Schweiz

Initiative zum Sexualkunde-Unterricht kommt nicht an die Urne

14.07.15, 09:58 14.07.15, 11:11

Eine Lehrerin beim Sexualkundeunterricht. Bild: KEYSTONE

Die Volksinitiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» wird nicht zur Abstimmung gelangen. Die Initianten haben das Volksbegehren zurückgezogen, wie dem Bundesblatt vom Dienstag zu entnehmen ist.

15 Gründungsmitglieder des Initiativkomitees haben innerhalb der gesetzlichen Frist unterschrieben, dass sie die Initiative zurückziehen. Der Bundesrat wird den Initiativtext, den das Parlament bereits abgelehnt hat, deshalb nicht dem Volk zur Abstimmung unterbreiten.

Die Initianten hätten ihre Ziele bereits erreicht, heisst es in einer Mitteilung. Sie wollen aber wachsam bleiben, wie sich der Sexualunterricht an Schweizer Schulen entwickelt. Deshalb haben sie einen Verein gegründet. 

(sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 14.07.2015 13:58
    Highlight Was man dazu wissen sollte: Die Leute, die hinter der nun zurückgezogenen Initiative stecken, sind evangelikale Fundamentalisten mit einem bigotten und patriarchalen Weltbild: Frauen an den Herd, der Mann ist das Familienoberhaupt, kein Sex vor der Ehe, Homosexualität ist Sünde und so weiter.
    Wenn hier jemand wachsam bleiben muss, dann ist es die aufgeklärte Gesellschaft, damit sie sich nicht von diesen neuen Kreuzrittern unterwandern lässt.
    9 0 Melden
    • Michel@sith 15.07.2015 07:27
      Highlight Kann ich nur zustimmen
      0 0 Melden

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Donald Trumps Besuch in Davos lässt in der Schweiz unterschiedliche Erwartungen aufkommen. Der Bundesrat plant eine Charmeoffensive. Der Präsident aber dürfte eher versuchen, Firmen in die USA zurückzuholen.

Wann Donald Trump genau kommt und wie lange er bleibt, ist immer noch unklar. Aber dass der US-Präsident nächste Woche in die Schweiz reisen wird, steht so gut wie fest. Am Sonntag hat eine US-Militärmaschine erste Fahrzeuge angeliefert. «Vorauskommandos» befinden sich seit letzter Woche im Land und rekognoszieren mögliche Unterkünfte von Zürich bis Davos.

Der Besuch des US-Präsidenten am World Economic Forum (WEF) in Davos sorgt in der Schweiz für Wirbel. Am Samstag fand eine erste – …

Artikel lesen