Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufnahmen mit der watson-Drohne nach dem Spiel Schweiz – Honduras, die unter die neue Verordnung fällt. Video: YouTube/watson

Wegen «Besorgnis der Bevölkerung»

BAZL verschärft Verordnung: Drohnen dürfen nur noch mit Bewilligung fliegen

10.07.14, 17:22 11.07.14, 17:38

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat die Verordnung über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien angepasst. Ab 1. August dürfen Drohnen, die mit einer Entfernung von weniger als 100 Metern über Menschenansammlungen kreisen, nur noch mit Bewilligung betrieben werden. Diese neue Regel gilt für Drohnen mit einem Gewicht von 500 Gramm bis 30 Kilogramm.

Die watson-Drohne über dem Elefantenpark. Video: YouTube/watson

Mit diesem Entscheid reagiere das BAZL auf die Besorgnis der Bevölkerung «über die wachsende Zahl von Drohnen am Himmel in der Schweiz

Stau auf der A1 vor einem Monat, Aufnahmen mit der watson-Drohne. Video: YouTube/watson

(dwi)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr_Specter 11.07.2014 09:47
    Highlight die Schweizer sind ja sowas von paranoid und ängstlich! unglaublich!
    1 0 Melden
  • Zeit_Genosse 11.07.2014 09:45
    Highlight Neue Technik schafft neue Möglichkeiten und neue Gesetze.....
    ....Wird werden in der Zukunft sehr viel mehr als heute tun können, das aber sehr viel stärker reglementieren müssen. Bis sich die Schlange in den Schwanz beisst und neue Möglichkeiten gar nicht mehr möglich sind, weil alles zureglementiert ist.
    2 0 Melden

Selbstjustiz mit Baseballschläger und Pistole: «Diese Kreatur hat mein Leben zerstört»

Er wollte ihm eine Abreibung verpassen. Ihn quälen. Aber nicht töten. Dass sein Opfer überlebte, ist allerdings alleine dem Zufall zu verdanken.

«Es geht mir nicht gut», sagte Stefan (alle Namen geändert) gestern vor Bezirksgericht Muri. «Also eigentlich geht es mir todverschissen.» Er könne nicht schlafen, traue sich in der Nacht nicht aufs WC und lasse in seinem Haus rund um die Uhr das Licht brennen. «Diese Kreatur hat mein Leben zerstört», sagte Stefan. «Ich hoffe, dass er heute direkt in die Kiste geht.» Während Stefan die Fragen von Gerichtspräsidentin Simone Baumgartner beantwortet, sitzt Miro in einem anderen Zimmer. …

Artikel lesen