Schweiz

Tunnel Ja oder Nein?

Zweite Gotthard-Röhre kommt vors Volk: Referendum zustande gekommen

19.02.15, 14:30 19.02.15, 14:45

Umfrage

Braucht die Schweiz eine zweite Gotthard-Röhre?

  • Abstimmen

1,470 Votes zu: Braucht die Schweiz eine zweite Gotthard-Röhre?

  • 51%Ja, unbedingt!
  • 49%Nein, Schutz der Alpen geht vor.

Das Referendum gegen den Bau einer zweiten Röhre am Gotthard ist formell zustande gekommen. Es seien 75'872 gültige Unterschriften eingereicht worden, teilte die Bundeskanzlei am Donnerstag mit. Einem weiteren Volksentscheid steht damit nichts mehr im Weg.

Der Verein «Nein zur zweiten Gotthardröhre» hatte die Unterschriften im Januar eingereicht. Aus Sicht von Bundesrat und Parlament ist ein neuer Strassentunnel nötig, um den ersten, 1980 eröffneten zu sanieren. Der neue Tunnel soll ab etwa 2020 in sieben Jahren gebaut werden. Anschliessend würde der bestehende gesperrt und saniert. Ab etwa 2030 sollen dann beide Tunnels je einspurig betrieben werden.

Gegen diese Pläne stellen sich über fünfzig 50, regionale und lokale Organisationen und Parteien, darunter die Alpeninitiative, der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) und die Parteien SP, Grüne und GLP. Sie glauben nicht daran, dass die Tunnels längerfristig tatsächlich einspurig betrieben würden.

Es ist das dritte Mal nach 1994 (Alpenschutzinitiative) und 2004 (Gegenvorschlag zur Avanti-Initiative), dass das Volk direkt oder indirekt über den Bau eines zweiten Strassentunnels durch den Gotthard entscheiden kann. Bisher sagte es Nein. (aeg/sda)

Letzte Schwelle am Gotthard

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 19.02.2015 16:51
    Highlight Da stehen die Autofahrer täglich rund um die Zentren im Stau und fordern eine zweite Röhre am Gotthard, damit der europäische Transitverkehr sicherer durch die Alpen fahren kann. Sollten nicht zuerst die massiven Verkehrsprobleme rund um unsere Städte gelöst werden, bevor wir neue Löcher durch den Gotthard bohren, oder was hat der Autofahrer von diesem zweiten Loch, ausser dass er zu Ostern schneller im Tessin ist? Diese quere Logik ist nur noch ganz schwer zu verstehen, aber inzwischen scheint der gesunde Menschenverstand im politischen Geschäft so wie so eher ein Störfaktor zu sein.
    2 2 Melden
    • AdiB 19.02.2015 17:36
      Highlight eine zweite röhre gibts schon lange. die ist einfach geschlossen. sie dient als notfallröhre.
      bohren muss man nicht nur sanieren.
      0 0 Melden

Inland-Transport: Flixbus-Fahrer muss Busse selber bezahlen, Unternehmen muss vor Gericht

Im August 2016 wurde ein Flixbus-Chauffeur am Bahnhof SBB beim Ausladen einer Passagierin erwischt. Damit wird sich im Januar das Strafgericht befassen.

Die Passagiere liessen sich mit der Flixbus-Linie 108 von Zürich über Basel und die französische Seite des Euro-Airports nach Mannheim fahren. Dass innerschweizerische Transporte nicht erlaubt sind, geisterte bereits durch die Presse, doch bislang verliefen die Kontrollen der Basler Kantonspolizei erfolglos.

Nun standen an jenem Donnerstagabend im August 2016 Zollfahnder an der Flixbus-Parkzone bei der Meret-Oppenheim-Strasse hinter dem Basler Bahnhof SBB, und eine 42-jährige Frau aus Rumänien …

Artikel lesen