste Kanton schliesst mit einem Fehlbetrag von 7.4 Millionen Franken ab, etwas mehr als erwartet. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dann, wenn sich selbst Jonas Projer hinsetzen muss, ist No-Billag-«Publikumsarena»

Die Politik diskutiert bereits wie wild über die Abschaffung der Billag-Gebühr. Doch was denkt eigentlich das Volk? Diese Frage stellte Moderator Jonas Projer in der «Publikumsarena» – und Herr und Frau Schweizer antworteten. Diskutiert wurde wie wild. So wild, dass sich selbst Projer ab und zu ein bisschen setzen musste.

Die Nervosität war Moderator Jonas Projer kurz vor Beginn der Sendung ins Gesicht geschrieben. Verständlicherweise. Denn er hatte die schwierigste Rolle des Abends: Als Direktbetroffener der No-Billag-Initiative muss er durch eine «Publikumsarena» führen, die von bildgewaltigen Aussagen nur so strotzte.

Er schwitzte Blut, behielt aber bis zum Schluss ein Pokerface. Selbst den Direktangriffen von Andreas Kleeb, Unternehmer und Mitglied im Kernteam des No-Billag-Komitees, der sich lieber «von …

Artikel lesen