Schweiz

Der Tatort in Würenlingen AG: Nun hat sich auch die Kantonspolizei Schwyz zu Wort gemeldet.

Behörden geben Auskunft zur Bluttat von Würenlingen: Der Täter war in der Psychiatrie, die Kinder fremdplatziert

12.05.15, 10:53 12.05.15, 14:18

Jetzt hat sich auch die Kantonspolizei Schwyz zum Tötungsdelikt in Würenlingen AG geäussert. Der mutmassliche Täter, ein 36-jähriger Schweizer, verheiratet, Vater von drei Kindern, hatte mit seiner Familie in Reichenburg im Kanton Schwyz gelebt – bis er am Samstag seine Schwiegereltern, seinen Schwager sowie deren Nachbarn tötete und sich anschliessend selbst richtete.

Mehr gibt die Kantonspolizei Schwyz nicht bekannt. Gemäss «Blick» soll der mutmassliche Täter seiner Schwiegermutter verboten haben, Tochter und Enkelkinder zu besuchen. Schon vor einigen Wochen soll es deshalb zum Familienstreit gekommen sein. 

Die Polizei sei mehrmals am Wohnort der Familie im Kanton Schwyz aufgekreuzt, erzählen Nachbarn gegenüber dem «Blick». Schliesslich sei er in die Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Littenheid im Thurgau eingeliefert worden. 

Erst vor wenigen Tagen soll die Polizei die Nachbarn darüber informiert haben, dass der 36-Jährige wieder nach Hause komme. 

(dwi)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neemoo 12.05.2015 13:35
    Highlight Solche Zeitbomben, wird man wohl nie in den Griff bekommen. Es wurden doch alle gesetzlichen Möglichkeiten genutzt. Sogar ein FFE wurde eingeleitet. Was soll man da noch tun?

    5 3 Melden
  • Monachus 12.05.2015 12:12
    Highlight Na, liebe KESB-Basher, hätte die Behörde die Kinder in diesem Fall auch nicht fremdplatzieren sollen? Hättet ihr es bevorzugt, dass der Vater die Kinder aus "Liebe" auch umgebracht hätte?
    8 6 Melden
    • Hans Jürg 12.05.2015 13:29
      Highlight habe ich auch gedacht.
      3 2 Melden
  • goalfisch 12.05.2015 11:53
    Highlight Da möchte ich doch nicht derjenige sein, welcher Semun aus dem Littenheid wieder entlassen hat.
    7 2 Melden
    • Neemoo 12.05.2015 13:38
      Highlight Ein Psychiater ist eben auch nur ein Mensch. Auch der kann getäuscht werden. Und ohne Grund jemand festzuhalten, geht einfach auch nicht....
      4 3 Melden

#MeToo: Behinderte gingen vergessen – dabei sind sie viel öfter Opfer von sexueller Gewalt

#MeToo – mit dem Hashtag machten Frauen auf sexuelle Gewalt aufmerksam – und die ganze Welt sprach davon. Nur von Frauen mit Behinderung war nie die Rede. Dabei sind sie von sexuellen Übergriffen besonders häufig betroffen. 

Der Fall sorgte landesweit für Ent­setzen: Ein Berner Sozialtherapeut zog fast 30 Jahre lang von Heim zu Heim und missbrauchte über 100 Menschen, die fast alle geistig oder körperlich schwer behindert waren. Der Mann habe sich für seine Taten gezielt Behinderte ausgesucht, die nicht sprechen konnten, teilten die Strafverfolgungsbehörden des Kantons Bern damals im Jahr 2011 mit. 

Es handelte sich um einen Extremfall. Doch sexuelle Übergriffe auf Menschen mit einer körperlichen oder …

Artikel lesen